Party, Fans und ein Corona-Fall: Djokovics Adria-Tour droht Fiasko

Novak Djokovic, Grigor Dimitrow und Alexander Zverev (v.r.n.l.) in Belgrad

Tennisprofis Dimitrow und Coric positiv auf Corona getestet

Party, Fans und ein Corona-Fall: Djokovics Adria-Tour droht Fiasko

Nächster Corona-Fall bei der umstrittenen Adria-Tour: Nach Tennisprofi Grigor Dimitrow ist auch Borna Coric positiv auf das Coronavirus getestet worden. Beide Top-Spieler waren bis zuletzt Teil der Adria-Tour - mit dicht besetzten Zuschauerrängen und feiernden Profis rund um Organisator Novak Djokovic.

Dimitrow war am Samstag (20.06.2020) bei der wegen der laschen Hygienebestimmungen umstrittenen Adria-Tour ausgestiegen, das Finale in Zadar/Kroatien zwischen Djokovic und Andrej Rublew (Russland) wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt. Ob die Tour nach den Vorfällen überhaupt fortgesetzt werden wird, ist fraglich.

Denn mit dem Kroaten Borna Coric ist ein weiterer Spieler der Tour positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab der 33. der Weltrangliste wie Dimitrow selbst bekannt. "Ich möchte sicherstellen, dass jede Person getestet wird, die an den letzten Tagen Kontakt zu mir hatte", schrieb Coric bei Instagram: "Es tut mir wirklich leid für jeglichen Schaden, den ich verursacht haben könnte."

"Ich bin in Monaco positiv auf Covid-19 getestet worden", schrieb Dimitrow, dazu veröffentlichte der 29-Jährige ein Bild, das ihn im Krankenbett zeigt. Er wolle dafür sorgen, dass jeder, der in den vergangenen Tagen Kontakt zu ihm hatte, getestet werde, schrieb Dimitrow. Er sei inzwischen "wieder zu Hause" und erhole sich.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dimitrow offenbar schon am Samstag geschwächt

Dimitrow hatte am Samstag in Zadar, wo auch die deutsche Nummer eins Alexander Zverev (Hamburg) antrat, gegen Lokalmatador Borna Coric 1:4, 1:4 verloren. Nach dem Match gab er seinem Gegner und dem Stuhl-Schiedsrichter nicht die Hand, sondern suchte nur Kontakt von Faust zu Faust.

Sein ebenfalls für Samstag vorgesehener zweiter Einsatz gegen den Serben Pedja Krstin wurde abgesagt. Für Dimitrow, der am Sonntag im Gruppenspiel gegen Djokovic hätte antreten sollen, sprang Nino Serdarusic (Kroatien) ein.

Ivanisevic: Kontaktpersonen werden getestet

Die Absage des Endspiels in Zadar sei die "bestmögliche Entscheidung" gewesen, wurde der frühere Wimbledonsieger Goran Ivanisevic, Turnierdirektor in Zadar, in kroatischen Medien zitiert. "Wir müssen für die Sicherheit aller Beteiligten sorgen. Wer mit Grigor in Kontakt war, wird getestet", sagte der Kroate Ivanisevic. Man warte auf Anweisungen von Behörden.

Grigor Dimitrow (l.) hält Novak Djokovic beim Basketballspielen fest

Grigor Dimitrow (l.) hält Novak Djokovic beim Basketballspielen fest

Die Tenniswelt blickt den Testergebnissen gespannt entgegen. Da die Inkubationszeit meist unter einer Woche liegt, maximal bei 14 Tagen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich Dimitrow während der Adria-Tour angesteckt hat. Zudem besteht die Gefahr, dass er selbst das Virus weitergegeben hat. So existiert ein Foto vom Freitag, das Dimitrow und Djokovic im engen Zweikampf bei einem Einlage-Basketballspiel in Zadar zeigt. Zwei Tage später wurde Dimitrow positiv getestet.

Party und Umarmungen

Das Event hatte schon am vergangenen Wochenende bei der Station Belgrad viel Kritik hervorgerufen. Die Zuschauerränge waren prall gefüllt, die Spieler umarmten sich - und feierten anschließend ausgelassen in einem Club. "Wir haben uns immer strikt an die geltenden epidemiologischen Vorgaben der Länder gehalten, in denen die Adria-Tour stattgefunden hat", schrieben die Veranstalter am Sonntag in einer Mitteilung als Reaktion auf Dimitrows Testergebnis. "Keiner der Menschen, die an der Organisation beteiligt sind und Kontakt mit Grigor (Dimitrow) hatten, hat Symptome."

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Djokovic ist ein Kritiker der scharfen Hygienemaßnahmen, unter denen das Grand-Slam-Turnier US Open vom 31. August bis 13. September vor leeren Rängen stattfinden sollen. Es schien fast so, als wolle Djokovic mit der Freizügigkeit bei seiner eigenen Turnierserie demonstrieren: Seht her, es geht auch so.

Djokovic mischte sich bei öffentlichen Auftritten immer wieder unter Menschen - sei es bei Fototerminen mit Volunteers oder Kindern oder bei einem Konzert in Zadar.

Djokovics Adria-Tour: Tennisprofis in Menschenmengen

Die Turnierserie Adria-Tour von Novak Djokovic steht wegen laxer Hygienemaßnahmen in der Kritik. Nach dem positiven Corona-Test von Grigor Dimitrow wirken die Bilder von Menschenmengen in Belgrad und Zadar beunruhigend.

Dominic Thiem schlägt in Belgrad vor vollen Zuschauerrängen auf

Dominic Thiem schlägt in Belgrad vor vollen Zuschauerrängen auf.

Dominic Thiem schlägt in Belgrad vor vollen Zuschauerrängen auf.

Menschen mit Masken sieht man auf den Fotos von den Tribünen nur vereinzelt. Ein Sicherheitsabstand hat offenbar keine Rolle gespielt.

Zweite Station der Tour: Zadar, Kroatien. Djokovic und Co. mischen sich beim Kids Day unter die Kinder.

Die Tribünen sind in Zadar etwas leerer als in Belgrad, ein Sicherheitsabstand ist aber auch nicht immer gegeben.

Djokovic scheint sein Event zu genießen. Am Abend des 19. Juni lässt er sich bei einem Konzert des kroatischen Musikers Zlatan Stipisic Gibonni mit Fans fotografieren.

Djokovic rechtfertigt sich

"Um ehrlich zu sein, ich hatte seit Monaten nicht mehr so viele Menschen am selben Ort getroffen", sagte Zverev nach seinem Auftaktsieg gegen den Serben Filip Krajinovic vor voller Zuschauerkulisse in Belgrad leicht erstaunt. Vom weltweit aktuell propagierten Social Distancing keine Spur.

"Das kann man sicherlich kritisieren. Aber es liegt nicht in meiner Verantwortung zu sagen, ob es gefährlich ist oder nicht", sagte Djokovic. "Wir respektieren nur das, was die serbische Regierung sagt." Anders als Montenegro, wo die zweite Station der Adria Tour wegen Einreisebeschränkungen abgesagt werden musste, hatte Serbien eben angesichts geringer werdender Fallzahlen die Coronabestimmungen zuletzt deutlich gelockert und ab dem 1. Juni Sportveranstaltungen mit Zuschauern wieder erlaubt. Auch im kroatischen Zadar waren die Zuschauerränge dicht besetzt.

Grand Slam in New York: Tennisszene ist gespalten Sportschau 21.06.2020 03:51 Min. Verfügbar bis 21.06.2021 Das Erste

sid/dpa/vs | Stand: 22.06.2020, 09:16

Darstellung: