Doppelter Draisaitl schreibt deutsche Eishockey-Geschichte

Leon Draisaitl

NHL-Auszeichnungen

Doppelter Draisaitl schreibt deutsche Eishockey-Geschichte

Von Heiko Oldörp

Leon Draisaitl ist auf den Spuren von Dirk Nowitzki. Der Ex-Basketball-Star war 2007 zum wertvollsten Spieler gewählt worden. Dies gelang nun auch Draisaitl in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL. Die Feier fiel jedoch aus.  

Für gewöhnlich werden die Auszeichnungen der NHL in Las Vegas vergeben. Mit jeder Menge Glanz und Glamour. Die Geehrten tragen feine Anzüge, haben Familie und Freunde dabei - und bekommen auf einer großen Bühne die Trophäen überreicht.


Für Leon Draisaitl gab es wegen der Corona-Pandemie nichts von alledem. Als der Stürmer der Edmonton Oilers die Hart Memorial Trophy als "wertvollster Spieler" (MVP) der Vorrunde gewonnen hatte, und zudem den von seinen Mitspielern vergebenen Ted Lindsay Award als "herausragendster Profi", saß er in einem Ferienhaus auf den Balearen vor seinem Laptop. Mit korrekt gekämmten Haaren und in einem weißen T-Shirt beantwortete Draisaitl mitten in der spanischen Nacht ("Es ist hier gerade 1.15 Uhr") die Fragen der größtenteils aus Nordamerika zugeschalteten Medien.

Drei Trophäen in einer Saison

Natürlich wäre es schön gewesen, wenn die Verleihung tatsächlich stattgefunden und er diesen, seinen Moment mit der Familie hätte teilen können, betonte Draisaitl. Aber es seien ja nunmal für alle seltsame Zeiten. Für ihn und das deutsche Eishockey sind es vor allem historische Zeiten. Zwar gab es mit Uwe Krupp, Dennis Seidenberg, Tom Kühnhackl und Philipp Grubauer vier deutsche Stanley-Cup-Sieger. Aber die Hart Memorial Trophy oder den Ted Lindsay Award hatte noch nie ein Deutscher gewonnen.

Leon Draisaitl zum besten Spieler der NHL gewählt

Sportschau 22.09.2020 01:25 Min. Verfügbar bis 22.09.2021 ARD Von Burkhard Hupe

Das ist nun anders - dank Draisaitl. Der Kölner hatte sich zudem bereits vor Monaten mit seinen 110 Punkten die Art Ross-Trophäe gesichert, die der Topscorer der Liga bekommt. Alle drei Titel in einer Saison hatten vor ihm nur zwölf andere Profis gewonnen. Ihre Namen sind das Who's who des Eishockeys - unter anderem Wayne Gretzky, Mario Lemieux, Jaromir Jagr, Sidney Crosby, Alexander Owetschkin, Connor McDavid. Und nun auch Leon Draisaitl - mit gerade mal 24 Jahren.

"Ein überragender Eishockeyspieler"

"So cool wie er in seinem Alter an der Scheibe ist, das sieht man selten. Leon ist einfach ein überragender Eishockeyspieler", sagt Ex-Nationalspieler Marco Sturm. Er spielte 14 Jahre in der NHL und galt lange Zeit als bester deutscher Stürmer der Liga. Draisaitl hat nach nur sechs Spielzeiten mit 254 Assists bereits neun Treffer mehr vorbereitet als Sturm. Und dessen deutsche Bestmarke von 29 Saisontoren hatte der junge Kölner bereits in der Vorsaison mit 50 Treffern pulverisiert.

Haie-Trainer Krupp: "Ein Spieler, der einfache Dinge perfekt ausübt" Sportschau 22.09.2020 02:06 Min. Verfügbar bis 22.09.2021 Das Erste

Uwe Krupp hat Draisaitl schon vor Jahren als "besten deutschen Eishockeyspieler aller Zeiten" bezeichnet. Wenn die vergangene Saison mit 50 Toren und 105 Punkten dessen Durchbruch in die Sphären der NHL-Top-Stürmer war, war diese Spielzeit mehr als nur eine Bestätigung. Keiner hat mehr Punkte (110) gesammelt, mehr Treffer vorbereitet (67), mehr Siegtore geschossen (10), einen höheren Punkteschnitt pro Partie (1,55) und so viele Zähler im Überzahlspiel (44) erzielt wie Draisaitl.

Kritiker eines Besseren belehrt

Dennoch gibt es kritische Stimmen. Denn bei den Oilers stürmt nicht nur Draisaitl, sondern auch Connor McDavid. Der galt schon zu Juniorenzeiten als "Jahrhunderttalent" und ist in seinen fünf NHL-Spielzeiten bereits zweimal Topscorer und einmal MVP geworden. An der Seite eines solchen Ausnahmespielers sei es nicht allzu schwer, zu glänzen, wird Draisaitl immer mal wieder entgegengebracht. "Das gehört dazu. Ich glaube, dass wir uns beide gegenseitig genau gleich viel geben und uns gegenseitig helfen", so Draisaitl.

In dieser Saison hat er bewiesen, wie stark er auch ohne McDavid an seiner Seite spielen kann. In der Vergangenheit hatten die Oilers-Trainer beide oft in einer Sturmreihe aufgeboten. Das sorgte zwar für Gefahr, machte Edmonton aber auch berechenbar. Dave Tippett entschied sich im vergangenen Herbst dazu, Draisaitl als Center in die zweite Linie zu stellen. Ein Erfolg. Edmonton entwickelte sich zu einem "zweiköpfigen Monster" mit McDavid im Paradesturm und Draisaitl zusammen mit Kailer Yamamoto und Ryan Nugent-Hopkins in der ebenso gefährlichen zweiten Reihe.

Nowitzki immer bewundert

Und als sich McDavid am 8. Februar im Auswärtsspiel in Nashville verletzte und sechs Spiele ausfiel, machte Draisaitl den nächsten, wichtigen Schritt. Er übernahm. Er führte das Team. Er traf. Er legte auf. Er zeigte, wie wertvoll, ja wie unverzichtbar er für Edmonton ist. In den sechs Partien kamen die Oilers auf sieben Zähler und Draisaitl auf zwölf Punkte. "Du hast dir diesen Pokal absolut verdient. Herzlichen Glückwunsch", sagte Wayne Gretzky, der Draisaitl die MVP-Trophäe per Videotelefonat "übergab".

Draisaitl ist nach Dirk Nowitzki der zweite Deutsche, der in einer nordamerikanischen Profiliga wertvollster Spieler wurde. Der Würzburger hatte die Auszeichnung in der Basketball-Liga NBA 2007 gewonnen. "Ich habe immer zu ihm aufgeschaut, die Art und Weise bewundert, wie er auftritt und alles gewonnen hat, was man als Profi in Nordamerika gewinnen kann. Es ist eine Ehre, mit ihm in Zusammenhang gebracht zu werden", sagte Draisaitl.

Nowitzki hatte Dallas 2011 zur Meisterschaft geführt. Für Draisaitl hingegen endeten die Playoffs mit einer Enttäuschung. Die Oilers scheiteten daheim an der Auftakthürde Chicago Blackhawks. Vom Stanley Cup ist Draisaitl bislang so weit entfernt gewesen, wie Köln von Edmonton. Aber der Meistertitel habe für ihn oberste Priorität. "Dafür", so Draisaitl, "würde ich sogar sofort alle meine Auszeichnungen eintauschen."

Stand: 22.09.2020, 09:15

Darstellung: