Olympia | Eisschnelllauf Wüst gewinnt historisches Gold über 1.500 m

Stand: 07.02.2022 11:24 Uhr

Ireen Wüst hat ihrer eindrucksvollen Eisschnelllauf-Karriere ein weiteres, historisches Kapitel hinzugefügt. In Peking lief sie mit olympischem Rekord zu Gold.

Ireen Wüst, die Grande Dame des Eisschnelllaufs, konnte am Montag in Peking Tränen der Freude nicht zurückhalten. Verständlich, denn die 35 Jahre alte Niederländerin hat Geschichte geschrieben. Über 1.500 m lief Wüst in 1:53,28 Minuten olympischen Rekord und holte sich die Goldmedaille - ihre sechste und die insgesamt zwölfte bei Olympischen Spielen.

Auch vor vier Jahren in Pyeongchang hatte sie Gold über 1.500 m geholt. Sie ist nun die einzige Eisschnellläuferin, die in fünf aufeinanderfolgenden Spielen Edelmetall gewonnen hat. Im Ranking der erfolgreichsten Winter-Olympioniken schob sich die Niederländerin auf den vierten Platz vor.

Eisschnelllauf: 1500m Finale (F) - der Gold-Lauf von Ireen Wüst

Sportschau, 07.02.2022 02:00 Uhr
Top 10 der erfolgreichsten Wintersportler
Name, Sportart Jahre Gold, Silber, Bronze
1. Marit Björgen (Norwegen) Skilanglauf     2002 - 2018 8  4  3
 2. Ole Einar Björndalen (Norwegen) Biathlon   1998 - 2014 8  4  1
 3. Björn Dählie (Norwegen) Skilanglauf 1992 - 1998 8  4  0
 4. Ireen Wüst (Niederlande) Eisschnelllauf 2006 - 2018  6  5  1
5. Ljubow Jegorowa (GUS) Skilanglauf 1992 - 1994  6  3  0
6. Wiktor Ahn (Südkorea/Russland) Shorttrack 2006 - 2014  6  0  2
7. Lidija Skoblikowa (UdSSR) Eisschnelllauf 1960 - 1964  6  0  0
 8. Claudia Pechstein (Berlin) Eisschnelllauf 1992 - 2018 5  2  2
 9. Martin Fourcade (Frankreich) Biathlon 2010 - 2018 5  2  0
10. Larissa Lasutina (Russland) Skilanglauf 1992 - 1998 5  1  1
10. Clas Thunberg (Finnland) Eisschnelllauf 1924 - 1928  5  1  1

Japanerin Takagi lässt Wüst zittern und holt Silber

Wüst musste allerdings bis zum letzten Duell zittern. Da stand die Japanerin Miho Takagi auf dem Eis und lag in den ersten Zwischenzeiten auf Goldkurs. Doch hinten raus konnte die Japanerin das Tempo nicht ganz halten. Letzlich durfte sie sich über Silber in 1:53,72 Minuten freuen. Mitfavoritin Antoinette de Jong (1:54,82) kam auf den Bronzerang und konnte ihre Enttäuschung darüber nur schwer verbergen.

Eisschnelllauf: 1500m Finale (F) - der Silber-Lauf von Miho Takagi

Sportschau, 07.02.2022 02:00 Uhr

Uhrig auf Platz 25 - "Ich bin mega zufrieden"

Die Berlinerin Michelle Uhrig hatte erwartungsgemäß mit der Medaillenvergabe nichts zu tun, landete mit einer Zeit von 2:00,20 Minuten auf Platz 25. "Ich bin mega zufrieden. Es ist alles gut gelaufen", sagte Uhrig, die sich nach einem Fahrradunfall im Jahr 2020 lange zurückkämpfen musste: "Meine letzte Operation an beiden Knien ist erst zehn Monate her. Viele haben nicht daran geglaubt, dass ich hier starte. Dass ich jetzt noch einen guten Lauf hatte, lässt mich doppelt jubeln."

Bei Olympia in Peking geht es im Eisschnelllauf der Frauen über 1500 Meter. Der Wettkampf bis zur Entscheidung in voller Länge.

Uhrig läuft zum Abschluss der Eisschnelllauf-Wettbewerbe am 19. Februar noch den Massenstart. "Ich fühle mich perfekt, so dass ich jetzt ein gutes Gefühl habe, dann zum Ende der Spiele nochmal ein Topergebnis einzulaufen", sagte Uhrig.

Am Dienstag (08.02.2022) steht das 1.500-m-Rennen der Männer auf dem Programm. Deutsche Eisschnellläufer sind nicht qualifiziert.