Oldenburgs Patrick Moeschl (l.) und Kölns Niklas May (r.) kämpfen um den Ball

Vermeidbare Heimniederlage Viktoria Köln schlägt sich gegen Oldenburg selbst

Stand: 02.10.2022 15:07 Uhr

Der FC Viktoria Köln hat am zehnten Spieltag der 3. Liga eine bittere Heimniederlage gegen den VfB Oldenburg einstecken müssen.

Die Höhenberger verloren am Sonntag trotz guter Leistung und zahlreichen Chancen mit 1:2 (0:0) und kommen in der Tabelle nach zuvor vier Unentschieden in Serie weiter nicht vom Fleck.

Schwache Chancenverwertung vor der Pause

Die Hausherren kamen besser in die Partie und in Person von Simon Handle in der 6. Minute zu einem ersten Abschluss. Nach einer Ecke von Marcel Risse kam Patrick Koronkiewicz zum Schuss, wurde abe geblockt (9.). Die Viktoria erhöhte weiter den Druck und forderte in der Folgezeit auch OIdenburgs Schlussmann Sebastian Mielitz, wie beim Schuss von Hamza Saghiri aus der zweiten Reihe (11.) oder dem Versuch von Handle (12.).

Nach rund einer Viertelstunde war die Kölner Führung überfällig. Allerdings fand der Ball einfach nicht den Weg ins Oldenburger Tor. Auch Jamil Sieberts Kopfball wurde vom starken Mielitz in höchster Not pariert (17.). Nach 20 Minuten kehrte etwas Ruhe ein und Oldenburg kam zu etwas mehr Entlastung, ohne jedoch selbst gefährlich zu werden. Zum Ende des ersten Durchgangs wurden die Kölner in ihren Aktionen fahriger und leisteten sich mehr Fehler.

Stehles Fehlpass bereitet Oldenburg den Weg

Auch nach dem Seitenwechsel begann die Viktoria druckvoll. Ein Schuss von Risse segelte knapp am rechten Pfosten vorbei (53.). Aus dem Nichts gingen dann aber die Gäste in Führung, begünstigt durch einen schlimmen Fehler von Simon Stehle, dessen Rückpass auf seinen Torhüter zu kurz geriet und damit zur perfekten Vorlage für Max Wegner wurde, der Ben Voll umkurvte und zum 1:0 für den VfB traf (56.). Stehle wurde daraufhin umgehend ausgewechselt und durch David Philipp ersetzt.

Die Viktoria war nun angeschlagen und Oldenburg nutzte das aus. Erst verpasste Wegner seinen Doppelpack (60.), dann erzielte Oliver Steurer nach einer Standardsituation aus dem Gewühl heraus das 2:0 (66.). Beinahe hätte der eingewechselte Philipp mit einem Kopfball den Anschlusstreffer erzielt, verfehlte das Tor aber knapp (71.). Insgesamt aber hatte Oldenburg nach dem 2:0 das Geschehen im Griff, bis die Viktoria in der 79. Minute einen Strafstoß erhielt. Marcel Appiah hatt den Ball im Oldenburger Strafraum mit der Hand gespielt. Robin Meißner verwandelte den fälligen Handelfmeter sicher (80.).