Dennis Diekmeier (SV Sandhausen) gibt Anweisungen, gestikuliert, mit den Armen gestikulieren.

Fußball | 2. Bundesliga "Traditionsklub" Sandhausen hofft auf eine sorgenfreie Saison

Stand: 15.06.2022 17:52 Uhr

Der SV Sandhausen hat am Mittwoch die Vorbereitung auf sein elftes Zweitliga-Jahr gestartet. Trainer Alois Schwartz hofft auf einen neuen Stürmer und eine "sorgenfreie" Saison.

Zwei Wochen Pause - mehr wollte sich der SV Sandhausen nach der harten Saison und dem überraschend doch noch erreichten Klassenerhalt nicht gönnen. Doch diese zwei Wochen waren wichtig. "Das brauchte man" sagte Kapitän Dennis Diekmeier. "Gerade die Rückrunde war sehr anstrengend, weil wir wussten, wir müssen eigentlich jedes Spiel punkten."

Alois Schwartz hat nun vier Wochen Zeit, seine Spieler für die kommende Saison fit zu machen, damit für den Klassenerhalt nicht schon wieder so ein Parforce-Ritt nötig ist. Denn wegen der Winter-WM in Katar startet die 2. Bundesliga in diesem Jahr außergewöhnlich früh - bereits am zweiten Juli-Wochenende (13. bis 15. Juli).

Alois Schwartz will das zwölfte Jahr 2. Bundesliga für den SV Sandhausen

SV Sandhausen auf der Suche nach einem Testroet-Ersatz

Bis dahin will der SV Sandhausen noch die "eine oder andere Verpflichtung" präsentieren, wie der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca am Rande des Trainingsauftakts erklärte. Nach dem Abgang von Top-Torjäger Pascal Testroet, der vergangene Saison zehn von 42 Treffern für den SVS erzielt hat, soll noch ein torgefährlicher Stürmer her. Denn der von Sparta Prag gekommene Angreifer Matej Pulkrab kann die Offensiv-Schwäche der vergangenen Saison wohl nicht allein beheben. "Vorne haben wir das eine oder andere Problem gehabt", resümierte auch Schwartz. "Da werden wir versuchen, den Hebel anzusetzen, um uns zu verstärken."

Laut Kapitän Diekmeier sei es noch zu früh für Ziele - aber der Klassenerhalt ist sicherlich das Minimum. Coach Schwartz wünscht sich, dass seine Mannschaft mit dem unteren Tabellendrittel dieses Mal "nicht so viel zu tun hat". Präsident Jürgen Machmeier hatte kürzlich das Ziel einer "sorgenfreien" Spielzeit ausgegeben.

Family-Reunion bei den Kinsombis

Neben Pulkrab sind bisher die beiden Mittelfeldspieler David Kinsombi (vom Hamburger SV) und Philipp Ochs (Hannover 96) neu an den Hardtwald gekommen. Kinsombi, der vergangene Saison nach einem guten Start in Hamburg mehr und mehr zum Ergänzungsspieler degradiert wurde, will "alles daran setzen, da anzuknüpfen, wo die Truppe im Sommer aufgehört hat". Es war die "stetige Entwicklung mit einem positiven Trend", die ihn in die Kurpfalz gezogen hat. Dass David Kinsombi (26 Jahre, 1,83 Meter) dort auf seinen kleinen Bruder Christian (22 Jahre, 1,77 Meter) trifft, habe bei der Entscheidung keine Rolle gespielt: "Tatsächlich hat der sehr, sehr spät davon erfahren, dass der Wechsel ansteht."

Trainer Schwartz freute sich, dass der SV Sandhausen den großen Umbruch bereits hinter sich hat und er sich nun an den Feinschliff machen kann: "Da haben wir Spieler hinzugewonnen, die uns mit Sicherheit weiterhelfen", meinte Schwartz. Die Mannschaft habe schon ein "sehr gutes Gerüst". Mit diesem Gerüst geht der SV Sandhausen in sein elftes Zweitliga-Jahr in Folge - nur der FC St. Pauli spielt aktuell genau lange in der 2. Bundesliga. Am Ende der Saison will der "Traditionsklub" (Schwartz) das Dutzend voll machen.

Der Sommerfahrplan des SV Sandhausen

  • 15.06.: Erstes Teamtraining
  • 18.06.: Testspiel bei TuS Mingolsheim (15:00 Uhr)
  • 19.06.: Testspiel bei Fortuna Heddesheim (17:00 Uhr)
  • 24.06.-01.07.: Trainingslager in Hopfgarten-Markt, Österreich
  • 09.07.: Testspiel (Gegner, Ort und Uhrzeit noch unbekannt)
  • 15.07.-17.07.: 1. Spieltag in der 2. Bundesliga
  • 22.07.-24.07.: 2. Spieltag in der 2. Bundesliga
  • 29.07.-01.08.: 1. Runde im DFB-Pokal gegen BSV SW Rehden