Neue Coronafälle: Premier League gerät in Terminnot

Spieler wärmen sich im leeren Villa Park auf

Fußball

Neue Coronafälle: Premier League gerät in Terminnot

Von Chaled Nahar

In der englischen Premier League sind binnen einer Woche weitere 36 Spieler und Teammitglieder positiv auf Corona getestet worden. Die Liga gerät im Terminplan weiter unter Druck.

Die 36 neuen Coronafälle vermeldete die Liga am Montag (11.01.2021). Der Wert liegt unter dem Höchstwert der Woche davor, als es 40 neue Fälle gegeben hatte. Alle betroffenen Personen begeben sich in eine zehntägige Quarantäne.

In der Woche zwischen dem 4. und 10. Januar wurden in der Premier League insgesamt 2.593 Spieler oder Teammitglieder auf Corona getestet. Trotz hoher Fallzahlen darf die Premier League ihren Spielbetrieb weiterführen, allerdings mehren sich die kritischen Stimmen.

Aston Villa gegen "Spurs" fällt aus

Aston Villa kann wegen Corona-Infektionen im Team am Mittwoch (13.01.2021) nicht gegen Tottenham Hotspur spielen. Damit der Termin nicht verloren geht, spielen die "Spurs" dort nun ihr Nachholspiel gegen Fulham.

Diese Partie war am 30. Dezember wegen einer ähnlichen Situation beim FC Fulham abgesagt worden. "Angesichts der Zahl an Spielern und Mitarbeitern, die entweder positiv getestet oder unter Quarantäne gestellt worden sind, gab es keine andere Möglichkeit, als das Spiel zu verschieben", hieß es in einer Mitteilung der Liga.

Premier League verändert kurzfristig mehrere Ansetzungen

Durch den Geisterspielbetrieb muss die Liga keine Rücksicht auf Fans und wenig auf die Organisation nehmen. Diese Flexibilität nutzt die Premier League nun aus: Fulhams für Freitag (15.01.2021) geplantes Spiel gegen Chelsea wird auf Samstag verlegt.

Aston Villa soll außerdem mehr Zeit bekommen, um wieder ein Team zusammenzustellen. Das für Samstag angesetzte Spiel der Mannschaft in Everton soll nun erst am Sonntag ausgetragen werden. Aston Villa musste im FA-Cup bereits mit einer Rumpfmannschaft gegen Liverpool spielen und verlor mit 1:4.

Katastrophenfall in London, Premier League ohne Termine

Der Anstieg der Zahlen in Großbritannien ist derzeit geradezu dramatisch. Die Regierung in London verhängte weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens. In London, wo eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 1.000 festgestellt worden war, gilt der Katastrophenfall.

Der Profisport darf in Großbritannien trotzdem weitermachen. Die Premier League befindet sich damit sieben Spiele im Rückstand. Der enge Zeitplan in Englands Fußball wird bei weiteren Spielausfällen kaum zu halten sein.

Bisherige Spielausfälle Premier League 2020/21
PartieSpieltagNachholtermin
Burnley - Manchester United112.01.2021, 21.15 Uhr MEZ
Manchester City - Aston Villa120.01.2021, 21.15 Uhr MEZ
Aston Villa - Newcastle United11offen
Everton - Manchester City16offen
Tottenham - Fulham1613.01.2021, 21.15 MEZ
Burnley - Fulham17offen
Aston Villa - Tottenham18offen

Tottenham könnte ein Extremfall werden

Besonders aus Sicht der Europapokal-Teilnehmer darf jedoch nicht mehr viel passieren. Tottenham könnte der Extremfall werden: Das Team steht im Finale des Ligapokals. Kommen die "Spurs" auch in die Endspiele von FA-Cup und Europa League, ist jetzt schon klar, dass es eigentlich nicht genug Termine für alle Spiele geben wird.

Schon im Herbst spielte Tottenham einmal vier Partien in einer Woche, aber das will Trainer José Mourinho nicht nochmal sehen. "Ich weigere mich, von dieser Ansammlung verrückter Termine bestraft zu werden, wie wir zu Beginn der Saison bestraft wurden", sagte er nach der Absage des Spiels gegen Fulham. Die Premier League muss nach aktuellen Planungen am 23. Mai beendet sein, damit die Europameisterschaft gespielt werden kann.

Großbritannien: Drei Millionen Infektionen, mehr als 80.000 Tote

Großbritannien ist von der Coronavirus-Pandemie hart betroffen. Mehr als drei Millionen Menschen haben sich nach Zahlen der Johns-Hopkins-University (Baltimore/USA) infiziert. Mehr als 80.000 Menschen sind demnach an oder mit dem Virus gestorben. Die Zahl der Neuinfektionen lag in den vergangenen Tag oft bei mehr als 50.000. Eine Mutation des Virus, die ansteckender als das bislang bekannte sein soll, stellt das Land derzeit vor noch größere Probleme.

Stand: 11.01.2021, 20:02

Darstellung: