Palacios-Verletzung überschattet Argentiniens Remis

Nicolas Gonzalez feiert seinen Treffer

WM-Qualifikation

Palacios-Verletzung überschattet Argentiniens Remis

Argentinien kommt in der WM-Qualifikation gegen Paraguay nicht über ein Unentschieden hinaus, liegt aber dennoch auf Kurs. Leverkusens Palacios verletzt sich schwer am Rücken. Brasilien muss in den kommenden Partien auf Superstar Neymar verzichten.

Eine schlimme Verletzung des Leverkuseners Ezequiel Palacios hat das 1:1 (1:1) von Argentinien im WM-Qualifikationsspiel gegen Paraguay überschattet. Der Bundesliga-Profi musste nach einem brutalen Foul von Paraguays Angel Romero (28) ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Laut Bayer erlitt der 22-Jährige Frakturen dreier Querfortsätze im Bereich der Lendenwirbelsäule und fällt voraussichtlich drei Monate lang aus. Palacios bleibe zur weiteren Behandlung in Buenos Aires, teilte der Bundesligist mit. "Exequiel ist in guten Händen, und unsere Ärzte halten engen Kontakt. Wir werden ihn aber schnellstmöglich nach Leverkusen holen, damit er seine Reha in unserer 'Werkstatt' durchführen kann, wo wir die besten Möglichkeiten für seine baldige Genesung haben", sagte Sportdirektor Simon Rolfes: "Für uns, aber natürlich besonders für Exequiel selbst, ist das ein harter Schlag."

Stuttgarts Gonzalez trifft

Für positive Schlagzeilen sorgte hingegen Nicolas Gonzalez vom VfB Stuttgart. Der 22-Jährige erzielte für Argentinien gegen die ebenfalls weiterhin ungeschlagenen "Albirrojas" den Ausgleich.

Fast hätte es für die Argentinier noch zum Sieg gereicht - doch das verhinderte ausgerechnet Gonzalez selbst. Das vermeintliche Siegtor durch Superstar Lionel Messi wurde wegen eines Foulspiels von Gonzalez 27 Sekunden zuvor noch in der eigenen Hälfte nach Videobeweis aberkannt.

Kopfballtor von Gonzalez

Angel Romero hatte die in der Anfangsphase dominierenden Gäste per Foulelfmeter (22. Minute) in Führung gebracht. Gonzalez belohnte die anschließende Drangphase der "Gauchos" mit seinem Kopfballtor (42.) nach einer Ecke. Leverkusens Angreifer Lucas Alario durfte nur die letzten zwölf Minuten mitwirken. Am kommenden Dienstag tritt Argentinien in Peru an. Der zweimalige Weltmeister übernahm zumindest für eine Nacht mit nunmehr sieben Punkten die Tabellenführung.

Ecuador schob sich mit sechs Zählern dank eines 3:2 (0:1) beim punktlosen Schlusslicht Bolivien auf Rang drei vor. Der dritte Spieltag wird am Freitag (13.11.2020) unter anderem mit der Partie der zuvor zweimal siegreichen Brasilianer gegen Venezuela komplettiert, ehe am Dienstag Teil zwei des Doppelspieltags der Eliminatorias folgt.

Neymar aus dem Kader gestrichen

Ohne Superstar Neymar muss Brasilien gegen Venezuela und in Uruguay antreten. Der 28 Jahre alte Angreifer von Paris Saint-Germain wurde am Donnerstag verletzungsbedingt aus dem Kader gestrichen.

Neymar war mit einem Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zum Eliminatorias-Doppelspieltag angereist in der Hoffnung, zumindest das Prestigeduell gegen Uruguay bestreiten zu können. Neymar hatte sich die Verletzung Ende Oktober in der Champions-League-Partie bei Istanbul Basaksehir zugezogen 

sid | Stand: 13.11.2020, 10:47

Darstellung: