Klaus Schorn, ehemaliger Manager von TUSEM Essen

WDR-Sport Klaus Schorn - Tusem Essens "Mr. Handball" gestorben

Stand: 14.01.2023 17:57 Uhr

Im Alter von 88 Jahren ist Klaus Schorn gestorben. Als Manager prägte er die erfolgreichste Zeit des Handball-Traditionsklubs Tusem Essen.

Der deutsche Handball trauert um einen seiner erfolgreichsten Macher. Klaus Schorn ist am Freitag (13.01.2023) im Alter von 88 Jahre gestorben. Der ehemalige Manager war für die erfolgreichste Zeit des Handball-Klubs Tusem Essen verantwortlich.

1976 übernahm Schorn die Geschicke in Essen und führte den Ruhrgebietsverein in seine erfolgreichste Ära. Drei deutsche Meisterschaften (1986, 1987, 1989) , drei Pokalsiege (1988, 1991, 1992) und drei Europacup-Triumphe ( 1989, 1994, 2005) stehen in Schorns Zeit zu Buche.

Transfercoups Gislason und Tutschkin

Dabei hatte er auch für Talente einen Blick. Den heutigen Handball-Bundestrainer Alfred Gislason holte Schorn 1983 als unbekannten 23-Jährigen aus Island. Auch Jochen Fraatz (1982-1996) wurde in Schorns Zeit zur Essener Legende.

Ein Coup war 1990 der Transfer von Alexander Tutschkin, der zwei Jahre zuvor noch mit Russland Olympiasieger geworden war. Insgesamt acht Jahre blieb der 2,03-Meter-Mann in Essen und wurde zur Galionsfigur.

2005: Europacup-Sieg und Insolvenz

Den letzten großen Erfolg feierte Schorn 2005, als der Tusem gegen den SC Magdeburg nach einem 22:30 im Hin- ein dramatisches Rückspiel tatsächlich noch mit 31:22 gewann und den EHF-Cup holte. Danach endete die goldene Zeit. Essen musste Insolvenz anmelden und verschwand erst einmal von der großen Handball-Bühne.

Schorn selbst leitete noch bis 2010 die Handball-Abteilung des Tusem, wurde zum Ehrenpräsidenten des Gesamtvereins. Bis zuletzt hielt er im Hintergrund Kontakt zu "seinem" Verein.