Letztes Schießen zerstört Podestträume der deutschen Biathlon-Mixed-Staffel

Biathlon - Russland holt Mixed-Staffel-Sieg vor Norwegen Sportschau 10.01.2021 00:38 Min. Verfügbar bis 10.01.2022 Das Erste

Weltcup in Oberhof

Letztes Schießen zerstört Podestträume der deutschen Biathlon-Mixed-Staffel

Die norwegische Dominanz in Oberhof ist im fünften Rennen gebrochen worden. Arnd Peiffer gab im letzten Schießen eine Top-Platzierung für das deutsche Biathlon-Team aus der Hand.

Die russischen Biathleten haben den ersten Mixed-Wettbewerb des Weltcup-Winters gewonnen und dabei erstmals bei den aktuellen Wettkämpfen in Oberhof dafür gesorgt, dass nicht Norwegen ganz oben auf dem Podest steht. Die Skandinavier zogen im Schlusssprint den Kürzeren und mussten sich mit Rang zwei begnügen. Dahinter folgte Frankreich auf Rang drei.

Das deutsche Team in der Formation Vanessa Hinz, Denise Herrmann, Benedikt Doll und Arnd Peiffer kam beim Heimrennen am Grenzadler auf Rang fünf, lag dabei lange Zeit auf Podestkurs, bis sich ausgerechnet Schlussläufer Peiffer bei der letzten Schießeinlage eine Strafrunde einfing.

Hinz mit 100 Prozent am Schießstand

Die deutsche Startläuferin Vanessa Hinz begann sehr konzentriert, legte liegend alle Scheiben um und ging so hinter Anais Chevalier-Bouchet in die zweite Runde. Die Französin erlief sich einen kleinen Vorsprung von neun Sekunden bis zum Stehendanschlag und verließ diesen nach einer fehlerfreien Leistung auch in der Spitzenposition. Direkt dahinter blieb ihr Hinz auf den Fersen, die sich etwas mehr Zeit nahm, aber ebenfalls fünf Treffer setzen konnte. Begleitet wurde sie auf dem Weg zum ersten Wechsel von der US-Amerikanerin Clare Egan.

Vanessa Hinz

Vanessa Hinz während der Mixed-Staffel in Oberhof

"Meine Form kommt so langsam. Es war ein wunderschönes Rennen heute. Das hat echt gutgetan", strahlte sie im Anschluss vor dem Mikrofon des ZDF.

Herrmann verteidigt Position zwei

Mit knapp zwölf Sekunden Rückstand auf Frankreich und etwa acht Sekunden Vorsprung auf Norwegen übernahm Denise Herrmann für das DSV-Team und machte sich nun auf die Verfolgung von Justine Braisaz-Bouchet. Die setzte Herrmann am Schießstand mit fünf Treffern gleich mal unter Druck, doch die Sächsin hielt diesem stand und blieb ebenfalls ohne Fehlschuss - das war in diesen Tagen von Oberhof nicht immer der Fall gewesen.

Ganz anders die Norwegerin Marte Olsbu Röiseland, die zwei Mal nachladen musste. Die Schwedin Elvira Öberg musste gar in die Strafrunde. Der Rückstand des deutschen Teams pendelte sich bei knapp zehn Sekunden ein, auch weil Braisaz-Bouchet beim Weglaufen vom Schießstand einen Stolperer einbaute und kurz im Schnee lag. Auf der Runde konnte Herrmann dabei zunächst nichts gutmachen. Beim Stehendschießen wurde es dann spannend.

Braisaz-Bouchet erlaubte sich zwei frühe Fehler, Herrmann traf die ersten drei, musste dann aber auch zwei Mal nachladen, um alle Ziele zu treffen. So konnte sie den Rückstand zunächst nur minimal verringern auf 8,4 Sekunden. Auf den abschließenden Kilometern trumpfte die Russin Swetlana Mironowa mächtig auf, schnappte sich erst Herrmann und dann auch die führende Französin. Sie übergab schließlich als erste an die Männer.

