Olympia | Snowboard Nach Krebserkrankung: Freestyler Parrot gewinnt Olympia-Gold

Stand: 07.02.2022 07:04 Uhr

Emotionaler geht es nicht: Max Parrot aus Kanada heißt der neue Olympiasieger im Slopestyle. Vor drei Jahren war er an Krebs erkrankt.

Der kanadische Freestyle-Snowboarder Max Parrot ist neuer Olympiasieger im Slopestyle. Nach Silber vor vier Jahren in Pyeongchang steht der 27-Jährige in Peking ganz oben und erfüllt sich den Traum von der Goldmedaille. Silber ging an Yiming Su (China), Bronze gewann Mark McMorris (Kanada).

Die Geschichte des Max Parrot ist eine besondere. Ende 2018 erhielt er die Diagnose  Lymphknotenkrebs, neun Monate später gewann er die Goldmedaille bei den X-Games und jetzt steigt er auf den Olympia-Thron. Die Erkrankung veränderte den Freestyle-Star, der sagt: "Wenn ich die Chance hätte, zwei Jahre zurück zu gehen und keinen Krebs zu haben, würde ich das nicht wollen."

McMorris mit Bronze bedient

Während Parrot fast ungläubig in die Kamera schaute und den Sieg mit seinem ersten Run, für den er 90,96 Punkte bekam, klar machte, war sein Teamkollege McMorris tief enttäuscht über Bronze. Gold war sein erklärtes Ziel. Doch das klappte nicht, weil die Jury seinen furiosen letzten Run "nur" mit 88,53 Punkten bewertete - damit musste er auch dem erst 17-jährigen Chinesen Yiming Su den Vortritt lassen (88,70 Punkte).

Pyeongchang-Olympiasieger Redmond Gerard aus den USA wurde undankbarer Vierter.

Deutsche Freestyler mit Verletzungspech

Die beiden deutschen Starter Leon Vockensperger (Rosenheim) und Noah Vicktor (Bischofswiesen) hatten bei der Premiere deutscher Athleten in der erst seit acht Jahren olympischen Disziplin die Finalläufe verpasst. Beide hatten nicht das Glück auf ihrer Seite und verletzten sich. Geprellte Rippe (Vockensperger) und ausgekugelte Schulter (Vicktor) lautete die bittere Diagnose.

Snowboard: Slopestyle (M) - das Finale in voller Länge

Sportschau, 07.02.2022 02:00 Uhr