FA-Cup - Man United schaltet Klopps Liverpool aus

Bruno Fernandes bejubelt sein Tor gegen Liverpool

FA-Cup - 4. Runde

FA-Cup - Man United schaltet Klopps Liverpool aus

Manchester United hat den FC Liverpool noch tiefer in die Ergebniskrise gestürzt und aus dem FA-Cup geworfen. Tottenham Hotspur benötigt Schlussspurt zum Sieg.

Drei Tore in der Schlussphase haben Tottenham Hotspur den mühsamen Einzug in das Achtelfinale des englischen Fußball-Pokals gesichert. Die Londoner siegten am Montagabend (25.01.2021) im FA-Cup 4:1 (1:1) beim Zweitliga-Tabellenletzten Wycombe Wanderers. Harry Winks (86.) und zweimal Tanguy Ndombele (87./90.+3) bewahrten die Mannschaft von Trainer José Mourinho vor einer bösen Überraschung.

Der Außenseiter führte durch Fred Onyedinma (25.) zunächst, Gareth Bale (45.+2) glich kurz vor der Halbzeit aus. Die Stürmer Harry Kane und Heung-Min Son wechselte Mourinho erst in der zweiten Hälfte ein. Im Achtelfinale muss Tottenham am 10. Februar beim Premier-League-Rivalen FC Everton antreten.

Böses Erwachen für den FC Liverpool

Teammanager Jürgen Klopp ist am Sonntagabend mit dem englischen Fußballmeister FC Liverpool beim Erzrivalen Manchester United aus dem FA-Cup ausgeschieden und schlittert immer mehr in eine Krise. Die "Reds" unterlagen in der vierten Runde des Traditionswettbewerbs im Old Trafford 2:3 (1:1) und mussten damit erneut einen Rückschlag hinnehmen. In der Liga ist der Titelverteidiger nach fünf Spielen ohne Sieg auf den vierten Platz abgerutscht.

Mohamed Salah traf mit einem Doppelpack (18. Minute/58.) für die Gäste. Doch für den Premier-League-Tabellenführer United waren Mason Greenwood (26.), Marcus Rashford (48.) und Bruno Fernandes (78.) erfolgreich.

Abwechslungsreiches Spiel

Eine Woche, nachdem sich die Erzrivalen in der Premier League ein torloses Remis in Anfield geliefert hatten, spielten beide Teams im Pokal deutlich offensiver. In einem abwechslungsreichen Spiel hatten beide Mannschaften ihre Druckphasen und Chancen. Letztlich entschied der eingewechselte Fernandes mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze die Partie.

Chelsea trotz Werner-Fehlschuss weiter

Tammy Abraham (m.) bejubelt mit seinen Kollegen ein Tor gegen Luton Town

Traf dreifach: Chelseas Tammy Abraham (M.)

Der FC Chelsea setzte sich zuvor verdient mit 3:1 (2:1) gegen den Zweitligisten Luton Town durch. Tammy Abraham (11./17./74.) erzielte an der heimischen Stamford Bridge alle drei Tore für die überlegenen Londoner.

Timo Werner, der in der Startelf stand, wurde kurz vor dem Ende des Spiels im Strafraum gefoult. Der ehemalige Leipziger schoss den fälligen Elfmeter selbst, scheiterte aber an Luton-Keeper Simon Sluga. Nationalmannschaftskollege Kai Havertz, der wie Werner in einer leichten Formkrise steckt, wurde erneut erst in der Schlussviertelstunde eingewechselt. Antonio Rüdiger blieb im Pokal auf der Bank.

Jordan Clark (30.) traf zum Anschluss für die Gäste aus Luton, das rund 50 Kilometer nördlich von London liegt. Clark profitierte bei seinem Treffer von einem Patzer des Ersatztorhüters Kepa. Nächster Gegner im FA Cup ist wieder ein Zweitligist - der FC Barnsley mit Coach Valérien Ismaël.

Man City wacht spät auf

Spitzenklub Manchester City ist derweil nur knapp einer Pleite entgangen. Die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola setzte sich beim Viertligisten Cheltenham Town nach Rückstand dank dreier später Tore noch 3:1 (0:0) durch.

Phil Foden (81.), Gabriel Jesus (84.) und Ferran Torres (90.+4) retteten die "Citizens", die durch Alfie May (59.) in Rückstand geraten waren. Guardiola schickte eine runderneuerte Elf in das Spiel gegen das Team aus dem Südwesten Englands. Auch Ilkay Gündogan saß zunächst auf der Bank, ehe er nach dem Rückstand eingewechselt wurde. Der Favorit hatte viel Ballbesitz, konnte aber seine Chancen zunächst nicht nutzen und musste dann aus dem Gewühl heraus den Gegentreffer hinnehmen.

Letztlich wendeten die Gäste aber eine Niederlage noch gerade so ab, Gündogan gab die Vorlage zum dritten City-Treffer.

Pokal-Aus für "Gunners" bei defensiv starken "Saints"

Arsenals Mohamed Elneny im FA Cup gegen Southampton

Arsenals Mohamed Elneny

Zuvor hatte sich Nationaltorhüter Bernd Leno mit dem Titelverteidiger FC Arsenal aus dem Wettbewerb verabschiedet. Die "Gunners" verloren beim FC Southampton mit Teammanager Ralph Hasenhüttl 0:1 (0:1). Arsenals Abwehrspieler Gabriel verschuldete in der 24. Minute das folgenschwere Eigentor.

Arsenal hatte sich in der vergangenen Saison den 14. Pokalsieg gesichert und ist damit auch der Rekord-Cupgewinner im Fußball-Mutterland.

Stand: 25.01.2021, 23:17

Darstellung: