Aktuelle Sportnachrichten, Berichte, Liveticker, Videos, Ergebnisse, Tabellen, SPORTSCHAU |

Fußball

China will weitere Profis einbürgern

Die chinesische Nationalmannschaft soll offenbar mit einer Vielzahl eingebürgerter Profis auf ein höheres Level gebracht werden. Die Berufung des gebürtigen Brasilianers Elkeson könnte erst der Anfang einer neuen Politik des chinesischen Fußballverbands CFA sein, um die WM 2022 zu erreichen. "Wir wollen nach Katar", sagte Chen Xuyuan, der neue Verbandspräsident, laut Staatsmedien. Und China ist offenbar entschlossen, seine Nationalmannschaft mit weiteren ausländischen Spielern zu verstärken. Aktuell laufe die Einbürgerung von neun Profis, sagte Xuyuan, es gehe um Spieler mit und ohne chinesische Wurzeln. Weitere brasilianische Angreifer, die ihr Geld in der Chinese Super League verdienen, sollen dabei sein sowie der frühere englische Juniorennationalspieler Tyias Browning. 

Bürki beim BVB zurück im Tor

Stammtorhüter Roman Bürki wird beim deutschen Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund nach überstandener Verletzung in die Startelf zurückkehren. Der Schweizer löst am Freitag beim Aufsteiger 1. FC Köln seinen Landsmann Marwin Hitz ab, der ihn in den bisherigen drei Pflichtspielen der Saison (Supercup, Pokal, Liga) gut vertreten hatte.

OGC Nizza vor Übernahme durch Ineos-Milliardär

Der Übernahme des französischen Fußball-Erstligisten OGC Nizza durch den britischen Milliardär und Boss des Profi-Radrennstalls Ineos, Jim Ratcliffe, steht wohl nichts mehr im Wege. Die französische Wettbewerbsbehörde gab am Mittwoch ihre bedingungslose Zustimmung für den Deal mit dem Chef des Chemie-Konzerns. Laut Medienberichten hatte der Unternehmer zuvor zugestimmt, den Klub für 100 Millionen Euro von den Amerikanern Chien Lee und Alex Zheng sowie Paul Conway zu kaufen. Ratcliffe besitzt bereits den Fußballklub Lausanne Sports aus der Schweiz. Dazu hatte er im März das erfolgreichste Radsport-Team Sky gekauft und in Ineos umgetauft.

Bibiana Steinhaus als Videoassistentin bei U17-WM

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus ist vom Fußball-Weltverband FIFA als Video-Assistentin (VAR) für die U17-Weltmeisterschaft vom 26. Oktober bis 17. November 2019 in Brasilien nominiert worden. Das Finale der Titelkämpfe, für die sich die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes nicht qualifizieren konnte, wird am 17. November im Estadio Bezerrao in Brasilia ausgetragen.

Mehr Sport

Baseball: MLB verbietet Venezolanern Spiele in der Heimat

Die nordamerikanische Major League Baseball will ihren Spielern Einsätze in venezolanischen Profiligen verbieten. Dies berichtet das "Wall Street Journal". Die MLB beruft sich dabei auf das US-Wirtschaftsembargo gegen den sich in der Dauerkrise befindenden südamerikanischen Staat. Das Verbot soll sowohl für Spieler der MLB wie auch aus unteren Klassen gelten. Gleichwohl sollen venezolanische Profis in ihr Heimatland zurückkehren dürfen, ohne Probleme bei folgenden Einreisen in die USA befürchten zu müssen. Baseball ist im von großen politischen und wirtschaftlichen Krisen gebeutelten Venezuela der noch vor Fußball populärste Sport. 68 Spieler des Landes stehen bei den 30 MLB-Klubs unter Vertrag, Dutzende in den unteren Profiligen. Bislang war es üblich, dass besonders Minor-League-Profis in den Pausen der US-Klassen in der heimischen Liga antraten. 

Radsport: Giro-Sieger Carapaz fällt für Vuelta aus

Nach einem Trainingsunfall hat Giro-Sieger Richard Carapaz seinen Start bei der am Samstag beginnenden Spanien-Rundfahrt der Radprofis abgesagt. Dies teilte sein Rennstall Movistar am Donnerstag (22.08.2019) mit. Demnach habe sich der Ecuadorianer eine Prellung der rechten Schulter zugezogen, gebrochen sei aber nichts. Die Verletzung benötige aber "mehr Zeit, um vollständig zu verheilen. Dies schließt einen Start im Rennen aus", schrieb Movistar. Der Unfall des 26-Jährigen, der als erster Radprofi seines Landes den Giro gewann, hatte sich bereits am vergangenen Sonntag ereignet.

Tödlicher Ruder-Unfall vor WM durch defektes Boot

Der tödliche Unfall eines behinderten Sportlers aus Weißrussland bei den Vorbereitungen zur Ruder-Weltmeisterschaft in Österreich ist auf ein defektes Sportgerät zurückzuführen. Eine Stabilisationsvorrichtung am Boot sei gebrochen gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Dadurch sei das Boot gekippt. Der 33 Jahre alte querschnittsgelähmte Sportler galt laut Polizei als guter Schwimmer. Warum er nach dem Kentern dennoch untergegangen ist, bleibe unklar. Der Ruderer war am Mittwoch mit seinem Einer im Training auf der Regattastrecke Ottensheim bei Linz beim Wendepunkt umgekippt. Er konnte sich aus den Sicherungen am Sitz und an den Füßen selbstständig befreien. Kurz vor dem Eintreffen der Rettungskräfte ging der 33-Jährige plötzlich unter. Das Ruderboot wurde sichergestellt. Es zeigte sich, dass einer der seitlich am Boot zur Schwimmstabilisierung angebrachte Arme gebrochen war.

Tennis: Zverev bei US Open an Nummer sechs gesetzt

Alexander Zverev

Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev ist bei den am Montag (26.08.19) beginnenden US Open in New York an Nummer sechs gesetzt. Das geht aus den am Mittwoch von den Veranstaltern des letzten Grand-Slam-Turniers der Saison veröffentlichen Setzlisten hervor. Angeführt wird das Teilnehmerfeld in Flushing Meadows vom Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien. Bei den Damen geht die wie Zverev zuletzt schwächelnde Angelique Kerber als 14. der Setzliste ins Turnier. Als zweite Deutsche ist Julia Görges an Position 26 gesetzt. Titelverteidigerin Naomi Osaka aus Japan führt das Feld bei den Damen an.

Empfehlungen der Redaktion

Meistgehört

Darstellung: