Darmstadt 98 reist zum HSV Lilien lassen vor Topspiel beim Hamburger SV die Muskeln spielen

Stand: 16.08.2022 16:02 Uhr

Der SV Darmstadt 98 befindet sich schon wieder in der Spitzengruppe der 2. Liga und fordert am Freitag den Aufstiegsfavoriten Hamburger SV. Kapitän Fabian Holland sieht die Lilien bestens aufgestellt, die Statistik macht zusätzlichen Mut.

Es gibt Dinge, die gibt es in der 2. Liga jedes Jahr. Ganz am Anfang verliert der SV Darmstadt 98 traditionell (also zumindest jetzt schon das zweite Mal in Folge) mit 0:2 gegen Jahn Regensburg. Ganz am Ende steigt der Hamburger SV wieder einmal (jetzt schon vier Mal in Folge) nicht auf. Und zwischendrin gibt es genau zwei direkte Duelle beider Teams, die nie mit einem Heimsieg enden (das sogar ligaübergreifend seit sechs Spielzeiten). Das erste davon steigt am Freitag (18.30 Uhr) beim HSV.

Lilien aktuell Dritter, der HSV Vierter

"Wir haben alle eine riesige Lust auf die Fahrt nach Hamburg. Das merkt man in der Mannschaft", betonte – nicht nur deshalb – Lilien-Kapitän Fabian Holland am Dienstag in einer Presserunde. Von den vergangenen sechs Gastspielen in Hamburg endeten vier mit einem südhessischen Sieg, zweimal wurden die Punkte geteilt, die vorerst letzte Niederlage setzte es 1981. Da war Holland noch nicht auf der Welt, und Felix Magath schoss noch Tore in der Bundesliga. Lange ist’s her.

Aber auch ohne diese bemerkenswerte Statistik kommt das Spiel im Hamburger Volkspark für die Lilien wohl gerade recht. Nach der bereits erwähnten Auftakt-Pleite gegen Regensburg schüttelte sich die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht nämlich einmal kurz durch, gewann die nachfolgenden drei Partien und fing sich dabei nur ein einziges Gegentor. Folge: Darmstadt 98 ist als Dritter schon jetzt wieder mittendrin in der Zweitliga-Spitzengruppe und liegt damit aktuell sogar einen Platz vor dem punktgleichen HSV.

Karic fehlt nach OP

"Wir haben Selbstvertrauen und die Qualität, jeden Gegner zu schlagen", ließ Holland deshalb bewusst die Muskeln spielen. Der HSV könne im eigenen Stadion zwar eine besondere Wucht entfalten und die Lilien müssten sich auf Phasen einstellen, "in denen sie uns hinten reindrücken", unterstrich er. "Aber auch wir können Hamburg Probleme bereiten." Die Lilien, die auf den am Blinddarm operierten Emir Karic verzichten müssen, sind also im Topspiel-Modus und bereit für den nächsten Erfolg in Hamburg.