FA Cup - Klopp will mit Liverpool Wiederholungsspiel boykottieren

Jürgen Klopp

England, FA Cup

FA Cup - Klopp will mit Liverpool Wiederholungsspiel boykottieren

Nach dem blamablen Remis im FA-Cup bei Drittligist Shrewsbury Town will Liverpools Teammanager Jürgen Klopp das Wiederholungsspiel boykottieren, auch persönlich. Sein Wutausbruch entzündet sich an der Terminierung.

Liverpools Teammanager Jürgen Klopp ist bekannt für emotionale Ausbrüche. Sein aktueller hat es besonders in sich. Nach dem blamablen 2:2 seines Teams am Sonntag (26.01.2020) bei Drittligist Shrewsbury Town in der vierten Runde des FA Cups geht der Coach auf die Entscheidungsträger beim englischen Verband FA los.

U23 soll Wiederholungsspiel bestreiten

Stein des Anstoßes ist die Terminierung des Wiederholungsspiels gegen Shrewsbury. Das nämlich soll ausgerechnet in der spielfreien Zeit in England stattfinden, zwischen dem 2. und 14. Februar. "Das heißt, dass wir nicht dabei sind", erregte sich Klopp. Auch persönlich will er nicht erscheinen. Statt seiner Profis will Klopp die U23 des LFC mit Trainer Neil Critchley antreten lassen. Die Junioren mussten schon im unbedeutenden Liga-Pokal ran, weil die Profis die Klub-WM spielten, und gingen 0:5 gegen Aston Villa unter.

Klopp besteht auf Winterpause

"Man kann nicht mit uns umgehen, als ob es niemanden kümmert", echauffierte sich Klopp weiter. Eigentlich sollten die Premier-League-Klubs vom 2. bis einschließlich 14. Februar spielfrei haben. Was Klopps Unverständnis zusätzlich befeuert: "Wir haben einen Brief von der Premier League erhalten, in der sie uns bitten, die Winterpause zu respektieren, keine internationalen Freundschaftsspiele und keine Pflichtspiele anzusetzen", berichtete der Coach. Er habe den Jungs schon vor zwei Wochen gesagt, dass sie eine Winterpause hätten.

FA gibt Contra

Die englische Verband allerdings wollte sich nicht den Schwarzen Peter zuschieben lassen. "Vor Beginn der Saison 2019/20 haben alle Vereine akzeptiert, dass die Wiederholungen der vierten Runde des FA Cup, sofern erforderlich, in der ersten Woche der Spielpause in der Zwischensaison stattfinden müssen", teilte die FA am Montagnachmittag (27.01.2020) mit.

TV-Experte: "Das ist beispiellos"

Die Reaktionen auf Klopps Ankündigung waren gemischt. Einige Leute warfen dem Trainer in sozialen Medien Überheblichkeit und mangelnden Respekt vor, andere zeigten Verständnis. Shrewsburys Doppel-Torschütze Jason Cummings äußerte sich enttäuscht. "Persönlich spiele ich natürlich lieber gegen die großen Spieler", sagte er beim Sender BBC. "Das ist beispiellos", empörte sich der TV-Experte Martin Keown, früher Profi bei Liverpools Lokalrivale FC Everton, "ich bin wirklich enttäuscht."

Unverständnis auch bei Trainer-Kollegen

Klopps Kollege Ralph Hasenhüttl hat mit Southampton wegen des 1:1 im FA Cup gegen Tottenham Hotspur nur neun Tage frei. An einen Boykott denkt er nicht. "Ich verstehe das nicht, aber okay, wir müssen es tun", sagte der frühere Leipziger Coach, "wir müssen es akzeptieren." Steve Bruce, der mit Newcastle ein zweites Mal gegen Oxford spielen muss, schimpfte: "Das ist eine lächerliche Situation. Was soll das?"

LFC-Coach: "Die Spieler brauchen eine Pause"

Dass die erste Meisterschaft seit 30 Jahren für Liverpools Teammanager oberste Priorität genießt, ist kein Geheimnis. Dass es Klopp so deutlich zeigt und einen renommierten Wettbewerb zugunsten der Premier League womöglich abschenkt, ist neu. "Die Spieler brauchen eine Pause, mental und physisch", betonte er in Basta-Manier.

red/sid/dpa | Stand: 27.01.2020, 17:55

Darstellung: