European Championships Maskottchen "Gfreidi" - das tanzende Eichhörnchen

Stand: 17.08.2022 18:46 Uhr

"Gfreidi" heißt das Maskottchen der European Championships 2022 in München. Das hüpft auch mal selbst über ein Turngerät - und stammt anders als seine Artgenossen aus der Feder einer Achtjährigen.

Von Johannes Kirchmeier

Einen entscheidenden Fehler haben die Designer des Münchner Maskottchens "Gfreidi" auf den ersten Blick schon mal nicht gemacht. Sie haben dem Eichhörnchen anders als dem hosenlosen Fußball-WM-Maskottchen von 2006, dem Löwen Goleo VI, eine Hose angezogen. Es darf nun also vollständig angezogen auf alle Sportanlagen dieser European Championships 2022 in München laufen. Paragraf 1 im Maskottchen-Grundgesetz, "die Würde eines Maskottchens ist unantastbar", ist damit erfüllt.

Das ist doch schon mal eine gute Nachricht. Und wer auf den zweiten Blick hinter der Entstehungsgeschichte von "Gfreidi" guckt, merkt schnell: Vielleicht lag der Umstand mit der Hose auch daran, dass da überhaupt keine Designer am Werk waren. Die Münchner riefen stattdessen zu einem Wettbewerb für Kinder auf.

Maskottchen-Idee stammt von einer Achtjährigen aus Nürnberg

So reichten im Frühjahr 2021 Kinder im Alter von drei bis 13 Jahren ihre Vorschläge für ihr Traummaskottchen ein. Dank der Kreativität der Kleinen kamen insgesamt mehr als 600 Vorschläge zusammen, von einer Schildkröte über einen Dachs bis zu Weißwurst samt Breze war alles dabei. Eine siebenköpfige Jury erwählte dann das Eichhörnchen mit Trachtenhut und Sporthose.

Typisch bajuwarisch winken manchmal die Menschen aus Norddeutschland ab, denen aus dem Süden ist das Tier aber schon ans Herz gewachsen. "Gfreidi!" ist gerade der wohl meistgehörte Kinderausruf im Olympiapark – noch vor "Eis". Das Eichhörnchen hat so eben nicht irgendeine teure Agentur gepitcht, sondern es stammt anders als seine Artgenossen aus der Feder einer Achtjährigen: Stephanie aus Nürnberg.

"Gfreidi", das Maskottchen der European Championships 2022, und seine Erfinderin Stephanie aus Nürnberg

"Gfreidi", das Maskottchen der European Championships 2022, und seine Erfinderin Stephanie aus Nürnberg

Name stammt aus dem Bayerischen - und soll für die Stimmung stehen

"Gfreidi", das ist natürlich ein Fantasiename, angelehnt an den bayerischen Ausspruch "Gfrei di!". Das heißt nichts anderes als "Freu dich!"

Oder wie Marion Schöne, Geschäftsführerin des Olympiaparks München sagt: "Gfrei di des Lebens, sei froh, sei gelassen, sei entspannt." Selbst sprechen kann man mit "Gfreidi" übrigens nicht - ganz Eichhörnchen halt.

Per Purzelbaum übers Sprungpferd

Dafür verzückt das Maskottchen eben spielerisch ganz München. "Gfreidi" schwenkt Fahnen, kann Handstände, tanzt wild mit Marathon-Sieger Richard Ringer und animiert die Fans. Ja, auch indem es ihm seinen Hintern entgegenstreckte wie an den BMX-Rampen und lostwerkte, also heftigst damit wackelte.

Am ersten Wochenende der European Championships hat es zudem beim Turnen auch schon unter großem Jubel Anlauf genommen und einen Purzelbaum übers Sprungpferd gemacht. Statt zu landen, legte es dann hinterher gleich noch einen Purzelbaum dran. Das kam natürlich noch besser an beim jungen Publikum.

"Gfreidi", das Maskottchen der European Championships 2022

Hitze unterm Eichhörnchen-Fell

Klingt eigentlich nach einem Wahnsinns-Sommerjob: Wäre da nicht die Hitze, die der Mensch unterm Eichhörnchen aushalten muss. Die European Championships begeistern ja auch so viele Münchner, weil es dort strahlenden Sonnenschein und Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius hat. Und es wird ja nicht nur unter Hallendach geturnt und gebahnradelt bei dieser Multi-EM.

Aus EM-Gesichtspunkten haben sie sich das richtige Tierchen ausgesucht. Denn der Veranstalter gibt an, dass es nur ein "Gfreidi" gibt, das wendig sein soll und an allen Sportstätten zu unterschiedlichen Zeiten erscheint. Es fühle sich "in luftigen Höhen" und "auf festem Boden" wohl. Nur aus dem Kanu oder aus dem Ruderboot darf das Maskottchen demnach halt nicht fallen.

Gegenentwurf zu Goleo

Zeichnerin Stephanie hatte also ihre Vorstellung, wie ein Maskottchen vor die Tür gehen soll. Das heftig turnende, sprintende und jubelnde Eichhörnchen "Gfreidi" wirkt daher schon wie ein Gegenentwurf zu diesem breiten, zotteligen Löwen "Goleo" ohne Hose, der zeitweise mit einem Fußball redete. Auf solche Ideen käme das Münchner Gfreidi nie. Das macht lieber Selfies mit Sportlern bei der Siegerehrung.