Weltmeisterschaft in Ungarn

Olympia kann kommen: Judoka Stoll holt WM-Bronze

Judoka Theresa Stoll hat bei der WM in Budapest Bronze gewonnen und dem Deutschen Judo-Bund damit die erste Medaille bei den Titelkämpfen in Ungarns Hauptstadt beschert.

Theresa Stoll stieß einen lauten Freudenschrei aus, dann schlug sie überglücklich die Hände vor das Gesicht. Mit Bronze bei der WM in Budapest hat die deutsche Judo-Hoffnung am Dienstag (08.06.2021) den bislang größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert und sieben Wochen vor den Sommerspielen in Tokio ihren Traum von einer Olympia-Medaille reichlich befeuert.

WM auch Standortbestimmung für olympische Spiele

"Sportlich bin ich sehr gut drauf", hatte die 25-Jährige des TSV Großhadern (München) vor ihrem WM-Start gesagt: "Ich sehe das nicht als Testwettkampf, es ist immer noch eine Weltmeisterschaft. Aber vor Olympia ist es wichtig zu sehen, wo ich stehe und wie gut ich bin."

Stoll schlägt Judo-Star Deguchi

Im Kampf um Platz drei der Klasse bis 57 Kilogramm besiegte Stoll die entthronte Weltmeisterin Christa Deguchi aus Kanada in der Verlängerung. Für die zweimalige Vize-Europameisterin Stoll war es das erste Edelmetall bei einer WM, 2018 in Baku war sie Fünfte geworden. Mit einmal Bronze hat das deutsche Team in Budapest nun schon sein Minimalziel erfüllt und das Ergebnis der WM 2019 in Tokio egalisiert.

Zuvor hatte Stoll im Viertelfinale gegen Deguchis Landsfrau Jessica Klimkait verloren, die letztlich auch Weltmeisterin wurde. Stoll erkämpfte sich in der Hoffnungsrunde mit einem Sieg über Russin Anastasija Konkina die Medaillenchance - und nutzte sie.