Thomas Reis, Trainer des FC Schalke 04.

WDR-Sport Schalke will Leverkusen "den Spielspaß nehmen"

Stand: 30.03.2023 21:38 Uhr

Trainer Thomas Reis will mit den erprobten Schalker Tugenden auch Bayern-Bezwinger Bayer Leverkusen ärgern. Verzichten muss er dabei auf Stabilisator Moritz Jenz.

"Wir wollen Leverkusen den Spielspaß nehmen. Wichtig ist, dass man in unserer Situation erfolgreich spielt. Da gibt es keinen Schönheitspreis", sagte Reis vor dem Bundesligaspiel gegen Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr): "Zweikämpfe zu führen, ist auch eine Form von Attraktivität."

Schalke hat aus bislang acht Rückrundenspielen zwei Siege und sechs Unentschieden geholt. Die Defensive um den starken Torhüter Ralf Fährmann ließ dabei nur vier Gegentore zu - Bestwert in der Bundesliga. Er habe gehört, dass es keinen Spaß macht, gegen Schalke zu spielen, sagte Reis ein wenig Stolz.

Reis: "Risiko vermeiden und selbst mutig sein"

Das soll nun auch Leverkusen, das jüngst den FC Bayern 2:1 bezwungen hatte, zu spüren bekommen. "Für uns gilt: Risiko vermeiden, Mentalität, Zweikämpfe, den Spaß nehmen und selbst mutig sein", zählte Reis auf. 

Gegen die Leverkusener Mannschaft, die laut Reis "unheimlich stark ist, nach Ballgewinnen in die Tiefe zu gehen" und ein "Riesentempo" habe, wird Stamminnenverteidiger Moritz Jenz fehlen. Wegen einer Zerrung am Oberschenkel falle er aus, "sein Verlust wiegt schwer", so Reis.

Greiml ersetzt wohl Jenz

Die Pause des 23-Jährigen sei aber nötig, damit "die Möglichkeit besteht, dass er nächste Woche wieder voll bei Kräften ist und dadurch die letzten Spiele gestalten kann." Der Leihspieler, der im Winter nach Gelsenkirchen wechselte, ist der große Stabilitätsfaktor beim wiedererstarkten Abstiegskandidaten.

Ersetzen wird Jenz wohl Leo Greiml. Der 21-Jährige überzeugte zuletzt in einem Test. "Er ist sehr agil und unheimlich zweikampfstark", lobte Reis den Österreicher. Greiml fehlt allerdings Spielpraxis. In der laufenden Saison kam er - auch verletzungsbedingt - bislang erst fünfmal in der Fußball-Bundesliga zum Einsatz und spielte dabei zweimal von Beginn an.