Farkes Traum mit Norwich ist vorbei

Daniel Farke

Abstieg aus der Premier League

Farkes Traum mit Norwich ist vorbei

Von Olaf Jansen

Daniel Farke ist mit seinem englischen Klub Norwich City auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Die "Kanarienvögel" steigen nach nur einem Jahr Premier League wieder ab.

Der Aufprall auf dem Boden der Tatsachen war hart: Mit dem deftigen 0:4 gegen den direkten Konkurrenten West Ham United ist am Samstag (11.07.2020) der Abstieg von Norwich City aus der Premier League besiegelt worden. Das Team des deutschen Trainers Daniel Farke muss also nach nur einem Jahr in Englands höchster Spielklasse gleich wieder den Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

Enttäuschung nach dem sensationellen Aufstieg

"Wir sind unglaublich enttäuscht. Es ist uns nicht gelungen, ein weiteres Wunder zu schaffen", sagte Farke der BBC. Er gestand jedoch: "Vom ersten Tag an lagen unsere Überlebenschancen vielleicht bei fünf Prozent. Wenn sich der Staub gelegt hat, sehen wir das Ergebnis, das wir erwartet haben."

Es war ja schlicht eine Sensation, als die "Kanarienvögel" im vergangenen Jahr den Sprung in die Premier League geschafft hatten. Schon in der Championship - Englands 2. Liga - lagen die Ost-Engländer mit ihrem finanziellen Etat in der unteren Hälfte. Nach Platz 14 in der Vorsaison performte Norwich dann aber unter dem 43-jährigen Deutschen derart überragend, dass am Ende der Aufstieg in die Eliteklasse feststand.

Sieg über "Kick and rush"

Farke realisierte das "Wunder von Norwich" mit jenem mutigen Offensivfußball und Ballbesitz-Prinzip, mit dem zuvor schon sein Landsmann David Wagner in Huddersfield Erfolg hatte. Die "deutsche Fußballidee" triumphierte hier über das althergebrachte "Kick and rush" der Briten, die mit ihrem reinen Powerfußball keine Chance hatten.

Und wie zuvor Wagner in Huddersfield setzte auch Farke auf einen ganzen Schwung ehemaliger Bundesliga-Profis, die er mit auf die Insel lotste. Die Abwehr hielt der Ex-Wolfsburger Timm Klose gemeinsam mit dem ehemaligen Dortmunder Regionalligaspieler Christoph Zimmermann zusammen. Im Mittelfeld agierten der Ex-Dortmunder Moritz Leitner, der Ex-Bochumer Marco Stiepermann und der Ex-Paderborner Mario Vrancic. Neben dem Ex-Dortmunder Tom Trybull. Und im Angriff versuchte sich seit dieser Saison der Ex-Gladbacher Josip Drmic. Ondrej Duda, die Leihgabe von Hertha BSC, suchte seit der vergangenen Winterpause ebenfalls in Norwich sein Glück, kehrt nun aber als Absteiger in die deutsche Hauptstadt zurück.

Teemu Pukki - der finnische Goalgetter

Für die entscheidenden Tore sorgte bei Norwich in den vergangenen Jahren einer, der sicher nur noch echten Szenekennern aus seinen Bundesligazeiten etwas sagt: Teemu Pukki. Der Finne mühte sich zwischen 2011 und 2013 mehr schlecht als recht bei Schalke 04, blühte in Norwich dann aber so richtig auf. Seinen 29 Toren in der Aufstiegssaison ließ er in der Hinrunde in der Premier League in den ersten fünf Spielen gleich sechs Treffer folgen.

Norwich düste damals - im Spätsommer 2019 - durch die Premier League, schlug unter anderem sogar Manchester City mit 3:2. Die Kritiker in England waren begeistert von Farkes mutigem Offensivfußball, selbst als City in der Folgezeit in den Tabellenkeller rutschte, hörte das Lob nicht auf. TV-Kritiker Chris Sutton beispielsweise sprach vom "besten Tabellenletzten der Premier League aller Zeiten". Und Liverpools Jürgen Klopp meinte: "Respekt vor dem, was Daniel mit den Jungs macht. Sie haben ein interessantes und aufregendes Team."

Daniel Farke - gute Verbindungen zum BVB

Ähnlich wie Wagner in Huddersfield zwischen 2015 und 2019 blieb natürlich auch Farkes Weg in der deutschen Eliteliga nicht unbeachtet. Als Lucien Favre im Herbst bei Borussia Dortmund wankte, tauchte immer auch Daniel Farkes Name als potenzieller Nachfolger des Schweizers beim BVB auf.

Es wäre ein beinahe logischer Wechsel zurück, denn Farke kennt sich gut aus in Dortmund. Er, der als aktiver Fußballer in Lippstadt groß geworden ist, trainierte nach seiner Karriere nicht nur seinen Heimatverein, sondern war zwischen 2015 und 2017 auch für die Reserve Borussia Dortmunds verantwortlich. Als Nachfolger David Wagners übrigens. Der kehrte 2019 in den deutschen Fußball zurück. Farke könnte bald einen ähnlichen Weg gehen.

Stand: 13.07.2020, 09:06

Darstellung: