Rasheed Moore (Fraport Skyliners) im Zwerikampf mit Oldenburg's TJ Holyfield.

Basketball | Bundesliga

BBL: Frankfurt wahrt Mini-Chance auf den Klassenerhalt

Stand: 18.04.2022, 19:59 Uhr

Die Fraport Skyliners haben ihre theoretische Chance auf den Klassenerhalt in der Basketball-Bundesliga gewahrt. Alba Berlin siegte in Göttingen und sicherte sich die vorzeitige Playoff-Qualifikation.

Die Skyliners aus Frankfurt gewannen am Ostermontag (18.04.2022) mit 88:69 (50:33) bei den EWE Baskets Oldenburg und sind nun Tabellenvorletzter.

Der Klassenerhalt des deutschen Meisters von 2004 ist aber weiterhin sehr unwahrscheinlich. Nur wenn die Skyliners die restlichen drei Begegnungen gewinnen, die Löwen Braunschweig sieglos bleiben und die Giessen 46ers maximal vier ihrer sechs ausstehenden Spiele für sich entscheiden, könnte sich Frankfurt durch den direkten Vergleich noch auf einen Nichtabstiegsplatz retten.

Bonn festigt Tabellenführung

Die Baskets Bonn festigten durch den neunten Sieg in Serie die Tabellenführung souverän. Beim Aufsteiger Academics Heidelberg siegten die Rheinländer 82:71 (43:41) und stehen mit 24 Erfolgen und sieben Niederlagen an der Spitze. Javontae Hawkins war mit 26 Punkten bester Schütze der Mannschaft von Trainer Tuomas Iisalo.

Alba schafft zweiten Sieg binnen 43 Stunden

Albas Yovel Zoosman und Jeff Roberson im Zweikampf

Albas Yovel Zoosman und Jeff Roberson im Zweikampf

Alba Berlin siegte in Göttingen und sicherte sich die vorzeitige Playoff-Qualifikation. 43 Stunden nach dem hart erkämpften Heimsieg gegen Ulm gewannen die Berliner am Ostersonntag dank einer starken Schlussphase bei der BG Göttingen mit 92:86 (44:53).

Für den Titelverteidiger war es der fünfte Sieg in Serie, rechnerisch sind die Berliner nun nicht mehr von den ersten acht Plätzen zu verdrängen. Mit 42:12 Zählern hat Alba zudem hinter Bonn (46:14) und Bayern München (44:14) weiter gute Chancen auf die Tabellenführung.

Beste Berliner Werfer waren Maodo Lo mit 20 und Jaleen Smith mit 16 Punkten.

Achtes Alba-Spiel im April

Für die Berliner war es bereits das achte Spiel im April. Göttingen hatte im selben Zeitraum gerade mal die Hälfte absolviert. In der ersten Hälfte hatten die Berliner große Probleme gegen treffsichere Gastgeber und gingen mit einem Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam Alba aber mit mehr Energie und Konzentration zurück. Bis zum Ende wechselte die Führung hin und her. In der Schlussphase war Alba dann wacher. 51 Sekunden vor Ende sorgte Tamir Blatt mit zwei verwandelten Freiwürfen für den Endstand.

Bamberg siegt nach Verlängerung gegen Ulm

Auch die Brose Baskets Bamberg konnten einen Sieg einfahren: In einem hochspannenden Spiel setzte sich der mehrmalige deutsche Meister gegen ratiopharm Ulm mit 115:114 n.V. durch und wahrte damit zumindest noch eine kleine Chance, unter die Top acht zu kommen. In der ersten Overtime hieß es 15:15, in der zweiten siegte Bamberg dann mit 12:11.

Bayern besiegen im BBL-Spitzenspiel Ludwigsburg

Die Basketballer von Bayern München schlugen bereits am Samstag Ludwigsburg und sind sicher in den Playoffs.

Bayerns Nihad Djedovic setzt zum Korbleger an

Bayerns Nihad Djedovic setzt zum Korbleger an

Im Spitzenspiel der BBL setzte sich die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri mit 77:58 (30:36) durch, festigte den zweiten Tabellenplatz und löste auch rechnerisch das Playoff-Ticket. Ognjen Jaramaz war mit 14 Punkten Topscorer der Bayern.

Gießen so gut wie abgestiegen

Im Kampf um die Playoff-Plätze feierten die Hamburg Towers mit dem 92:79 (47:41) bei den Löwen Braunschweig einen wichtigen Erfolg. Auch die Hakro Merlins Crailsheim hoffen nach dem 90:85 (44:49) gegen medi Bayreuth als Neunter noch auf die Qualifikation für die K.o.-Runde.

Für die Jobstairs Gießen 46ers ist der Klassenerhalt nach dem 97:110 (54:56) gegen s.Oliver Würzburg angesichts von acht Punkten Rückstand auf das rettende Ufer kaum noch zu realisieren.

Am späten Ostersonntagabend festigten die Niners Chemnitz mit einem Sieg im Derby beim MBC Weißenfels ihren Playoff-Platz in der BBL. Die Sachsen sind nach dem 96:89 weiter Sechste der Tabelle.

Quelle: sid/dpa/red

Darstellung: