Nationalspieler Nico Schlotterbeck

Fußball | Nationalmannschaft Nico Schlotterbeck will "noch viel lernen" und künftig "demütiger sein"

Stand: 23.03.2023 09:17 Uhr

Nico Schlotterbeck sieht sich in der deutschen Nationalmannschaft noch nicht in einer Führungsrolle. Abseits des Platzes will er künftig etwas weniger extrovertiert auftreten.

"Ich habe erst acht Länderspiele absolviert, deshalb wäre es vielleicht noch ein bisschen zu viel, wenn ich jetzt sagen würde, ich will vorangehen", sagte der Ex-Freiburger im "kicker" und betonte: "Ich kann noch viel lernen von den Erfahrenen."

Schlotterbeck gibt Fehler zu

Das wolle er in den "nächsten ein, zwei Jahren" tun - "und dann will ich bereit dafür sein, mehr Verantwortung zu tragen", ergänzte Schlotterbeck, der sich gegen die "Pauschalkritik" an seinem Spiel nach der WM wehrte. Nach dem Gegentor beim Turnierauftakt gegen Japan zum 1:2-Endstand, bei dem ihm Takuma Asano entwischt war, "hieß es plötzlich, ich hätte in der Hinrunde nur schlechte Spiele gezeigt (...). Dieser Auffassung war ich nicht". Allerdings gab der 23-Jährige zu, er habe "zu viele Fehler" gemacht.

"Hätte vielleicht ein paar Interviews weniger geben sollen"

"Ich hätte vielleicht ein paar Interviews weniger geben und mich mehr auf mein Spiel konzentrieren sollen. Aber ich bin immer noch ein junger Spieler und war in einigen Dingen noch zu unerfahren", sagte der 23-Jährige. '"Es ist ein schmaler Grat: Solange du deine Leistung bringst, ist alles gut. Sobald die Leistung nicht mehr so konstant ist, wird es dir negativ ausgelegt, wenn du mal ein, zwei forschere Aussagen getroffen hast. Ich habe gelernt, demütiger zu sein und weniger zu reden."

Im Spiel will Schlotterbeck seine Emotionen aber nicht zügeln, denn "das Extrovertierte gehört andererseits auch zu mir", sagte er: "Ich freue mich einfach lautstark, wenn ich einen Ball auf der Linie kläre." 

Mit seiner Emotionalität und seiner spielerischen Klasse wolle er auch im Nationalteam "einen Mehrwert" bieten. "Ich möchte über Jahre konstant meine Leistung liefern für meinen Verein. Wenn mir das gelingt, dann wäre das automatisch eine Empfehlung fürs Nationalteam."