Claudia Pechstein - Schlammschlacht geht weiter

Claudia Pechstein

Nach Brandbrief

Claudia Pechstein - Schlammschlacht geht weiter

Nach dem Brandbrief von Eisschnelllauf-Bundestrainer Erik Bouwman hat der 47-Jährige seine Generalabrechnung mit Claudia Pechstein fortgesetzt. Unterstützung erhielt er vom Aktivensprecher der deutschen Eisschnellläufer.

"Wir haben hier eine Schlangengrube mit Leuten, die zu einer sehr negativen Strömung gehören", sagte Bouwman der Tageszeitung "De Telegraaf". Angeführt von Pechstein sabotiere eine Gruppe die Pläne des Verbandes, Anschluss an die Topnationen zu finden.

Geisreiter: Athleten-Stimmen in ähnlicher Richtung

Moritz Geisreiter, der Aktivensprecher der deutschen Eisschnellläufer, findet Bouwmans Wortwahl "vielleicht etwas zu scharf", aber Athleten-Stimmen, die er seit Wochen höre, "gehen in eine ähnliche Richtung". Grundsätzlich zeige Bouwman, dass er an einer Entwicklung im Verband interessiert sei. "Die Gründe für die Fehlentwicklungen liegen bei unserem Verband", sagte Geisreiter.

Kritik von Heinze - DESG will Thema intern behandeln

Unterstützung bekommt Pechstein vom früheren Präsidenten der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG). Gerd Heinze sprach auf Facebook von einem "ungeheuerlichen und diffamierenden" Brief und forderte Konsequenzen. "Ich erwarte eine klare Position vom Sportdirektor und vom amtierenden Präsidium." Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) beobachtet "bei aller gebotener Zurückhaltung» die Entwicklung mit "Sorge", wie Präsident Alfons Hörmann sagte. "Die Tatsache, dass sich ein amtierender Bundestrainer am Tag vor der Weltmeisterschaft gegen ein Teammitglied in dieser Qualität äußert, stimmt nachdenklich", sagte er.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die DESG äußerte sich mittlerweile knapp zur Auseinandersetzung. "Diese Eskalation ist nicht im Sinne der DESG", teilte der Verband am Freitag mit: "Wir werden das Thema intern behandeln. Dies wird im Rahmen des Verbandes erfolgen und nicht in der Öffentlichkeit. Es gilt die Saison 2019/2020 sportlich abzuschließen."

Erik Bouwman: "Pechstein verfolgt nur Eigeninteressen"

Eisschnelllauf - Erik Bouwman

Erik Bouwman (Archivbild)

"Bild" hatte am Donnerstag einen Brandbrief von Erik Bouwman mit heftigen Anschuldigungen in Richtung von Claudia Pechstein veröffentlicht. Pechstein habe "nur Eigeninteressen", sie habe "noch nie im allgemeinen Interesse gehandelt". Er habe ihre Erfahrung für junge Athleten nutzen wollen, "doch das erwies sich als kontraproduktiv", so Bouwman: "In ihrem Schatten kann sich kein Athlet weiterentwickeln. Mit einer populistischen Propaganda versucht sie jetzt, einen Weg für ihren eigenen Profit, beziehungsweise ihre Zukunft zu sichern. Alle Mittel werden eingesetzt."

Ein Thema in Sportschau, 29.02.2020, 8:55 Uhr

dpa/sid | Stand: 28.02.2020, 14:39

Darstellung: