Daniela Maier mit ihrer Bronzemedaile

Acht Monate nach Olympia Skicrosserin Maier wartet auf Bronze-Entscheidung

Stand: 27.10.2022 11:07 Uhr

Die Olympischen Spielen sind acht Monate her. Und noch immer weiß Skicrosserin Daniela Maier nicht, ob sie ihre Bronzemedaille behalten darf.

Skicrosserin Daniela Maier hat die Bronzemedaille der Olympischen Winterspiele von Peking immer noch zu Hause liegen. "Ich schaue sie gerne an. Das war an dem Tag das beste Skicross, das ich je gezeigt habe", erinnerte sich die 26-Jährige bei der Einkleidung des Deutschen Skiverbandes (DSV) in Herzogenaurach. Ob die Freestylerin die Belohnung für den Wettkampf ihres Lebens für immer behalten darf, steht auch acht Monate nach dem Rennen in China nicht fest.

Hickhack um Bronze

Denn dieses olympische Skicross-Rrennen ist eine der Geschichten Pekings, die in Erinnerung bleiben werden. Maier überquerte als Vierte beim Olympiasieg der Schwedin Sandra Näslund hinter der Kanadierin Marielle Thompson und Fanny Smith aus der Schweiz den Zielstrich. Doch nach minutenlangem Videostudium disqualifizierte die Jury die drittplatzierte Schweizerin - zum Erstaunen von Maier. "Das war in Ordnung", sagte sie erst zu Smith und später, als die Disqualifikation der Schweizerin offiziell war, auch zur Jury. Und auch Smith verwies vor dem Schiedsgericht auf die Kollegin und flehte: "Sie sagt, es war okay. Lasst doch die Athletinnen entscheiden."

Maier auf der FIS-Seite Vierte, auf Olympia-Seite Dritte

Smith und der Schweizer Skiverband legten Einspruch ein - die Berufungskommission des Weltverbands FIS entschied, die Jury-Wertung aufzuheben. Plötzlich jubelte Smith und der DSV legte Einspruch ein. Kurios: Auf der FIS-Seite wird Maier als Vierte geführt, auf der Olympia-Seite als Dritte. Der Fall liegt weiterhin beim Internationalen Sportgerichtshof Cas im schweizerischen Lausanne. "Wir gehen im Moment davon aus, dass die Medaille bei Dani bleibt", sagte Heli Herdt (Sportdirektor Skicross).

Die Aberkennung des dritten Platzes ist nicht automatisch gleichbedeutend mit dem Verlust der Olympia-Medaille. Ein mögliches Szenario wäre, dass eine weitere Bronzemedaille vergeben wird. "Ich wünsche mir, dass es jetzt irgendwann mal etwas Offizielles gibt", sagte Maier, die im Sommer versucht hat, so gut es geht mit dem Thema abzuschließen. "Ich musste für mich diesen Cut machen, um gestärkt in die neue Saison starten zu können." Die Skicrosserinnen eröffnen ihre Weltcup-Saison Anfang Dezember in Frankreich.