DEL muss "Winter Game" 2021 verschieben

Corona-Krise: Die Lage im Eishockey

Corona-Krise: Die Lage im Eishockey

DEL muss "Winter Game" 2021 verschieben

Der Spielplan für die Fußball-Bundesliga zwingt die DEL, das im Januar in Köln geplante Winter Game zu verschieben. Man arbeite an einer Alternative heißt es von den Kölner Haien.

Freitag, 07.08.2020

Das "Winter Game" der Deutschen Eishockey Liga (DEL) muss verschoben werden. Die Begegnung zwischen den Kölner Haien und Adler Mannheim hätte am 9. Januar 2021 im Stadion des 1. FC Köln stattfinden sollen. Allerdings ist dieses Vorhaben nach der Veröffentlichung des Spielplans der Fußball-Bundesliga nicht umzusetzen: Am ersten Januar-Wochenende 2021 hat der 1. FC Köln ein Heimspiel gegen den FC Augsburg. Der aufwändige Auf- und Abbau der Eisfläche rund um den 9. Januar sei zeitlich "nicht seriös umsetzbar", teilten die Haie mit. "Es war zu erwarten, dass es aufgrund des geänderten Rahmenplans der Fußballer und der verkürzten Winterpause zu einer Terminkollision kommen würde", sagte Geschäftsführer Philipp Walter, betonte aber zugleich: "Wir arbeiten mit allen Partnern an einer Alternative."

Mittwoch, 29.07.2020

Erneut ist ein Spieler der Kölner Haie positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der DEL-Klub am Mittwoch (29.07.2020) über Twitter mitteilte, zeige der Spieler keine Symptome und befinde sich bereits in zweiwöchiger Quarantäne. Der Verein hat sich die Testungen selbst auferlegt und bedankte sich beim Gesundheitsamt für die Zusammenarbeit.

Dienstag, 14.07.2020

Ein Spieler der Kölner Haie aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das gab der achtmalige deutsche Meister auf Twitter bekannt, teilte aber nicht mit, um welchen Akteur es sich dabei handelt. Der Spieler wurde "nach einem Auslandsaufenthalt positiv auf COVID-19 getestet. Er zeigt keine Symptome und befindet sich nun für zwei Wochen in Quarantäne", teilten die Haie mit. "Das Resultat bestärkt das Vertrauen in unser Konzept, Kontrolltests nach Urlaubsaufenthalten durchzuführen, bevor ein Spieler wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen darf", hieß es in einem zweiten Post. Die DEL hatte am vergangenen Donnerstag bekannt gegeben, dass die neue Spielzeit nicht vor November starten soll.

Montag, 13.07.2020

NHL: 43 Coronafälle gibt es aktuell in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga Insgesamt wurden nach Angaben vom Montag mehr als 600 Spieler getestet und 4.934 Proben genommen. Alle betroffenen Profis sind oder waren in Quarantäne. Namen wurden nicht genannt. Die NHL hat ihre Hauptrunde wegen der Corona-Krise abgebrochen und will direkt mit erweiterten Playoffs und 24 Teams weitermachen. Die Spiele werden am 1. August starten. Spielorte sollen Edmonton und Toronto sein.

DEL: Die Pläne für ein zentrales Vorbereitungsturnier auf die neue Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nehmen Formen an. Nach SID-Informationen gibt es bereits konkrete Rahmenbedingungen für eine Vorbereitung in Form eines Pokalturniers. Dieses soll wie das Finalturnier der Basketball Bundesliga (BBL) an einem zentralen Ort stattfinden. Das Turnier soll zweieinhalb Wochen dauern. 16 Teams sollen teilnehmen, darunter alle 14 DEL-Klubs und zusätzlich zwei Teams entweder aus der DEL2 oder sogenannte Gastteams.

Der topgesetzte Verein würde gegen den an Position 16 gesetzten Klub spielen, die restlichen Paarungen würden sich in diesem Format fortsetzen. Pro Tag wäre am Abend ein Spiel angesetzt, vorher hätten die Klubs an jedem Tag zusätzlich die Möglichkeit, Testspiele zu absolvieren, sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke den "Eishockey News".

Dienstag, 07.07.2020

Die NHL hat sich mit der Spielergewerkschaft der Eishockeyprofis auf einen vorläufigen Tarifvertrag geeinigt. Damit ist der Weg frei für die Fortsetzung der Saison am 1. August. Die Abmachung für den Tarifvertrag sowie die Absprachen für die Abläufe der Saisonfortsetzung müssen von den Gremien und Spielern noch in Abstimmungen angenommen werden. Das teilten die NHL und die NHLPA am Montagabend (Ortszeit) mit. Demnach soll die Saison in der besten Eishockey-Liga der Welt am 1. August mit den erweiterten Playoffs fortgesetzt werden.

