Jarl Magnus Riiber

Olympia | Nordische Kombination Kombinierer Riiber darf nach negativem Test auf Olympia-Start hoffen

Stand: 13.02.2022 09:02 Uhr

Kombinierer-König Jarl Magnus Riiber darf nach zehn Tagen in der Corona-Isolation auf seinen ersten Start bei den Olympischen Spielen hoffen. Ein am Samstag vorgenommener Test brachte erstmals ein negatives Ergebnis.

"Wenn das so bleibt, kann er am Montag aus der Quarantäne", sagte Norwegens Teamchef Ivar Stuan. Das Einzel von der Großschanze steht am Dienstag auf dem Programm, die Staffel folgt am Donnerstag.

Training vielleicht schon am Montag

Riiber könne im besten Fall noch am späten Montag trainieren. "Das ist das Ziel. Mehr können wir derzeit nicht sagen", so Stuan. Goldkandidat Riiber, der im Weltcup acht Saisonsiege gefeiert hat, war kurz vor Beginn der Winterspiele in Peking positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Der Este Kristjan Ilves hat das Quarantäne-Hotel sogar schon am Samstag verlassen. "Sie haben seine Tür geöffnet und gesagt: Okay, Sie können jetzt gehen, Sie sind negativ", sagte Stuan. Ilves hatte zuletzt mit dem norwegischen Team trainiert.

Auch Frenzel und Weber hoffen weiter

Wie Riiber warten auch Eric Frenzel und Terence Weber auf grünes Licht. Bundestrainer Hermann Weinbuch hat die Hoffnung auf einen Start noch nicht gänzlich aufgegeben. "Wir hoffen bis zuletzt. Ich will den Jungs irgendwie die Möglichkeit geben. Aber die Zeit rennt uns davon", sagte Weinbuch in der Sportschau.

Frenzel weiter in Quarantäne - Teamwettbewerb als Hoffnungsschimmer

Sportschau, 13.02.2022 02:01 Uhr