DEL - Spitzenreiter München wackelt weiter

Szene aus dem DEL-Spiel Wolfsburg gegen München

Eishockey, 41. DEL-Spieltag

DEL - Spitzenreiter München wackelt weiter

Der Vorsprung des DEL-Tabellenführers München schmilzt weiter dahin. In Wolfsburg gab es die nächste Niederlage. Noch finsterer sieht es allerdings bei den Kölner Haien aus.

Der Vorsprung des Rekord-Starters EHC München in der Deutschen Eishockey Liga schmilzt weiter. Nach dem deutlichen 1:5 (1:3, 0:1, 0:1) am Sonntag (26.01.2020) bei den Grizzlys Wolfsburg mit dem früheren Münchner Coach Pat Cortina haben die Bayern nur noch drei Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Adler Mannheim.

Mit elf Siegen nach regulärer Spielzeit aus den ersten elf Spielen hatte der Vize-Meister der Vorsaison einen DEL-Startrekord aufgestellt. Aktuell befindet sich das Team von Trainer Don Jackson aber in der Krise: Von den acht Spielen im Januar verlor es fünf.

Köln historisch erfolglos

Kölns Torwart Gustaf Wesslau (l) kann den Torschuss von Mannheims Borna Rendulic nicht halten

Kölns Torwart Gustaf Wesslau (l) kann den Torschuss von Mannheims Borna Rendulic nicht halten

Für die Kölner Haie setzte sich die historische Pleitenserie fort: Den Klassiker bei Titelverteidiger Adler Mannheim verloren die Rheinländer mit 3:4 (2:1, 0:3, 1:0). Es war die zehnte Niederlage in Serie. Mit 52 Punkten gerät die Teilnahme des achtmaligen Meisters an den Playoffs zunehmend in Gefahr.

Im Kampf um die besten Playoff-Plätze kassierten die Straubing Tigers ein 2:4 (1:1, 0:3, 1:0) bei den Augsburger Panthern. Im "Pinguin-Duell" setzten sich die Fischtown Pinguins in Bremerhaven 4:1 (0:0, 2:1, 2:0) gegen die wirtschaftlich angeschlagenen Krefelder durch. Ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahren in der kommenden Woche wird nicht mehr ausgeschlossen.

Reimer verlängert in Nürnberg

Der ERC Ingolstadt verlor bei den Nürnberg Ice Tigers 1:4 (0:1, 0:2, 1:1). Vor der Partie hatten die Nürnberger bekannt gegeben, dass DEL-Rekordtorjäger Patrick Reimer seinen auslaufenden Vertrag bis 2022 verlängert hat.

Die Düsseldorfer EG sorgte gegen die Iserlohn Roosters mit einem 5:1 (2:0, 3:1, 0:0) für klare Verhältnisse. Damit rückten die Rheinländer bis auf einen Punkt an Ingolstadt auf dem sechsten Platz heran, der nach 52 Spieltagen die direkte Viertelfinal-Qualifikation für die Playoffs bedeuten würde. Zudem hat Düsseldorf noch ein Spiel weniger absolviert.

Einen Pflichtsieg gab es für die Eisbären Berlin, die nach dem 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) gegen Schlusslicht Schwenningen fast sicher für das Playoff-Viertelfinale planen können.

Statistik

Eishockey · DEL 41. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 26.01.2020 | 16.30 Uhr

Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Gustafsson – Katic, Larkin, Lehtivuori, Lampl, Akdag, Reul, Krupp, Möser – D. Wolf, Desjardins, Plachta, Valenti, Järvinen, Rendulic, Stützle, Smith, Huhtala, Raedeke, Hungerecker

4
Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Aronson, Gagné, Kindl, Zerressen, D. Tiffels, Mo. Müller, Ugbekile – F. Tiffels, Matsumoto, Ma. Müller, Akeson, Sill, Hanowski, Dumont, Smith, Bast, Oblinger, Genoway, Uvira

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Adler Mannheim Kölner Haie
Überzahl 7 Überzahlsituationen, 2 Tore 3 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 6 Min. 14 Min.

Strafen:

  • Matsumoto - 2 Min. - Haken
  • Bast - 2 Min. - Haken
  • Mo. Müller - 2 Min. - Beinstellen
  • D. Wolf - 2 Min. - Haken
  • Gagné - 2 Min. - Haken
  • Kindl - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Mo. Müller - 2 Min. - Behinderung
  • D. Wolf - 2 Min. - Stockschlag
  • Gustafsson - 2 Min. - Beinstellen
  • Reul - 2 Min. - Halten
  • Gagné - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 1:0 (11:17) Huhtala (Akdag, Stützle)
  • 1:1 (11:30) Sill
  • 1:2 (14:35) Dumont (Bast, Mo. Müller)
  • 2:2 (21:21) Smith (Akdag) SH1
  • 3:2 (30:47) Rendulic (Katic, Järvinen) PP1
  • 4:2 (33:23) D. Wolf (Rendulic, Katic) PP1
  • 4:3 (54:57) Sill (Akeson, Mo. Müller)

Zuschauer:

  • 13.600

Schiedsrichter:

  • Sirko Hunnius, Lasse Kopitz,

Stand der Statistik: Sonntag, 26.01.2020, 19:00 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 26.01.2020, 21:51

Darstellung: