Premier League stimmt gegen Reformpläne

Paul Pogba und Schiedsrichter

England

Premier League stimmt gegen Reformpläne

Die Fußballklubs der englischen Premier League haben sich gegen die tiefgreifenden Reformen namens "Big Picture" im Profibereich ausgesprochen. Dagegen beschloss der Verband ein Hilfspaket für die unteren Ligen.

Bei einem Meeting am Mittwoch (14.10.2020) stimmten alle 20 Vereine gegen das sogenannte Projekt "Big Picture". Es werde "nicht befürwortet oder weiter verfolgt", hieß es in einer Ligamitteilung. Ein von den Eigentümern der Liga-Giganten FC Liverpool und Manchester United veranlasstes und sehr umstrittenes Strategiepapier sah unter anderem die Reduzierung der Premier League von 20 auf 18 Klubs sowie eine Umverteilung des Stimmrechts vor.

Die Premier-League-Vereine stimmten indes für ein finanzielles Hilfspaket für die 3. und 4. Liga (League One und League Two), das sicherstellen soll, dass die teilnehmenden Vereine infolge der Coronavirus-Pandemie nicht pleite gehen und die Saison 2020/21 zu Ende gespielt wird. Es fällt allerdings deutlich niedriger aus, als die im "Big Picture" vorgeschlagene Summe von insgesamt 250 Millionen Pfund mit Beteiligung an TV-Verträgen.

Zuschüsse und zinslose Darlehen

Teil des nun beschlossenen Hilfspaketes sind Zuschüsse und zinslose Darlehen in Höhe von insgesamt 50 Millionen Pfund (rund 55 Millionen Euro), teilte die Premier League mit. Zuvor hatten die dritt- und viertklassigen Klubs bereits umgerechnet rund 30 Millionen Euro zur Unterstützung erhalten. Bezüglich finanzieller Bedürfnisse der zweitklassigen Championship würden weitere Gespräche geführt, hieß es.

Das Projekt "Big Picture" war am Wochenende bekanntgeworden. Es sah neben der Abschaffung des Ligapokals und des Supercups zudem vor, dass in Zukunft nur noch die neun am längsten zur Premier League gehörenden Klubs Stimmrechte haben. Die Liga-Verantwortlichen hatten den Vorschlag scharf kritisiert. Auch die britische Regierung sprach sich dagegen aus. Der Boss der für die 2., 3. und 4. Liga zuständigen EFL, Rick Parry, hatte die Idee hingegen gelobt.

sid | Stand: 12.10.2020, 19:57

Darstellung: