Die Japanerin Chinami Yoshida während dem Halbfinalspiel von Japan gegen die Schweiz

Olympia | Curling Japanerinnen und Britinnen curlen um Gold

Stand: 18.02.2022 16:06 Uhr

Die Mannschaften aus Japan und Großbritannien bestreiten in Peking das Finale in der Curling-Frauenkonkurrenz. Die beiden stärksten Mannschaften der Vorrunde spielen um Bronze.

Kleine Überraschiung im Curling-Halbfinale der Frauen: Nicht die beiden besten Teams der Vorrunde, nämlich die Schweiz (8:1 Siege) und Schweden (7:2), sondern die Japanerinnen und Britinnen (beide 5:4 Siege in der Vorrunde) treffen am Sonntag (20.02.2022) im Finale (2.05 Uhr MEZ) aufeinander.

Die Schottinnen um Skip Eve Miurhead und Schweden mit Spielführerin Anna Hasselborg lieferten sich ein spannendes Duell, das erst im Extra End entschieden wurde. Den besseren Start erwischten die Schwedinnen, die gleich im ersten End vier Steine schreiben konnten. Doch der britische Konter folgte postwendend - nach zwei Ends stand es nur noch 4:3.

Entscheidung im Extra End

In der Folge konnte sich zunächst keine Mannschaft absetzen. Im neunten End (4:0) sahen die Britinnen beim Zwischenstand von 11:8 dann schon wie die sicheren Siegerinnen aus, ehe Hasselborg mit dem letzten Stein im zehnten End doch noch drei Steine rettete und zum 11:11 ausgleichen konnte. Das Extra End entschied schließlich Großbritannien für sich, Endstand: 12:11.

Fujisawa behält die Nerven

Die Japanerinnen um Skip Satsuki Fujisawa setzten sich mit 8:6 gegen die Schweizerinnen durch. Die Vorentscheidung fiel im fünften Ende, als Japan vier Steinen schreiben konnte.

Die von Alina Pätz angeführten Schweizerinnen durften durch ein 3:0 im siebten End noch einmal hoffen, es reichte aber nicht mehr zum Sieg. Den Vorteil des letzten Steins ließen sich die Japanerinnen im letzten End nicht nehmen.

Für die Schweiz und Schweden geht es am Samstag (13.05 Uhr MEZ) um Bronze oder nichts. In der Vorrunde behielten die Schwedinnen in diesem Duell klar mit 6:1 die Oberhand.