Montag, 06.07.2020

Die neue Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) soll nicht vor November beginnen. Damit würde sich der eigentlich für den 18. September geplante Start der neuen Spielzeit um mindestens sechs Wochen verschieben. Es gebe einen entsprechenden "Umlaufbeschluss für einen Saisonstart nicht vor dem 1. November", teilte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke gegenüber dem Fachmagazin "Eishockey News" mit. Der endgültige Beschluss soll in dieser Woche erfolgen und ist laut Tripcke eine Formalie. Hintergrund des Termins ist das bundesweite Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober. Die DEL-Vereine sind bei ihren Budget-Planungen zwingend auf Zuschauereinnahmen angewiesen.

In der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL sind insgesamt 35 Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie die NHL am Montag mitteilte, seien seit dem 8. Juni über 2900 Coronatests durchgeführt worden, mehr als 1400 davon alleine in der vergangenen Woche. Die 23 positiv getesteten Spieler aus dem Programm befänden sich in Selbstisolation. Die NHL teilte weiter mit, ihr seien "zwölf weitere Spieler bekannt, die außerhalb des Protokolls der 'Phase 2' positiv auf COVID-19 getestet wurden." Keiner der beteiligten Spieler oder Teams wurde namentlich genannt. Die Trainingslager werden am 10. Juli für die 24 Teams eröffnet, die am Re-Start der Liga beteiligt sein sollen.

Freitag, 12.06.2020

In der NHL kann vom 10. Juli an wieder in Trainingscamps gearbeitet werden. Das gaben die Liga und die Spielervereinigung (NHLPA) am Donnerstag (Ortszeit) bekannt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Medizin- und Sicherheitsbedingungen das Training zulassen sowie Liga und Spieler eine Übereinkunft zum Neustart nach der Coronavirus-Pandemie getroffen haben. Das Datum für die Wiederaufnahme der Liga soll zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden.

Donnerstag, 04.06.2020

Die nordamerikanische Eishockey-Liga NHL will ihren Meister in einer Finalserie in der üblichen Länge ermitteln. Ab der Runde der besten 16 Teams sollen vier Siege in einer Serie für ein Weiterkommen und am Ende auch für den Stanley Cup notwendig sein. Einzig in der ersten Runde, die es in diesem Jahr wegen des auf 22 Teams erweiterten Formats gibt, reichen einer Mannschaft drei Siege. Das teilte die stärkste Eishockey-Liga der Welt am Donnerstag mit.

Die Paarungen sollen über ein Setzliste definiert und nicht ausgelost werden. Liga-Boss Gary Bettman hatte betont, dass weder die beiden Orte noch der Zeitpunkt für die Playoffs schon feststünden und von der weiteren Entwicklung in der Corona-Pandemie abhängig seien. Klar sei nur, dass es zwei Standorte geben werde und zehn Städte zur Auswahl stünden.

Am Abend (Ortszeit) genehmigte die Liga ihren Clubs zumindest den Eintritt in Phase zwei des Rückkehr-Protokolls vom 8. Juni an und damit Kleingruppentraining in den Einrichtungen der Teams. Frühestens am 1. Juli dürfen Mannschaften in Kaderstärke in Trainingslager gehen.

Dienstag, 26.05.2020

Die NHL will bei einer Fortsetzung der Saison direkt in die Playoffs einsteigen, dafür aber mehr Mannschaften als üblich zulassen. Demnach sollen 24 Mannschaften die Chance erhalten, sich für die Final-Serie um den Stanley Cup zu qualifizieren. Normal sind 16 Teams. Bettman betonte, dass weder die Orte noch der Zeitpunkt für die Playoffs schon feststünden und von der weiteren Entwicklung in der Corona-Pandemie abhängig seien. Klar sei nur, dass es zwei Standorte geben wird und zehn Städte zur Auswahl stehen.

Montag, 25.05.2020


NHL: Die NHL einen Fahrplan veröffentlicht, wie der Weg zurück in den Spielbetrieb laufen kann. Demnach soll Anfang Juni "Phase zwei" mit einer Reihe umfangreicher Maßnahmen eingeläutet werden. Einen genauen Termin nannte die Liga nicht. Aus dem 22-seitigen Dokument geht unter anderem hervor, dass in dieser neuen Phase die Klubs wieder ihre Trainingsstätten öffnen dürfen. Dort dürfen sich Spieler in Kleingruppen von maximal sechs Personen plus "eine limitierte Anzahl von Trainern und Betreuern" gleichzeitig auf den Restart vorbereiten. Akteure, die zu ihrem Spielort mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Flugzeug oder Zug zurückkehren, sollen sich in eine 14-tätige Quarantäne in den eigenen vier Wänden begeben. 48 Stunden vor Rückkehr in den Trainingsbetrieb müssen sich Spieler einemTest auf COVID-19 unterziehen.

Samstag, 23.05.2020

NHL: Die Spielervereinigung NHLPA hat den Plänen der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL zugestimmt, die Saison mit erweiterten Play-offs mit 24 Mannschaften fortzusetzen. Dies teilte die NHLPA in einem Statement mit. Genaue Details müssten demnach aber noch verhandelt werden, offene Fragen - etwa über die Spielorte und die Durchführung der Coronatests - bleiben zunächst bestehen. Eine Ankündigung über das genaue Format könnte in den kommenden Tagen erfolgen. In dem geplanten Modus sollen die jeweils besten vier Teams der Eastern- und der Western Conference in der ersten Runde ein Freilos bekommen. Diese werden anhand eines Punktequotienten ermittelt, da viele Teams eine unterschiedliche Anzahl an Spielen aufweisen. Die Teams auf den Rängen fünf bis zwölf der beiden Conferences ermitteln in Best-of-Five-Serien die weiteren acht Achtelfinal-Teilnehmer.

Mittwoch, 20.05.2020

Die Eishockey-Profis in der DEL sollen auf Geld verzichten, damit die Klubs überleben, sagt die Liga. Die Spieler hätten davon aus den Medien erfahren, sagt Moritz Müller im Sportschau-Interview. Nun treibt er die Gründung einer Spielergewerkschaft voran.

Freitag, 15.05.2020

DEL: Der freiwillige Gehaltsverzicht der Spieler wird in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) Voraussetzung für die Lizenzen der Clubs zur kommenden Saison. Wegen der wirtschaftlichen Bedrohung durch die Corona-Krise einigten sich die 14 Clubs darauf, die Spieler-Gehälter zu senken. "Bestandsverträge sollen so geändert werden, dass 25 Prozent des Gehalts von einer garantierten Zahlung in eine Variable umgewandelt werden. Für Neuverträge soll das direkt so festgehalten werden", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Selbst wenn die Clubs auch ohne Gehaltssenkung einen ausgeglichenen Haushalt nachweisen könnten, würde demnach ohne Zustimmung der Spieler die Lizenz verweigert.

Sonntag, 03.05.2020

NHL: Der Draft in der nordamerikanischen Profiliga NHL soll um drei Wochen nach vorne verlegt werden. Laut einem Memo, das am Freitag an die 31 Teams verschickt worden ist und dem TV-Sender ESPN vorliegt, soll der Draft am 5. Juni auf elektronischen Wegen stattfinden, nicht wie geplant am 26. und 27. Juni in der Arena des NHL-Rekordmeisters Montreal Canadiens. Der Draft war Ende März zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben worden. In Tim Stützle, John-Jason Peterka und Lukas Reichel könnten gleich drei deutsche Talente bereits in der ersten Runde gezogen werden. Die NHL ist seit dem 12. März unterbrochen. 189 Hauptrundenspiele stehen noch aus bis zum möglichen Beginn der zweimonatigen Playoffs. Von acht Spielern ist bekannt, dass sie positiv auf das Coronavirus getestet wurden, davon fünf bei den Ottawa Senators.

Freitag, 01.05.2020

WM: Die wegen der Corona-Pandemie verschobene Eishockey-Weltmeisterschaft wird auch 2021 nicht in der Schweiz stattfinden. Wie der Schweizer Verband am Freitag mitteilte, verzichtet er wegen der ökonomischen Risiken in Zusammenhang mit dem Coronavirus auf einen Antrag beim internationalen Verband IIHF für eine Neuansetzung im kommenden Jahr. In zwölf Monaten wird damit wie geplant in Lettland und Belarus (Weißrussland) gespielt.

NHL: Die nordamerikanische Eishockey-Profilliga NHL erwägt eine Verschiebung des Starts der kommenden Saison um bis zu zwei Monate, um die wegen der Corona-Pandemie unterbrochene aktuelle Spielzeit beenden zu können. "Wenn wir im November oder Dezember starten müssen, ist das etwas, was in Erwägung gezogen wird", sagte NHL-Boss Gary Bettman am Donnerstagabend (30.04.2020, Ortszeit). Die Saison ist seit dem 13. März unterbrochen. Am Mittwoch hatte die Liga in einer gemeinsamen Erklärung mit der Spielergewerkschaft davon gesprochen, demnächst die Trainingszentren für Kleingruppen wieder öffnen zu wollen. Als erhofften Zeitpunkt dafür war von Mitte oder Ende Mai die Rede.

