Tennis-Fans bei French Open zugelassen

Philippe Chatrier, Center Court der French Open

Corona-Krise: Die Lage im Tennis

Tennis-Fans bei French Open zugelassen

Die Veranstalter der French Open wollen einige Tausend Fans zulassen zum Turnier im September. Superstar Novak Djokovic hat seine Corona-Infektion unterdessen überstanden. Die wichtigsten Meldungen zum Tennis während der Coronakrise.

Donnerstag, 02.07.2020

French Open: Das Turnier in Paris soll soll trotz der schwierigen Lage in der Coronavirus-Krise mit Zuschauern gespielt werden. Etwa "50 bis 60 Prozent" der normalen Publikumskapazität sei bei dem Grand-Slam-Turnier in Paris vom 27. September bis 11. Oktober von der Politik erlaubt worden, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit. Demnach könnten unter Auflagen an den letzten Tagen der zweiwöchigen Veranstaltung etwa 10.000 Zuschauer auf der Anlage sein. Maximal vier Personen dürfen nebeneinandersitzen, dazwischen soll jeweils ein Sitz freibleiben.

Djokovic hat Corona offenbar überstanden: Tennis-Superstar Novak Djokovic hat seine Coronainfektion offenbar ausgestanden. Ein erneuter Test auf das Virus beim 33 Jahre alten Serben und seiner Frau sei negativ ausgefallen, hieß es in einer Pressemitteilung vom Donnerstag. Beide hätten sich zuvor an die Vorgaben einer Selbstisolation gehalten. Das Ehepaar war nach dem vorzeitigen Ende der umstrittenen und von dem Weltranglistenersten Djokovic mitorganisierten Adria-Tour positiv getestet worden. Gleiches galt für drei weitere Profis sowie Djokovics Trainer Goran Ivanisevic. 

Montag, 22.06.2020

Nächster Corona-Fall: Nach dem Bulgaren Grigor Dimitrow teilte am Montagmorgen auch der kroatische Profi Borna Coric in den sozialen Netzwerken mit, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Auch er hatte an dem von Novak Djokovic organisierten Show-Turnier mit Stationen in mehreren Städten teilgenommen.

Sonntag, 21.06.2020

Corona-Fall: Tennisprofi Grigor Dimitrow ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der bulgarische Top-Spieler war bis zuletzt Teil der Adria-Tour - mit dicht besetzten Zuschauerrängen und feiernden Profis rund um Organisator Novak Djokovic. Die Tenniswelt blickt den Testergebnissen gespannt entgegen. Da die Inkubationszeit meist unter einer Woche liegt, maximal bei 14 Tagen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich Dimitrow während der Adria-Tour angesteckt hat. Zudem besteht die Gefahr, dass er selbst das Virus weitergegeben hat.

Mittwoch, 17.06.2020

French Open: Der Höhepunkt der Sandplatzsaison in Paris wird um eine weitere Woche verschoben. Gespielt werden soll in Roland Garros nun vom 27. September bis zum 11. Oktober. Üblicherweise beginnt das zweite Grand-Slam-Turnier Ende Mai. Ob die French Open vor Zuschauern stattfinden, ist allerdings weiter offen. In Absprache mit der Regierung würden "alle Optionen in Betracht gezogen", hieß es in einem Statement des französischen Verbandes (FFT). Dessen Präsident Bernard Giudicelli schloss am späteren Mittwochnachmittag eine Austragung ohne Zuschauer allerdings "absolut" aus.

Spielkalender: Die Männer sollen laut des überarbeiteten provisorischen Kalenders der ATP am 14. August mit dem Hartplatzturnier in Washington nach gut fünfmonatiger Corona-Unterbrechung auf den Court zurückkehren. Die Frauen greifen bereits ab dem 3. August beim WTA-Turnier in Palermo/Italien zum Schläger. Vom 31. August bis zum 13. September stehen dann schon die US Open in New York auf dem Programm. Zuvor findet auf der Anlage in Flushing Meadows ab dem 22. August auch das üblicherweise in Cincinnati ausgetragene Masters-Turnier statt. Nach dem Beginn der US Open sieht der Plan der Männer-Tour das Sandplatzturnier in Kitzbühel/Österreich (ab 8. September) sowie die Masters-Events in Madrid (ab 13. September) und Rom (ab 20. September) vor, ehe die Sandplatzsaison in Paris ihren Höhepunkt erfährt. "Ein weiteres Update des Kalenders, wie es nach Roland Garros weitergeht, wird für Mitte Juli erwartet", sagte ATP-Europachef David Massey.

Dienstag, 16.06.2020

US Open: Die US Open der Tennisprofis sollen wie geplant stattfinden - allerdings ohne Zuschauer. Wie New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo mitteilte, werde an der Austragung im hart von der Corona-Pandemie getroffenen New York festgehalten. Gespielt werden soll vom 31. August bis zum 13. September.

Freitag, 05.06.2020

WTA-Turnier in Luxemburg: Das traditionsreiche Frauen-Turnier in Luxemburg findet 2020 nicht statt. Die Veranstalter sagten das vom 19. bis 25. Oktober geplante Hallenturnier ersatzlos ab. Die angepassten Regeln der WTA für Sicherheit und Hygiene machten es unmöglich, das Event mit reinem Gewissen und angepasst an die Erwartungen der Besucher auszurichten, teilte der Veranstalter mit. Die 25. Auflage soll nun im Herbst 2021 stattfinden.

Freitag, 08.05.2020

French Open: Die Organisatoren der French Open zahlen nach der Verlegung des Grand-Slam-Turniers in Paris vom Mai in den September die Gelder für die bereits erworbenen Eintrittskarten zurück. Das größte Sandplatzturnier der Welt sollte ursprünglich vom 24. Mai bis 7. Juni auf der Anlage Roland Garros stattfinden, wurde wegen der Corona-Pandemie verlegt. Es soll nun vom 27. September bis 11. Oktober stattfinden.

Montag, 28.04.2020

Australian Open: Die Organisatoren der Australian Open sorgen sich um ihren Versicherungsschutz für das Tennis-Grand-Slam-Turnier im Januar 2021. "Neben Wimbledon waren wir wohl eine der wenigen Sportveranstaltungen, die eine Pandemie-Versicherung abgeschlossen hat. Aber im Juli läuft sie aus. Wir führen Gespräche, wie die Zukunft aussehen könnte", sagte Turnierdirektor Craig Tiley den australischen Zeitungen The Age und Sydney Morning Herald. Der Versicherer der Australian Open zögert nach Tileys Angaben wegen der Corona-Pandemie mit der Verlängerung der Police, da den Organisatoren durch die Gefahr einer Absage oder zumindest Geisterspielen wirtschaftliche Einbußen drohen. "Wir brauchen ein Finanzmodell für alle möglichen Szenarien. Wir haben etwas Geld, aber das ist schnell aufgebraucht, wenn wir keinen Umsatz machen", sagte Tiley.

Freitag, 24.04.2020

French Open: Die French Open in Paris sollen nun noch eine Woche später stattfinden als zwischenzeitlich geplant. Um nicht mit der Tour de France zu kollidieren, planen die Organisatoren den Beginn des Turniers in Roland Garros für den 27. September, Finaltag wäre demnach der 11. Oktober. Dies berichtet die Zeitung Le Parisien. Der zweite Grand Slam des Jahres hätte von 24. Mai bis 7. Juni ausgetragen werden sollen, war wegen der Corona-Pandemie dann aber von 20. September bis 4. Oktober angesetzt worden.

Berlin: Die Premiere des Rasenturniers der Tennisspielerinnen in Berlin soll erst im Juni 2021 stattfinden. Die Veranstalter teilten am Freitag mit, dass die Durchführung des WTA-Turniers "in diesem Jahr nicht möglich ist". Als neuer Termin wurde der 12. bis 20. Juni 2021 festgelegt.

Donnerstag, 23.04.2020

Stuttgart: Im Zuge der Corona-Pandemie und der unsicheren Entwicklung ist das Tennis-Rasenturnier in Stuttgart für 2020 abgesagt worden. Das teilten die Veranstalter des MercedesCup am Donnerstag mit. Die nächste Auflage des traditionsreichen Turniers am Weissenhof findet vom 5. bis 13. Juni 2021 statt. Ursprünglich war die Veranstaltung in diesem Jahr vom 6. bis 14. Juni geplant. Nach der Absage des Grand Slams in Wimbledon hatte die Spielervereinigung ATP jedoch den Spielbetrieb mindestens bis zum 13. Juli eingestellt. Eine Verschiebung des Turniers auf einen späteren Zeitpunkt des Jahres war nicht möglich.

Sonntag, 19.04.2020

DTB: Der Deutsche Tennis Bund plant ab dem 8. Juni eine Turnier-Serie für 32 Herren und 24 Damen. In Vor-, Zwischen- und Endrunde sollen dann jeweils in Vierergruppen die Sieger ausgespielt werden. Neben den beiden Spielern soll nur ein Schiedsrichter auf dem Platz sein. Auf Linienrichter und Ballkinder wird wegen der Corona-Beschränkungen ebenso verzichtet, wie zunächst auch auf Publikum. Erst wenn die behördlichen Regelungen anders sind, sollen eventuell auch Zuschauer erlaubt sein.

Breitensport: Nach mehreren Wochen Stillstand wegen der Corona-Pandemie kommt Bewegung in den Tennissport. Während die meisten Hallen- und Mannschaftssportarten angesichts der Coronavirus-Krise wohl noch lange auf eine Lockerung der Verbote warten müssen, besteht für Tennisklubs die Hoffnung auf einen baldigen Saisonstart. Die meisten Bundesländer zögern noch, aber Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern erlauben das Tennisspielen bereits ab Montag, 20. April. Schleswig-Holstein plant eine Öffnung für den 4. Mai.

Samstag, 18.04.2020

Hilfsfonds: Die drei großen Stars des Herren-Tennis planen offenbar die Einrichtung eines Hilfsfonds für weniger gut verdienende Profis auf den hinteren Weltranglistenpositionen. Über entsprechende Pläne von Novak Djokovic, Roger Federer und Rafael Nadal berichteten mehrere Medien. Demnach will das Trio mehr als vier Millionen Dollar von den Top-100-Spielern im Einzel, den Grand-Slam-Turnieren und den ATP Finals einsammeln. Ziel sei es, den Spielern auf den Weltranglistenplätzen 250 bis 700 jeweils 10.000 Dollar zukommen zu lassen. "Wir denken, dass wir uns zusammenschließen müssen, um diesen Spielern zu helfen. Viele von ihnen denken darüber nach, das Tennis zu verlassen, weil sie finanziell ganz einfach nicht überleben können", zitierte die französische Sportzeitung "L'Equipe" aus einem Brief von Djokovic.

Donnerstag, 16.04.2020

US Open: Die Entscheidung über eine Durchführung der US Open in New York fällt spätestens im Juni. Das kündigte Mike Dowse, Chef des Verbandes United States Tennis Association, an. Bisher sei es sei nach wie vor das Ziel, das Grand-Slam-Turnier mit Zuschauern durchzuführen: "Ein Geisterturnier ist ein sehr unrealistisches Szenario."

Mittwoch, 15.04.2020

Hamburg: Das Hamburger Turnier European Open könnte womöglich im September ausgetragen werden, nachdem Großveranstaltungen in Deutschland wegen des Coronavirus bis 31. August verboten sind. Das Sandplatzevent ist eigentlich vom 11. bis 19. Juli geplant gewesen. "Wir stehen mit allen unseren Partnern in engem Kontakt und prüfen alle möglichen Szenarien. Dabei diskutieren wir mit der ATP vor allem über die Möglichkeit einer Verschiebung auf einen Termin im September", sagte Turnierdirektorin Sandra Reichel.

Samstag, 11.04.2020

DTB: Beim Deutschen Tennis Bund sind die Geschäftsstellen-Mitarbeiter in Kurzarbeit. Die Geschäftsstelle in Hamburg ist seit dem 18. März geschlossen. Die Maßnahmen sind vorerst bis zum 26. April geplant und gelten für etwa 30 Mitarbeiter.

Freitag, 10.04.2020

Wimbledon: Das wichtigste Tennisturnier der Welt in Wimbledon ist gegen einen pandemiebedingten Ausfall versichert. Seit 2003 soll Wimbledon jährlich 1,8 Millionen Euro für eine entsprechende Versicherungspolice gezahlt haben. Jetzt macht sich die weitsichtige Schutzstrategie bezahlt: Denn nach der Absage des Turniers für 2020 aufgrund der Coronakrise erhält Wimbledon nun etwa 130 Millionen Euro Entschädigung.

ITF: Die Führungsetage des Weltverbands ITF verzichtet vorerst auf Teile des Gehalts. Wie der Verband mitteilte, hat Präsident David Haggerty einer Kürzung um 30 Prozent zugestimmt. Weitere Mitglieder des Vorstands erhalten vorläufig 20 Prozent weniger. "Die aktuelle Situation stellt eine fundamentale Herausforderung für unsere Organisation und unseren Sport dar", sagte Haggerty. Die ATP- und die WTA-Tour pausieren mindestens bis zum 13. Juli, zuletzt war das Turnier in Wimbledon abgesagt worden.

No Sports!? Wie kommt der Sport durch die Corona-Krise? - Folge 4 sport inside 22.04.2020 09:04 Min. Verfügbar bis 22.04.2021 WDR

Stand: 02.07.2020, 14:31

Darstellung: