Bayern-Torjäger Lewandowski provoziert Abgang: "In mir ist etwas erloschen"

Stand: 07.06.2022 17:59 Uhr

Robert Lewandowski legt nach. Im Transferstreit mit dem FC Bayern kritisiert der Pole die Bayern-Bosse. Es geht um "Loyalität und Respekt". Der einstigen Liebesbeziehung droht das Ende.

Es gab Zeiten, da sprach Robert Lewandowski mit viel Leidenschaft über den FC Bayern München. Inzwischen sprühen keine Funken mehr.

Im Gegenteil: Etwas in ihm sei "kaputt gegangen. Und das lässt sich nicht überwinden. Ich gehe, weil ich mehr Emotionen in meinem Leben haben will", sagte Lewandowski in einem Interview für das polnische Internetportal "Onet.pl". Der Stürmer drängt mit neuen Aussagen vehement auf seinen Abgang. Nicht des Geldes wegen, wie er sagt. "Ich will mehr Emotionen im Leben", begründete der Pole seinen Wechselwunsch. Deshalb wolle er den Rekordmeister nach acht Jahren "nur noch verlassen".

Lewandowski strebt Wechsel zum FC Barcelona an

Die einstige Liebesbeziehung zwischen dem Fußball-Rekordmeister und seinem Top-Stürmer scheint endgültig in die Brüche zu gehen. Ein Verbleib des 33-Jährigen an der Säbener Straße bis zu seinem Vertragsende im Sommer 2023 ist nach den erneuten Knallhart-Aussagen kaum vorstellbar. Schon Ende Mai hatten Polens Nationalmannschaftskapitän und sein Berater Pini Zahavi erklärt, das Thema Bayern München sei beendet. Lewandowski soll einen Wechsel zum FC Barcelona anstreben. Ändern die Bayern nun ihre Marschroute?

Zuletzt war die Münchner Führung im Wechselzwist hart geblieben. Sportvorstand Hasan Salihamidzic und Vorstandsboss Oliver Kahn schlossen einen vorzeitigen Abgang des Weltfußballers kategorisch aus. Seit dem "Basta"-Machtwort von Kahn Mitte Mai folgten im Wochenrhythmus Aussagen der bayerischen Vorstandsriege, wonach Lewandowski seinen Vertrag erfüllen werde.

Salihamidzic berichtete am Dienstag der "Bild"-Zeitung, Lewandowski habe ihn angerufen. "Wir haben uns unter anderem auch über seine öffentlichen Äußerungen unterhalten. Ich habe ihm unseren Standpunkt zu seiner Vertragssituation klar erklärt", sagte Salihamidzic und verwies erneut auf die bisherigen Äußerungen der Führungsriege.

Doch mittlerweile gleicht das Wettbuhlen um den Superstürmer einer Schlammschlacht. Ein Happy End? Eigentlich unmöglich. "Das, was ich dank Bayern erreicht habe, und das, was Bayern dank mir erreicht hat, da denke ich, es wäre nach so vielen Jahren die beste Lösung, für beide Seiten eine Lösung zu finden", sagte der 33-Jährige. Eine einseitige Entscheidung ergebe keinen Sinn. "Loyalität und Respekt sind doch wohl wichtiger als dieses Business", sagte der Pole.

Lewandowski verlängert nicht - Nagelsmann: "Müssen Lewy ersetzen"

Sportschau, 14.05.2022 18:00 Uhr

Hoeneß plädiert für Erfüllung des Vertrages

Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß hatte am Montag erklärt, dass er davon ausgehe, dass Lewandowski bleibe. "Ich glaube, es wird sehr intensiv an der neuen Mannschaft gebastelt, und wenn das alles kommt, was sie mir die Woche vorgestellt haben, dann sehe ich eine gute Chance, dass wir nächstes Jahr eine attraktive Mannschaft haben - mit Robert Lewandowski", sagte der 70-Jährige dem TV-Sender Sport1.

Der frühere Vereinspräsident plädierte dafür, bei dem Stürmerstar auf eine Erfüllung seines bis 30. Juni 2023 laufenden Vertrages zu drängen, wenn es für den Bundesliga-Rekordtorschützen keinen Ersatz gibt. "Und dann muss man sehen, ob er nächstes Jahr ablösefrei geht oder vielleicht sogar noch mal verlängert, das weiß ja kein Mensch", meinte Hoeneß.

Bislang gibt es keinen Ersatz für den besten Stürmer der Bundesliga. Ein erstes Bayern-Angebot für Sadio Mané hat der FC Liverpool Medienberichten zufolge abgelehnt. Nach Informationen des TV-Senders Sport1 wollen die Bayern nachlegen und ein verbessertes Angebot mit einer fixen Ablösesumme von 35 Millionen Euro unterbreiten. Doch der Senegalese gilt eher als potenzieller Nachfolger für Serge Gnabry auf der Außenbahn. Für Lewandowski könnte Stuttgarts Mittelstürmer Sasa Kalajdzic, der ebenfalls mit dem FCB in Verbindung gebracht wird, kommen.

Halten oder ziehen lassen: FC Bayern in der "Lewandowski-Falle"