Denise Herrmann und Benedikt Doll

Denise Herrmann übergibt an Benedikt Doll während der Mixed-Staffel in Oberhof

Herrmann überholte Braisaz-Bouchet noch und hatte bei der Übergabe an Benedikt Doll 7,6 Sekunden Rückstand, direkt dahinter folgte Frankreich. Das norwegische Team hatte zu diesem Zeitpunkt knapp 13 Sekunden Rückstand auf die Spitze. "Nach den Leistungen vom Verfolger habe ich ein paar Gespräche geführt und mich heute schon beim Anschießen voll fokussiert. Das auch in den Wettkampf gerettet. Im Ganzen war das ein sehr gutes Rennen und geht wieder in die richtige Richtung", so Herrmann im Anschluss.

Doll einige Meter nur mit einem Stock

Nach dem ersten Schießen bildete sich dann ein Führungstrio mit Russland, Deutschland und Norwegen. Während Alexander Loginow und Doll einen Nachlader für fünf Treffer brauchten, kam Johannes Dale mit fünf erfolgreichen Schüssen an die beiden heran. Auf der Runde verlor Doll an einem Anstieg einen Stock und musste ein paar Meter ohne den zusätzlichen Schub absolvieren. Das kostete nicht nur Kraft sondern auch Zeit.

"Da ist mir Dale unabsichtlich auf den Stock gestiegen. Und das am Birxsteig. Da sagen die Beine erstmal 'Hallo'. Da war ich kurzzeitig erstmal blau", schilderte Doll die Situation.

Etwa sieben Sekunden verlor er so auf Loginov und Dale. Der Russe legte dann stehend alle Scheiben um, Doll setzte seinen letzten daneben und musste wie Dale eine Zusatzpatrone verwenden. Zehn Sekunden betrug ihre Hypothek auf dem Weg zum finalen Wechsel. Während Norwegen etwas Zeit auf Russland gutmachen konnte, blieb der Rückstand von Doll gleich.

Peiffer verschießt Podest beim letzten Schießen

Somit musste Arnd Peiffer knapp zehn Sekunden aufholen, von hinten machten aber auch die Franzosen in Person von Quentin Fillon Maillet mächtig Druck und liefen den Rückstand bis zum ersten Schießen zu. Dort ging der Russe Eduard Latypow als erster wieder auf die Strecke. Verfolgungssieger Sturla Holm Laegreid musste einmal nachladen und machte sich im Gleichschritt mit Peiffer und dem Franzosen mit etwa 15 Sekunden Rückstand auf die Verfolgung.

Peiffer zerknirscht: "So richtig kann ich es mir nicht erklären"

Sportschau 10.01.2021 00:36 Min. Verfügbar bis 10.01.2022 ARD


In der achten Schießeinlage des Rennens leistete sich Latypow zunächst zwei Fehler und musste seine Führung hergeben. Peiffer setzte gleich vier Schüsse daneben und musste in die Strafrunde. So verlor er sogar den vierten Platz an den Belarusen Anton Smolski.

An der Spitze hatte Fillon Maillet acht Sekunden Vorsprung auf die Verfolger, die jedoch Stück für Stück näher kamen und knapp 600 Meter vor dem Ziel den Franzosen stehen ließen. Auf dem langen Schlussprint hatte der Russe die besseren Reserven und sorgte so für den ersten nichtnorwegischen Sieg in Oberhof.

Eduard Latypow kommt als erster über die Ziellinie und zu

Eduard Latypow kommt als erster über die Ziellinie und zu

Acht weitere positive Corona-Tests

Im Rahmen der regelmäßigen Covid-19-Testungen innerhalb des Biathlon-Weltcups sind am Sonntag acht weitere Corona-Fälle bekannt geworden. Dabei ist besonders das bulgarische Team mit sechs Fällen betroffen. Als Folge wurde das gesamte Team in Quarantäne geschickt und konnte somit nicht an den Staffelentscheidungen teilnehmen. Außerdem waren je ein Teammitglied aus Tschechien und Japan betroffen. Insgesamt gab es damit in Oberhof bereits 15 positive Fälle innerhalb der Blase des Weltverbandes.

rho | Stand: 10.01.2021, 13:57

Biathlon | Weltcupstand Herren

NameP
1.Johannes Thingnes Bö1052
2.Sturla Holm Laegreid1039
3.Quentin Fillon Maillet930
4.Tarjei Bö893
5.Johannes Dale843

Biathlon | Weltcupstand Damen

NameP
1.Tiril Eckhoff1152
2.Marte Olsbu Röiseland963
3.Franziska Preuß840
4.Hanna Öberg826
5.Dorothea Wierer821
Darstellung: