Schalke 04 gegen Mainz 05: Abstiegsgipfel als Trauerspiel

Schalker und Mainzer Spieler sind enttäuscht

Schalke 04 - 1. FSV Mainz 05 0:0

Schalke 04 gegen Mainz 05: Abstiegsgipfel als Trauerspiel

Von Jörg Strohschein

Der FC Schalke 04 und der 1. FSV Mainz 05 lieferten sich ein Abstiegsduell auf niedrigem Niveau, das sämtliche Defizite beider Teams offenbarte. Die Rheinhessen haben sich zumindest noch ihren Siegeswillen bewahrt, während die "Königsblauen" ihre Abschiedstour in der Bundesliga fortsetzen. Eine Analyse.

Die Szene stand sinnbildlich für ein Fußballspiel, das alle Beteiligten wohl liebend gerne schnellstens vergessen würden: Frederik Rönnow wollte den Ball ins Seitenaus schießen, weil sich sein Teamkollege Sead Kolasinac nach 77 Minuten verletzt auf den Rasen der Gelsenkirchener Arena gesetzt hatte. Also schnappte sich der Schalker Torhüter den Ball und setzte zum Schuss an - allerdings gelang noch nicht einmal diese Banalität. Der Ball rollte entlang der Außenlinie und blieb im Spielfeld liegen.

Das 0:0 zwischen dem Ruhrgebietsklub und Mainz 05 am Freitagabend (05.03.2021) war die Art von Trauerspiel, für die der Begriff Abstiegsgipfel vor langer Zeit erfunden wurde. Ein Spiel, fernab von spielerischer Finesse, auf sehr niedrigem Niveau. Zahllose Zweikämpfe, unzählige Fehlpässe und Missverständnisse kennzeichneten die Bemühungen auf beiden Seiten. "Es hat sich viel zwischen den beiden Sechzehnern abgespielt mit teilweise hektischen Ballverlusten", sagte Dimitrios Grammozis nach seinem Trainerdebüt bei den "Königsblauen".

Schalkes Teammanager Asamoah: "Die Mannschaft will"

Sportschau 06.03.2021 03:18 Min. Verfügbar bis 06.03.2022 ARD


Grammozis testet jetzt schon für die 2. Liga

Der fünfte Trainer der Schalker in dieser Saison versuchte es mit einem neuen Ansatz: Der 42-Jährige setzte vor allem auf junge Spieler - und startete damit wohl auch den dringend nötigen, aber auch langwierigen Umbau des S04-Teams. Erfahrene und namhafte Spieler wie Omar Mascarell, Bastian Oczipka, Benjamin Stambouli oder Alessandro Schöpf waren lediglich Ersatzspieler, obwohl die Schalker derzeit elf Verletzte zu beklagen haben.

Grammozis bewertet Debüt: "Können keine Wunderdinge erwarten" Sportschau 06.03.2021 00:39 Min. Verfügbar bis 06.03.2022 Das Erste

Dafür verhalf der Coach U19-Spieler Kerim Calhanoglu (18 Jahre) zu seinem Bundesliga-Debüt. Malick Thiaw (19), Timo Becker (23), Matthew Hoppe (19), Jan-Luca Schuler (21) bekamen den Vorzug vor den etablierten Profis. Grammozis hat in der Partie gegen Mainz den Testlauf für die 2. Bundesliga bereits begonnen und will seinen jungen Spielern offenbar Spielpraxis geben. Ein durchaus mutiger Schritt des neuen S04-Trainers.

Die Konsequenz aus dieser Maßnahme: Die Schalker waren nicht mehr als ein überforderter Sparringspartner für die Mainzer, die weiterhin acht Punkte Vorsprung vor dem abgeschlagenen Tabellenletzten aus Gelsenkirchen haben. Es wurde ein intensives Spiel auf (fast) nur ein Tor - auf das der "Königsblauen".

Mainz schießt 20 Mal - Schalke zwei Mal

"Das war in Ordnung von meiner Mannschaft. In der zweiten Halbzeit war das Spiel 90 Prozent in der Schalker Hälfte", sagte Mainz-Trainer Bo Svensson. "Uns hat nur das Tor gefehlt. Und das ist natürlich ein bisschen schade." Viel Aufwand und so gut wie kein Ertrag ist die Bilanz des engagierten, aber zu fehlerbehafteten Auftritts der 05er.

Die Mainzer haben an diesem Abend eine große Chance gegen einen dauerverteidigenden Gegner vergeben, sich deutlich weiter in der Tabelle hochzuarbeiten. "Das ganze Spiel lief für uns. Wir haben es nicht geschafft, das Spiel für uns zu entscheiden", sagte der sichtlich enttäuschte Jeremiah St. Juste.

Tristesse im Abstiegskampf bei Schalke gegen Mainz

Sportschau 05.03.2021 01:08 Min. Verfügbar bis 05.03.2022 ARD


Auch die Mainzer hatten wie die Schalker unzählige Ballverluste und Konzentrationsfehler, mit denen sie ihr eigenes Offensivspiel immer wieder selbst massiv störten. Dennoch hatten sie 20 Torschüsse zustande gebracht. Die Schalker dagegen lediglich zwei. Aber dem Svensson-Team fehlte trotz aller Überlegenheit jegliche Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor. Ein immer wiederkehrendes Problem der Rheinhessen, die erst 23 Tore in 24 Bundesligapartien erzielt haben.

Eklatante körperliche Schwächen

"Wir waren körperlich richtig dominant und dann hat man gesehen, dass Schalke körperlich hinten raus immer mehr eingebrochen ist", sagte der Mainzer Verteidiger Stefan Bell. "Schalke war stehend K.o.", attestierte 05-Mittelfeldspieler Domink Kohr. Umso ärgerlicher war es für die Mainzer, dass sie diesen in vielerlei Hinsicht so angeschlagenen Gegner nicht bezwingen konnten. Denn der physische Zustand der Schalker wirkte geradezu bedenklich.

Bell: "Haben das Spiel und den Gegner bestimmt"

Sportschau 05.03.2021 01:59 Min. Verfügbar bis 05.03.2022 ARD


Während die Mainzer liefen und liefen und liefen, fehlte dem Motor des Ruhrgebietsklubs mit zunehmender Spieldauer das Benzin. Kolasinac musste nach seiner Pause auf dem Rasen ausgewechselt werden, Benito Raman plagten nach 85 Minuten Krämpfe. Es gab in Hälfte zwei kaum noch einen Entlastungsangriff der Schalker.

Mainz zeigte dagegen den unbedingten Willen, die Partie zu gewinnen. Die Schalker waren lediglich darum bemüht, keinen Gegentreffer hinnehmen zu müssen. Kein Aufbäumen, kein sichtbarer Wille, kein spielerischer Ansatz, die Partie doch noch irgendwie für sich zu entscheiden. In dieser hilflosen Art und Weise ist der Bundesliga-Abstieg wohl nicht mehr zu vermeiden.

Für beide Mannschaften zu wenig

Es war für beide Teams wie so häufig in dieser Saison. Für einen Sieg sollte es nicht reichen. "Der Punkt reicht natürlich nicht", sagte Kolasinac. Ein Statement, das auch für Mainz 05 gelten dürfte.

Aber: Immerhin hat sich das Svensson-Team die Hoffnung und den Kampf um den Klassenerhalt erhalten, was den Spielern die nötige Energie geben dürfte, bis zum letzten Spieltag um ihre Chance zu kämpfen.

Die Schalker dagegen wirken in vielerlei Hinsicht kraftlos und ausgelaugt. Nun haben sie offenbar auch noch ihren letzten Mut verloren. Der stolze Ruhrgebietsklub bestreitet in den kommenden Wochen wohl lediglich noch seine Abschiedstour aus der Bundesliga.

Fußball · Bundesliga · 24. Spieltag 2020/2021

Freitag, 05.03.2021 | 20.30 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Rönnow – Ti. Becker, Mustafi, Thiaw – William, Serdar, Kolasinac (78. Mascarell), Calhanoglu – Bozdogan (46. Stambouli) – Raman (90.+3 Oczipka), Hoppe (61. Schuler)

0
Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Zentner – St. Juste, Bell, Niakhaté, Mwene – da Costa (80. Brosinski), Kohr, Latza (46. Boetius), Barreiro Martins (89. Stöger) – Burkardt (88. Quaison), Szalai (74. Glatzel)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Strafen:

  • gelbe Karte Kolasinac (3 )
  • gelbe Karte Bell (2 )
  • gelbe Karte Szalai (1 )
  • gelbe Karte Mascarell (5 )

Schiedsrichter:

  • Dr. Felix Brych (München)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Co-Trainer Keyhanfar (Mainz) sieht wegen unsportlichen Verhaltens die Gelbe Karte (83.).

Stand der Statistik: Mittwoch, 12.05.2021, 03:45 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Tore 0 0
Schüsse aufs Tor 2 2
Ecken 2 6
Abseits 1 2
gewonnene Zweikämpfe 138 141
verlorene Zweikämpfe 141 138
gewonnene Zweikämpfe 49,46 % 50,54 %
Fouls 10 13
Ballkontakte 602 596
Ballbesitz 50,25 % 49,75 %
Laufdistanz 117,71 km 118,4 km
Sprints 232 252
Fehlpässe 65 73
Passquote 78,11 % 76,6 %
Flanken 3 14
Alter im Durchschnitt 25,1 Jahre 27,2 Jahre

Stand: 06.03.2021, 08:03

Weitere Themen

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München00
1.Bor. Dortmund00
1.Bayer Leverkusen00
1.Hertha BSC00
1.SC Freiburg00
1.VfL Wolfsburg00
 ...  
1.1. FSV Mainz 0500
1.Arm. Bielefeld00
1.1. FC Köln00
1.FC Augsburg00
1.RB Leipzig00
1.1899 Hoffenheim00
Darstellung: