Ciro Immobile - der Wohlfühlstürmer

Ciro Immobile von Lazio Rom jubelt (Archivbild)

36 Saisontore

Ciro Immobile - der Wohlfühlstürmer

Von Robin Tillenburg

Ciro Immobile wird in dieser Saison den Goldenen Schuh gewinnen. Als bester Torjäger Europas. In Sevilla und Dortmund dürfte das für hochgezogene Augenbrauen sorgen. In Italien wundert sich hingegen niemand mehr.

Schon vor dem Anpfiff des letzten Saisonspiels von Lazio Rom war klar, dass der 30-Jährige von dem einzigen verbliebenen realistischen Konkurrenten Cristiano Ronaldo nicht mehr einzuholen sein würde. Denn der Portugiese stand nicht im Aufgebot von Juventus Turin - Immobile legte trotzdem noch einmal nach und erzielte sein 36. Saisontor. Sicher ist sicher.

Besser als Ibrahimovic, Schewtschenko und Co.

Der Stürmer des Tabellenvierten der Serie A egalisierte damit den Saisontorrekord der Liga von Gonzalo Higuain und befindet sich mit insgesamt 135 Toren in der ewigen Bestenliste der Serie A bei 225 absolvierten Partien vor dem Argentinier, vor Andrij Schewtschenko (127), vor Zlatan Ibrahimovic (132). Ikonen wie Christian Vieri (141) oder Hernan Crespo (153) wird er sehr wahrscheinlich schon im nächsten Jahr überholen und auch Platz zehn der ewigen Torschützenliste, auf dem kein Geringerer als Alessandro Del Piero liegt (188), ist bei Immobiles aktueller Treffsicherheit auf Sicht durchaus möglich - oder noch mehr.

Denn dass Immobile die heimische Liga noch einmal verlässt, darf bezweifelt werden. Als er das 2014 mal versuchte und vom FC Turin zu Borussia Dortmund wechselte, erhoffte man sich beim BVB einen echten Toptorjäger verpflichtet zu haben. Jürgen Klopp war überzeugt vom frisch gebackenen Torschützenkönig. Ein Kraftpaket mit allen nötigen Qualitäten sei dieser Immobile.

In Deutschland und Spanien nicht glücklich

Ciro Immobile

In Dortmund selten glücklich: Ciro Immobile

Wie diese Episode ausging, ist den Fußballfans in Deutschland größtenteils bekannt: Der Italiener fühlte sich in Dortmund nicht wohl, in der Mannschaft nicht gut aufgenommen. Er traf in 34 Pflichtspielen immerhin insgesamt zehnmal, wirkte aber nie wie die Nummer Neun, die man sich erhofft hatte. Der BVB verlieh ihn zunächst und verkaufte ihn dann nach Sevilla. Dort waren es vier Treffer in 15 Partien. Nach eineinhalb Jahren war das Gastspiel außerhalb Italiens beendet. Eine Leihe zurück zum FC Turin, dann die Verpflichtung durch Lazio.

Fast in jedem Spiel eine Torbeteiligung

In dem Moment, in dem Immobile wieder auf italienischem Boden die Schuhe schnürte, schien tatsächlich eine Last von seinen Schultern abzufallen. Vor allem seit er im Sommer 2016 zu Lazio wechselte, ist seine Torquote unglaublich. In 178 Pflichtspielen hat er 125 Tore geschossen und 34 weitere vorbereitet. Fast in jedem Spiel eine Torbeteiligung. Eine Leistung mit dem Prädikat "weltklasse". Der Titel als Torschützenkönig ist bereits sein dritter in der Liga, in der die Verteidiger traditionell als besonders stark gelten - auch wenn aktuelle Statistiken belegen, dass die Serie A in Sachen Tore pro Partie aktuell von den Topligen Europas nur von der Bundesliga übertroffen wird.

Schaut man auf die Art und Weise, wie der 1,85-Meter-Mann seine Tore erzielt, fällt auf, dass es vor allem die Vielseitigkeit ist, die ihn auszeichnet. Sechs Treffer mit dem linken Fuß, 14 Elfmeter, zwei Kopfbälle, 14 Treffer aus dem Spiel mit rechts - nach einem Konter, im Strafraum und aus der Distanz.

In Italien ein anderer

Das sind Werte, die mit einem Robert Lewandowski vergleichbar sind. Und auch wenn in Europa wohl fast alle Experten den Polen als "besser" bezeichnen würden, weil er über die vergangenen Jahre konstant und auch auf internationalem Niveau am Fließband trifft, würde man das in Italien wohl nicht blind unterschreiben. Dort kennt man eben nur den Immobile, der sich anschickt, zu den besten Torjägern der italienischen Vereinsfußballgeschichte aufzuschließen. Man kennt nur den Immobile, der sich wohlfühlt, der unumstritten ist.

Nächste Saison spielen die Römer erstmals seit 2008 wieder in der Champions League. Für einen italienischen Klub hat Immobile, abgesehen von 22 Minuten für Juventus Turin im Jahr 2009, noch nie in der Königsklasse gespielt. In Dortmund und beim FC Sevilla schaut man dann wahrscheinlich ganz genau hin.

Stand: 02.08.2020, 19:37

Darstellung: