Erfolg für deutsche Dressur-Equipe beim CHIO

 Die Reiterin Jessica von Bredow-Werndl, Olympiasiegerin aus Deutschland, lächelt nach ihrem Ritt.

Erfolg für deutsche Dressur-Equipe beim CHIO

Die neu zusammengestellte deutsche Dressur-Equipe hat im Rahmen des CHIO in Aachen die erste Teilprüfung gewonnen.

Im Grand Prix setzten sich am Freitag Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) mit Ferdinand, Isabell Werth (Rheinberg) mit Quantaz, Frederic Wandres (Hagen a.T.W.) mit Duke of Britain und Carina Scholz (Sassenberg) mit Tarantino gegen Großbritannien und die Niederlande durch.

Werth als beste Deutsche auf Platz vier

Beste Deutsche in der Einzelwertung war Isabell Werth auf Platz vier. Der Grand Prix ist die erste von drei Teilprüfungen des Nationenpreises, zu dem außerdem noch der Grand Prix Special am Samstag und die Grand Prix Kür am Sonntag zählen.

Nachdem alle vier Teamreiter im Grand Prix am Start waren, sind nur noch jeweils zwei im Special und in der Kür dabei. Jessica von Bredow-Werndl und Carina Scholz reiten den Special, Frederic Wandres und Isabell Werth die Kür.

Jessica von Bredow-Werndl: "Ich war richtig erschöpft" Sportschau 17.09.2021 05:21 Min. Verfügbar bis 17.09.2022 Das Erste

Neues Format für weniger Stress

Für das Mannschaftsergebnis zählen die drei besten Ergebnisse aus dem Grand Prix sowie die drei besten aus Special und Kür. Die jeweiligen Platzierungen werden in Punkte umgerechnet. Das Team mit den wenigsten Punkten gewinnt.

Das Format wurde geändert, damit Pferde und Reiter am Ende einer langen Saison nicht mehr drei Prüfungen in drei Tagen bewältigen müssen.

Stand: 17.09.2021, 15:15

Darstellung: