Bruno Labbadia - der unterschätzte Feuerwehrmann

Herthas Trainer Bruno Labbadia

Trainer von Hertha BSC bringt Erfolg zurück

Bruno Labbadia - der unterschätzte Feuerwehrmann

Von Till Oppermann

Oft wird Bruno Labbadia als Notlösung belächelt. Bei Hertha BSC beweist er gerade einmal mehr, dass seine offensive Spielidee erfolgreich ist. Die Mannschaft ist nicht wiederzuerkennen. Auch weil Labbadia jedem Spieler eine faire Chance gibt.

Am 13. Februar, auf der Pressekonferenz nach Jürgen Klinsmanns plötzlichem Rücktritt, bekam Herthas Geschäftsführer Sport Michael Preetz eine Frage gestellt. Eine Reporterin wollte wissen, ob auf den exzentrischen Schwaben jetzt "einer der üblichen Verdächtigen wie Bruno Labbadia" folgen solle. Preetz reagierte empört. Die Frage sei despektierlich. Denn Labbadia habe in den vergangenen Jahren in der Liga sehr gute Arbeit geleistet.

Exakt zwei Monate später wurde eben jener Labbadia als neuer Trainer der Hertha vorgestellt. Und wiederum sechs Wochen später hat die Hertha unter der Leitung des ehemaligen Bundesliga-Stürmers aus den ersten zwei Spielen seit der Liga-Fortsetzung sechs Punkte und 7:0 Tore geholt. Eine solche Erfolgsbilanz hätte Hertha BSC in dieser chaotischen Saison wohl niemand mehr zugetraut.

Nur ein Feuerwehrmann?

Ganz überraschend ist das nicht, schaut man auf Labbadias Trainer-Statistik. Seinen letzten Klub zuvor, den VfL Wolfsburg führte er innerhalb von 16 Monaten über die Abstiegs-Relegation ins internationale Geschäft. Trotzdem gilt der Fußballlehrer als Feuerwehrmann. Viele sind der Meinung, dass Labbadia nur kurzfristig Erfolge feiern kann.

Seine durchschnittliche Amtszeit von 1,43 Jahren gibt den Kritikern Argumente. Die Berliner sind bereits der vierte Verein, der Labbadia im Abstiegskampf verpflichtet hat. Immer gelang die Rettung. Gleichzeitig wurde er vier Mal in der Bundesliga entlassen. Eine Mannschaft längerfristig zu entwickeln, scheint Bruno Labbadia nicht zu liegen.

Erfolg trotz widriger Bedingungen

Wenn man sich die Stationen genauer ansieht, entsteht ein differenzierteres Bild. In Leverkusen erreichte Labbadia vor elf Jahren das bis heute letzte Pokalfinale des Vereins. Den VfB Stuttgart führte er trotz Sparzwängen in die Europa League. Gleichzeitig ist er seit seiner Entlassung 2013 noch immer der bislang letzte Trainer, der eine komplette Saison bei den Schwaben überlebte.

Selbst der chaotische HSV landete mit Labbadia noch 2016 auf einem sicheren zehnten Platz. Oft überzeugten die Mannschaften des ehemaligen Nationalstürmers dabei mit hohem Pressing und einer offensiven Spielweise.

Karrierewende statt Karriereende

Gerade in der Zeit beim VfL Wolfsburg gelang es Labbadia, sich fußballerisch von der Konkurrenz abzuheben. Viele Bundesligatrainer konzentrieren sich seit Jahren auf das Umschaltspiel. Labbadia hingegen verfolgt ein ansehnliches Ballbesitzkonzept. In der Hinrunde 2018/2019 hatte der ehemalige Abstiegskandidat nach den Bayern und Dortmund den meisten Ballbesitz aller Bundesligisten. Zu seinem Amtsantritt bei Hertha BSC betonte Labbadia: "Fußball ist ein geiles Spiel. Ich will, dass wir das auch leben."

Das sieht man auf dem Platz. Seine Spieler sollen mit hoher Intensität dominieren. In Wolfsburg gelang das, indem zahlreiche Offensivspieler in der gegnerischen Hälfte den Spielaufbau störten, sich über die Flügel zu Chancen kombinierten und nach Ballverlusten aggressiv ins Gegenpressing gingen. Und auch Hertha zeigt plötzlich ein ganz neues Gesicht.

Herthas neues Gesicht

Unter den Vorgängern Jürgen Klinsmann, Alexander Nouri und Ante Covic spielte die Mannschaft oft passiv. Hertha sollte sich im Abstiegskampf zum Erfolg mauern. In der Folge gab kein Team in der Liga weniger Schüsse aufs Tor ab, hohes Pressing fand quasi nicht statt und der Gegner hatte meistens den Ball.

Gegen Hoffenheim und Union sah das anders aus. Mit jeweils ungefähr 60 Sprints und intensiven Läufen mehr überrannte man beide förmlich. Außerdem entstanden - typisch Labbadia - zahlreiche Chancen über die Flügel.

Voll im Soll

Neben dem offensiven Spiel, das sich Michael Preetz von seinem neuen Trainer zum Amtsantritt wünschte, scheint Labbadia eine weitere Vorgabe seines Arbeitgebers schnell umzusetzen. Er soll im Kader vorhandene "Potenziale heben.“ Besonders eindrucksvoll gelingt das bei Kapitän Vedad Ibisevic. In Klinsmanns skurriler Abrechnung mit dem Verein hieß es noch, der 35-jährige sei leider zu alt und habe deshalb keinen Mehrwert.

Nun ist alles anders. Bei Labbadia bekommt jeder eine Chance. "Er hat mir das Vertrauen gegeben“, lobt Ibisevic, der sich dafür bereits mit je zwei Toren und Vorlagen bedankte. Und obendrein liefert er noch eine Erklärung für den Erfolg: Fitnessmäßig habe man zugelegt, aber auch taktisch, bei der Disziplin und der Organisation. "Das hat der Trainer mit sich gebracht."

Stand: 27.05.2020, 05:30

Weitere Themen

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München3482
2.Bor. Dortmund3469
3.RB Leipzig3466
4.Bor. M´gladbach3465
5.Bayer Leverkusen3463
 ...  
16.Werder Bremen3431
17.Fort. Düsseldorf3430
18.SC Paderborn 073420
Darstellung: