Revierderby Essen erkämpft sich Remis in Duisburg

Stand: 05.08.2022 17:45 Uhr

Nach einem deutlichen Rückstand kämpft sich Rot-Weiss Essen im Derby in der 3. Liga beim MSV Duisburg zurück. Ein überaus intensives Spiel, das beide Teams hätten gewinnen können.

Von Jörg Strohschein

Die Spieler von Rot-Weiss Essen hatten nach dem Schlusspfiff kaum noch Kraft, diesen (Prestige-) Erfolg zu feiern. Der Aufsteiger hatte sich nach hartem Kampf einen Punkt beim MSV Duisburg gesichert. Das erste Derby seit 15 Jahren dieser beiden Traditionsvereine endete mit einem leistungsgerechten 2:2 (1:0).

MSV Duisburg gegen RW Essen - Die Zusammenfassung

Der MSV legte vor 28.200 Zuschauern im Duisburger Stadion einen nahezu perfekten Start in die Partie hin. Marvin Bakalorz traf bereits nach sechs Minuten - nach einem Eckball von Moritz Stoppelkamp - per Kopf zur Führung der Meidericher. Die Essener benötigten ein paar Minuten, um die folgenden, energischen Angriffe der Gastgeber abzuwehren. Und je länger die Partie dauerte, desto mutiger agierte die Mannschaft von Trainer Christoph Dabrowski.

RWE trifft nur die Querlatte

Nach ein paar vielversprechenden Torannäherungen von RWE hatte Daniel Heber nach 17 Minuten die große Chance zum Ausgleich. Nach einer Kopfballablage von Ron Berlinski traf der Verteidiger völlig freistehend aus sieben Metern nur die Querlatte des Duisburger Tores. Nach einer von beiden Teams überaus intensiv geführten Anfangsphase neutralisierten sich die Kontrahenten zusehends.

Das Engagement bei beiden Mannschaften blieb hoch, echte Torchancen sprangen dabei auf beiden Seiten aber kaum noch heraus. Erst kurz vor Ende der ersten Hälfte hatten die Duisburger noch eine Große Chance, als Stoppelkamp in den Essener Strafraum flankte und Marvin Senger den Ball nur neben das Tor bugsierte.

RWE mit Doppelschlag

Nach dem Wechsel kamen die Essener couragiert aus der Kabine, versuchten schnellstmöglich Druck auszuüben. Und machten einen taktischen Fehler, als sie nach einem Freistoß in der gegnerischen Hälfte ihre Abwehr vernachlässigten. Die Duisburger nutzten diese Nachlässigkeit mit einem sehenswerten Konter aus, Stoppelkamp verwandelte im Stil eines Torjägers zum 2:0 (52.).

Vieles deutete ab diesem Zeitpunkt auf einen souveränen Erfolg der Gastgeber hin. Aber die Einwechslung von Simon Engelmann, Top-Torjäger der vergangenen Saison und so vieler vorher, sollte sich auszahlen. Dem Angreifer gelang mit seinem ersten Ballkontakt das 1:2 (67.) mit einer Direktabnahme. Damit waren die Essener zurück im Spiel.

Nur vier Minuten später profitierte dieses Mal RWE von einer Unachtsamkeit der Duisburger nach einem Eckball. Die Essener mit einem Konter, Thomas Eisfeld bediente Lawrence Ennali, der im Fallen zum Endstand ins lange Eck traf. Am Ende der Partie war RWE näher an einem Sieg als der MSV.