Geiger und Eisenbichler greifen nach Gold bei der Skiflug-WM

Skispringer Karl Geiger freut sich über den Sieg

Skiflug-WM

Geiger und Eisenbichler greifen nach Gold bei der Skiflug-WM

Platz eins und drei für die deutschen Skispringer zur Halbzeit bei der Skiflug-WM in Planica. Karl Geiger und Markus Eisenbichler liegen in Slowenien auf Podestkurs.

Karl Geiger führt zur Halbzeit der Skiflug-WM im slowenischen Planica die Konkurrenz an. Der Bayer segelte am Freitag (11.12.2020) auf 241 und 223,5 Meter und setzte sich nach den den ersten beiden von insgesamt vier Sprüngen mit 431,2 Punkten an die Spitze. "Phänomenal, was der Karl hier gezeigt hat. Das haben wir schon lange nicht gesehen. Bei diesen Verhältnissen so weit zu springen ist eine außergewöhnliche Leistung", freute sich Bundestrainer Stefan Horngacher nach dem ersten Durchgang im ZDF.

Eisenbichler fliegt auf 247 Meter - "Dafür lebe ich"

Skispringer Markus Eisenbichler

Eisenbichler: "Richtig Druck reinbekommen"

Nur sechs Punkte hinter Geiger liegt Teamkollege Markus Eisenbichler auf Rang drei. Dabei zeigte der Bayer nach Rang fünf im ersten Durchgang (220 Meter) im zweiten Durchgang einen Fabelsprung. Mit Aufwind segelte er auf 247 Meter und blieb damit nur einen Meter hinter seinem deutschen Rekord. Mit den 247 Metern stand er zudem die größte Weite des Tages.

"Der erste Sprung war ein bisschen drübergefahren. Da war der Druck nicht richtig drin. Und jetzt beim zweiten habe ich geschaut, dass ich einen richtigen Druck reinbekomme, damit es mich über den Ski rauskatapultiert. Da habe ich unten gemerkt, der geht richtig geil ab. Dafür lebe ich", sagte der 29-Jährige nach dem Springen im ZDF. Eisenbichler hatte bereits die Qualifikation am Donnerstag gewonnen und wurde im Probedurchgang am Freitag trotz eines Sturzes bei der Landung Zweiter.

Horngacher: "Gute Ausgangsposition"

Bundestrainer Stefan Horngacher freut sich nun auf das Finale am Samstag. Seine Analyse der Sprünge von Geiger und Eisenbichler bleibt aber nicht unkritisch: "Zu Meckern gibt es immer was. Der erste Sprung von Markus war nicht optimal, der zweite war richtig gut. Markus war immer schon sehr flugstark. Und hier in Planica fühlt er sich besonders wohl. Man sieht, was bei ihm möglich ist. Karl sein zweiter Sprung war auch nicht ganz optimal. Aber in einem guten Level. Ich denke, wir haben uns eine gute Ausgangsposition ersprungen. Jetzt geht es darum, das Ding anständig durchzubringen", sagte der Österreicher.

Granerud zwischen Geiger und Eisenbichler

Zweiter zwischen Geiger und Eisenbichler ist der Norweger Halvor Egner Granerud mit Weiten auf 221,0 und 229 Meter (426,6 Punkte). Der Weltcup-Gesamtführende zeigte sich dabei vor allem im zweiten Durchgang nervlich stark, als er wegen wechselnder Winde und zweimal verändertem Anlauf lange warten musste.

Ebenfalls einen starken Auftritt hatte der Österreicher Michael Hayböck. Nach zwei Wochen Zwangspause wegen einer Corona-Infektion und mit wenig Wettkampfpraxis landete er mit einer niedrigen Startnummer 18 auf 245 und 217 Metern. Zur WM-Halbzeit ist er auf seiner Lieblingsschanze in Planica Vierter. "Ich bin nach wie vor selbst überrascht, dass es so gut klappt", sagte er glücklich im ZDF.

Paschke und Schmid auf elf und 13

Die anderen beiden deutschen Starter neben Geiger und Eisenbichler liegen nach dem zweiten von drei WM-Tagen in den Top 15. Pius Paschke flog auf 212,5 und 224,5 Meter - seine persönliche Bestweite verbesserte er dabei im zweiten Durchgang um 2,5 Meter. Er liegt nach den ersten beiden Sprüngen auf Platz elf und war nach dem Springen nicht ganz zufrieden: "Ich hoffe, dass ich bald mal größere Sprünge mache, sonst dauert das noch ewig, bis ich mal bei 240 oder 250 Metern bin. Ich bin aber auf einem guten Weg", sagte der 30-Jährige mit einem Lachen.

Constantin Schmid, der von Bundestrainer Horngacher den Vorzug vor Martin Hamann und Severin Freund erhielt, ist nach Weiten von 216,5 und 219,5 Meter bei WM-Halbzeit 13.

Stoch und Tande mit deutlichem Rückstand

Von den WM-Favoriten hat Kamil Stoch trotz einer Aufholjagd im zweiten Durchgang nur noch geringe Chancen auf den Titel bei der Skiflug-WM. Der Pole, der bereits Olympiasieger, Weltmeister, Weltcup-Gesamtsieger und Vierschanzentourneesieger war, flog im ersten Durchgang auf nur 213 Meter und Rang 14. Nach einer Steigerung auf 229 Meter im zweiten Durchgang ist er aktuell mit 399,0 Punkten Achter - mit rund 32 Punkten Rückstand auf Geiger.

Auch der norwegische Titelverteidiger Daniel Andre Tande wird mit den WM-Medaillen wohl nichts zu tun haben. Mit Sprüngen auf 203 und 218,5 Metern ist er bei Halbzeit mit 372,3 Punkten nur 14.

WM-Finale am Samstag

Das auf die 30 besten Springer reduzierte WM-Finale mit den Sprüngen drei und vier beginnt am Samstag ab 16 Uhr. Wir sind mit dem Ticker dabei.

Dirk Hofmeister | Stand: 11.12.2020, 17:56

Skispringen | Weltcupstand Herren

NameP
1.Halvor Egner Granerud1544
2.Markus Eisenbichler1018
3.Kamil Stoch944
4.Robert Johansson774
5.Dawid Kubacki758
Darstellung: