Nikola Jokic

Basketball | NBA NBA - Jokic erneut zum MVP gewählt

Stand: 12.05.2022 09:33 Uhr

Nikola Jokic ist zum zweiten Mal hintereinander zum wertvollsten Spieler der NBA gewählt worden. Topstar Kyrie Irving könnte die Brooklyn Nets nach dem frühen Aus in den Playoffs verlassen.

Nikola Jokic erhielt bei der prestigeträchtigen MVP-Wahl unter 100 internationalen Sportjournalisten 875 Punkte. Der 27 Jahre alte serbische Superstar von den Denver Nuggets verwies Joel Embiid (706 Punkte/Philadelphia 76ers) und Giannis Antetokounmpo (595/Milwaukee Bucks) auf die Plätze zwei und drei.

"Jetzt denke ich nicht über die Auszeichnungen nach. Aber wahrscheinlich werde ich mich daran erinnern, wenn ich alt, fett und mürrisch bin. Und ich werde es meinen Kindern erzählen", sagte Jokic.

27,1 Punkte pro Spiel im Schnitt

Der 2,11 Meter große Center, der in dieser Saison für die bereits ausgeschiedenen Nuggets durchschnittlich 27,1 Punkte pro Spiel gemacht, 13,8 Rebounds geholt und 7,9 Vorlagen gegeben hatte, ist der zweite Europäer und der 15. Spieler in der Geschichte der NBA, der mehrere MVP-Auszeichnungen gewonnen hat. Zuletzt war dieses Kunststück Antetokounmpo gelungen, der die Auszeichnung in den Jahren 2019 und 2020 abgeräumt hatte.

In diesem Jahr kommen die Top 3 der Wahl erstmals allesamt nicht aus den USA. Jokic ist Serbe, Embiid kommt aus Kamerun, Antetokounmpo aus Griechenland. Bestplatzierter US-Profi ist Devin Booker (216 Punkte) von den Phoenix Suns auf Platz vier, auf Rang fünf landete der Slowene Luka Doncic (146/Dallas Mavericks).

Nets lassen Zukunft von Irving offen

Kyrie Irving könnte die Brooklyn Nets nach dem frühen Aus in den NBA-Playoffs verlassen. Das deutete General Manager Sean Marks am Mittwoch (11.5.2022, Ortszeit) an.

"Es wäre jetzt unfair von mir, den aktuellen Stand zwischen Kyrie und uns zu kommentieren. Aber um ganz offen zu sein, er muss für sich selbst einige Entscheidungen treffen", sagte Marks.

Der 30 Jahre alte Irving hatte große Teile der Saison verpasst, weil er sich nicht gegen das Coronavirus hat impfen lassen. Erst im Januar konnte er sein Saison-Debüt geben, durfte zunächst aber nur auswärts auflaufen. Irving absolvierte in der abgelaufenen regulären Spielzeit damit lediglich 29 Partien, die Nets scheiterten in der ersten Playoff-Runde mit 0:4 an den Boston Celtics.

Irvings Vertrag läuft aus, er besitzt eine Spieler-Option auf eine Verlängerung, die ihm 36,5 Millionen Dollar einbringen würde.

Boston Celtics verlieren nach hoher Führung

Unterdessen haben die Boston Celtics und Basketball-Nationalspieler Daniel Theis in den Playoffs eine Heim-Niederlage kassiert und stehen vor dem Aus. Der Rekordmeister verlor am Mittwoch gegen den Titelverteidiger Milwaukee Bucks mit 107:110 und liegt in der Serie mit 2:3 zurück. Die Bucks können am Freitag mit einem weiteren Sieg den Einzug ins Conference Finale perfekt machen.

Dabei sah es für das Team um Theis, der elf Punkte erzielte, lange sehr gut aus. Zu Beginn des Schlussviertels führten die Celtics mit 14 Zählern, doch dann drehten die Gäste um einen überragenden Giannis Antetokounmpo auf. Der Grieche kam auf 40 Punkte sowie elf Rebounds und hatte so entscheidenden Anteil am Comeback-Sieg.

Eine deutliche Klatsche mussten die Golden State Warriors hinnehmen. Das Team um Superstar Stephen Curry verlor mit 95:134 bei den Memphis Grizzlies, die ohne ihren Anführer Jo Morant antraten. In seiner Abwesenheit punkteten sieben Grizzlies-Spieler zweistellig und verkürzten in der Serie auf 2:3.