CHIO in Aachen Deutschland gewinnt den Nationenpreis

Stand: 30.06.2022 23:39 Uhr

Die deutsche Springreiter-Equipe hat beim CHIO in Aachen erstmals seit 2018 und zum insgesamt 29. Mal den Nationenpreis gewonnen.

Jana Wargers (Emsdetten) mit Limbridge, Christian Kukuk (Riesenbeck) mit Mumbai, Janne Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg) mit Messi und Europameister Andre Thieme (Plau am See) mit Chakaria verwiesen Belgien und Großbritannien am Donnerstagabend (30.06.2022) auf die Plätze.

Der Preis der Nationen ist eine Springprüfung mit zwei identischen Umläufen. Es starten acht Teams mit jeweils vier Reitern, von denen die besten drei in die Wertung eingehen. Bei Fehlergleichstand nach zwei Umläufen fällt die Entscheidung im Stechen, dabei tritt aber nur ein Reiter pro Team an.

Deutschland siegte zuletzt von 2016 bis 2018 dreimal in Folge und wurde 2021 Sechster.

Führung nach dem ersten Umlauf

"Unser Team hat superstarke Runden abgeliefert, sagte Wargers am WDR-Mikrofon. "Daran glauben muss man sowieso immer", meinte Kukuk.

Der komplette CHIO-Nationenpreis im Re-Live

Sportschau, 30.06.2022 23:35 Uhr

Schon nach dem ersten Umlauf hatten die Gastgeber geführt, Jana Wargers mit nur einem Zeitfehler sowie Janne Friederike Meyer-Zimmermann und Andre Thieme hatten alle Stangen liegengelassen. Das Streichergebnis in der ersten Runde lieferte Christian Kukuk, der sich dann aber mit einer blitzsauberen Nullrunde im zweiten Umlauf rehabilitierte.

Auch Wargers und Meyer-Zimmermann blieben fehlerfrei, Thieme musste als Schlussreiter gar nicht mehr antreten: Als Belgiens Schlussreiter Gregory Wathelet eine Stange abräumte, standen die Gastgeber als Sieger fest.