Mittwoch, 29.04.2020

DEL/DEL2: Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) möchte neue rechtliche Rahmenbedingungen schaffen, um den Wiedereinstieg in den Spiel- und Trainingsbertrieb angesichts der Coronakrise zu ermöglichen. Dafür regt der DEB eine gemeinsame "Task Force Eishockey" mit der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und der DEL2 sowie den Ausrüstern an. Wie der DEB mitteilte, sollen unter anderem die "gesetzlichen Vorgaben zum durchsichtigen Vollgesichtsschutz" angepasst werden. Der Vollgesichtsschutz ist im Regelwerk des DEB derzeit nur für Nachwuchsspieler und Frauenspielerinnen verpflichtend zu tragen. Die Reaktionen aus der DEL und DEL2 zum Vorstoß des DEB seien sehr positiv ausgefallen. Die gute Zusammenarbeit sei "ein sehr gutes Fundament für die Herausforderungen der kommenden Wochen und Monate", sagte Verbandspräsident Franz Reindl in der Mitteilung. Die DEL hatte ihre Saison schon am 10. März abgebrochen und plant nun, die neue Saison regulär am 18. September zu starten.

Dienstag, 28.04.2020

Champions League: Die Champions Hockey League (CHL) verzichtet aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf Gruppenspiele und verschiebt den geplanten Saisonauftakt um gut einen Monat. Statt wie geplant am 3. September sollen die ersten Spiele in dem Wettbewerb mit den deutschen Eishockey-Clubs München, Mannheim, Straubing und Berlin nun am 6. Oktober stattfinden. Zudem treten die 32 Teilnehmer überraschend von Beginn an in K.o.-Runden mit Heim- und Auswärtspartien an, wie die CHL am Dienstag mitteilte. Die Paarungen stehen noch nicht fest. "Die Champions Hockey League ist ein paneuropäischer Wettbewerb mit 13 involvierten Ländern, was bedeutet, dass wir von den Entscheidungen und Regeln von 13 Regierungen abhängig sind", begründete CHL-Präsident Peter Zahner die Entscheidungen. "Unsere teilnehmenden Teams müssen reisen können, und unser Ziel ist, dass die Spiele nur mit Zuschauern in den Arenen gespielt werden." Das Endspiel ist für den 9. Februar geplant.

Donnterstag, 23.04.2020

NHL: Die NHL zieht ein Modell mit zwei bis vier Spielstätten für die Fortsetzung der Saison in Erwägung. "Dieser Ort könnte überall sein, wo es keinen (Corona-)Hotspot gibt", sagte NHL-Chef Gary Bettman. Der Funktionär hofft weiter darauf, auch die noch fehlenden Hauptrunden-Spiele vor den Playoffs austragen zu können. Seit dem 12. März ist die Liga unterbrochen. Bis zum 30. April läuft die Empfehlung an die Teams zur Selbstisolierung. Vor einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs soll den Spielern mehrere Wochen Zeit gegeben werden, wieder auf dem Eis zu trainieren. 

Samstag, 21.03.2020

Nationalmannschaft: Die Eishockey-WM in der Schweiz (8. bis 24. Mai) ist wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Die Entscheidung teilte der Weltverband IIHF mit. Damit fällt erstmals seit 1946 die jährliche Weltmeisterschaft aus. Das Turnier sollte in Zürich und Lausanne ausgetragen werden.

Dienstag, 10.03.2020

DEL: Die Saison in der Deutschen Eishockey Liga wird als Folge der Ausweitung des Coronavirus vorzeitig abgebrochen. Wie die DEL am Abend mitteilte, gibt es in diesem Jahr keinen Meister. Auch die Frauen-Bundesliga und alle Nachwuchsligen werden abgebrochen.

Samstag, 07.03.2020

Nationalmannschaft: Die Frauen-WM in Kanada ist wegen des Coronavirus abgesagt worden. Die Entscheidung sei per Telefonkonferenz getroffen worden, teilte der Eishockey-Weltverband IIHF mit. Das zwei Wochen lange Turnier sollte am 31. März beginnen.

No Sports!? Wie kommt der Sport durch die Corona-Krise? - Folge 4 sport inside 22.04.2020 09:04 Min. Verfügbar bis 22.04.2021 WDR

Stand: 28.07.2020, 09:21

Darstellung: