Schott verpasst nach Kurzprogramm Top Ten

Eiskunstlauf-EM in Graz - Der Lauf von Nicole Schott Sportschau 24.01.2020 06:30 Min. Verfügbar bis 24.01.2021 Das Erste

Kurzprogramm der Frauen

Schott verpasst nach Kurzprogramm Top Ten

Beim Kurzprogramm der Eiskunstlauf-EM in Graz ist die einzige deutsche Starterin mehrfach ins Straucheln geraten. Nicole Schott schaffte es am Freitag (24.01.2020) nicht unter die besten Zehn.

Schott weit von ihrer Bestleistung entfernt

Die 23-jährige Schott, die zu "Caught Out in the Rain" von Beth Hart und James House lief, patzte bei zwei Sprüngen: dem Dreifach-Toeloop und dem Dreifachen-Rittberger, den sie nicht sauber zu Ende drehte. Trotz guter Pirouetten kam die Deutsche Meisterin somit nicht über 58,06 Punkte hinaus. Bei Choreografie und Interpretation sparte die Jury in der Wertungsnote. Somit verpasste der Schützling von Trainer Michael Huth deutlich seine persönliche Bestleistung (64,09). "Ich bin natürlich nicht zufrieden. Aber ich werde in meiner Kür ganz sicher kämpfen. Die Läuferinnen um mich herum liegen alle eng beieinander, zu Platz sieben sind es gerade einmal etwas mehr als drei Punkte", sagte Schott mit einem Blick auf die Ergebnisliste.

Russinnen mit starker Sprungtechnik

Alena Kostornaia

Alena Kostornaia

Die Russin Alena Kostornaia, die in Graz ihr EM-Debüt feierte, lieferte die stärkste Darbietung des Tages. Mit starken Sprüngen, 1A-Pirouetten und einem bezaubernden Schluss sicherte sie sich 84,92 Punkte. Auch ihre Landsfrau Anna Scherbakowa zeigte einen phantastischen Vortrag. Der 15-Jährigen gelangen eine Kombination aus Dreifach-Lutz und Dreifach-Rittberger, lupenreine Landungen und schnelle Pirouetten. Bei ihrer ersten Europameisterschaft sicherte sie sich 77,95 Punkte und Rang zwei. Alexandra Trusowa machte den russischen Dreifacherfolg im Kurzprogramm perfekt (74,95) - trotz der Abwesenheit von Weltmeisterin Alina Zagitowa.

Auch Paganini und Peltonen überzeugen

Alexia Paganini

Alexia Paganini

Alexia Paganini aus der Schweiz, die letzte von 37 Starterinnen, überzeugte mit einer Kombination aus Dreifach-Lutz und Dreifach-Toeloop, viel Elan und ihrem Charme. Sie wurde mit 68,82 Punkten Vierte. Chancen aufs Podium haben noch Emmi Peltonen aus Finnland und Ekaterina Ryabova aus Aserbaidschan, die bei ihrer zweiten EM auf 62,22 Punkte kam.

Die besten 24 Starterinnen schaffen es in das Finale. Die Entscheidung über die Medaillen fällt am Samstag (25.01.2020) ab 18:35 Uhr – bei uns im Livestream. Die besten Eiskunstläufer Europas messen sich nach 20 Jahren zum ersten Mal wieder in Österreich.

Eiskunstlauf-EM in Graz - Das Kurzprogramm der Damen Sportschau 24.01.2020 04:09:43 Std. Verfügbar bis 24.01.2021 Das Erste

Eiskunstlauf-EM - Zeitplan und Livestreams
Freitag, 24.01.Kür der PaareLivestream ab 19.05 Uhr
Samstag, 25.01.Eistanzen KürLivestream ab 14.00 Uhr
Samstag, 25.01.Kür der FrauenLivestream ab 18.35 Uhr
Sonntag, 26.01.SchaulaufenLivestream ab 14.30 Uhr

mkö | Stand: 24.01.2020, 17:04

Darstellung: