Bundesliga Eintracht Frankfurt - Wie gut ist Mario Götze (noch) in Form?

Stand: 22.06.2022 13:40 Uhr

Eintracht Frankfurt schnappt sich Mario Götze von PSV Eindhoven. Doch wie gut ist der einstige WM-Held noch? So blicken niederländische Experten und Fans auf seine jüngsten Leistungen.

Die Euphorie ist groß in Frankfurt, nachdem am Dienstag der Transfer von Mario Götze zur Eintracht offiziell verkündet wurde. Viele Beobachter fragen sich, in welcher Verfassung der WM-Siegtorschütze nach seinen Jahren in Eindhoven in Hessen ankommt. Der hr-sport hat sich seine Statistiken genauer angeschaut und in den Niederlanden nachgefragt.

Was sagen die Statistiken?

Die nackten Zahlen aus Götzes letzter Saison in der niederländischen Eredivise sind zunächst einmal nicht bahnbrechend: In 29 Spielen kam er auf vier Treffer und vier Vorlagen - gemessen an seinem Stellenwert und der Liga überschaubare Werte. Vier Mal musste der früher als verletzungsanfällig geltende Mittelfeldspieler aussetzen, 26 Mal agierte er allerdings von Beginn an. Auf europäischem Parkett lieferte der 30-Jährige immerhin sieben Scorer-Punkte in elf Auftritten. Gerade das Europa-League-Spiel gegen Real Sociedad gilt als Götzes beste Partie, als er einen Treffer selbst erzielte und einen weiteren vorbereitete.

Einen besseren Eindruck liefern die Daten des Portals "WyScout". Hier wird Götze mit einer Passgenauigkeit von 88 Prozent in diesem Bereich als Bester der Liga geführt. Ebenfalls auffällig: Kein anderer Spieler bekam mehr Anspiele als der ehemalige Dortmunder, er war somit der Fixpunkt im Offensivspiel von PSV. Im Pokalfinale gegen Ajax war Götze gar der laufstärkste Akteur. Bei den zurückgewonnenen Bällen rangiert Götze gerade im Gegenpressing nur auf Platz 13 der Offensiven - unter Eintracht-Trainer Oliver Glasner ist dies ein wichtiges Ressort. Und bei den Dribblings konnte Götze mit nur 68 Prozent nicht an seine früheren Darbietungen anknüpfen.

Was sagen die Fans?

Jeroen Heijink, Podcastmoderator beim niederländischen Fußball-Magazin "Staantribune" und PSV-Fan, zieht ebenfalls ein ambivalentes Fazit von Götzes Zeit: "Auf der einen Seite kann man sich glücklich schätzen, einen Spieler mit seinem Talent in Eindhoven gesehen zu haben. Auf der anderen Seite waren die Erwartungen höher, mit ihm wieder um den Titel mitzuspielen." Götze habe aber immer wieder - wie im Pokalfinale und gegen Real Sociedad - seine Extraklasse gezeigt.

"Gerade nach europäischen Gala-Auftritten schwankten seine Leistungen am folgenden Wochenende. In der niederländischen Liga kann man das kaschieren, in der Bundesliga könnte es schwerer ins Gewicht fallen", erklärt Heijink. Götze habe hauptsächlich als Zehner gespielt, nur selten als falsche Neun. Seine vergleichsweise geringe Anzahl an eigenen Treffern will der Anhänger nicht überbewerten: "Er hatte einen unglaublichen Mehrwert für die Offensive, indem er andere in gute Positionen gebracht hat. Götze wirkte, als habe er ein viertes oder fünftes Auge auf dem Platz."

Vier Mal führte der Neu-Hesse PSV als Kapitän aufs Feld und soll durch seine Erfahrung ein echter Führungsspieler innerhalb der Kabine gewesen sein. "Er hat das vergleichsweise ruhige Leben in Eindhoven genossen und sehr vom Vertrauen durch Trainer Roger Schmidt profitiert." Im vergangenen Jahr habe es dann ein "Gentlemen's agreement" zwischen Klub und Spieler gegeben, dass Götze 2022 für eine (relativ geringe) Ausstiegsklausel einen Schritt zu einem größeren Klub vollziehen könne.

Was sagen die Experten?

Marco Timmer, PSV-Experte beim Magazin "Voetbol International", sagt über Götzes Fitnesszustand: "Manchmal sah es so aus, als könne er nicht alle Sprints voll mitziehen. Doch er lag immer bei den Spielern mit den meisten abgespulten Kilometern pro Spiel." Trainer Schmidt habe einen laufintensiven Fußball eingefordert und Götze sei nun einmal ein anderer Spieler als vor zehn Jahren, gibt Timmer zu bedenken: "In seinen zwei Jahren hat er die drittmeisten Chancen eingeleitet, im letzten Drittel die meisten Bälle zurückerobert - das schaffst du nur, wenn du fit bist."

Götze habe gerade für die jungen Spieler eine Vorbildfunktion eingenommen in puncto Spielvorbereitung und Ernährung. "Er hat die Mannschaft nicht mit vielen Worten geführt, aber mit gutem Beispiel." Zwar seien die Erwartungen an seine Treffer- und Vorlagenquote auch unter PSV-Fans mitunter zu hoch gewesen, doch generell habe Götze einen hohen Stellenwert genossen. Timmer sagt: "Sein Spielverständnis ist noch immer außergewöhnlich. Doch die Bundesliga ist stärker als unsere Liga, da muss er sich noch einmal neu beweisen."

Götze kommt nach Frankfurt

Was heißt das für die Eintracht?

Sportvorstand Markus Krösche hatte kürzlich in einem Interview mit der Sport Bild betont, dass die Eintracht Offensivspieler holen werde, die auf engstem Raum und im eins-gegen-eins Lücken reißen könnten. Das klingt genau wie die Profilbeschreibung von Götze. Die Eintracht tat sich in der abgelaufenen Spielzeit schwer gegen tiefstehende Abwehrreihen wie von Greuther Fürth (0:0) oder Arminia Bielefeld (0:2). Die Frankfurter erwarten, dass sie als amtierender Europa-League-Sieger nun auf viele enge Defensivreihen treffen werden.

Götze käme dabei die Rolle als zentraler Ideengeber zu, der auch mit seiner Erfahrung die jungen Sturmkollegen wie Jesper Lindström oder Randal Kolo Muani mitziehen kann. Als Kombinationsspieler würde er sich auf einer Doppel-Zehn hervorragend mit dem ebenfalls technisch versierten Daichi Kamada ergänzen, der aber wohl auf dem Absprung steht. Nach dem Abgang von Filip Kostic könnte die Eintracht auf das 4-2-3-1-System umstellen - mit Götze auf seiner favorisierten Zehner-Position und mit dem "vierten Auge".