Nizzas Bilal Brahimi bejubelt sein Tor zum 2:0 gegen den 1. FC Köln

Europa Conference League 1. FC Köln nach Remis gegen Nizza ausgeschieden

Stand: 04.11.2022 07:37 Uhr

Der 1. FC Köln ist nach einem Unentschieden gegen OGC Nizza im letzten Gruppenspiel aus der Europa Conference League ausgeschieden.

Die Domstädter holten am Donnerstagabend einen 0:2-Pausenrückstand auf, schafften beim 2:2 (0:2) den erlösenden Siegtreffer aber nicht mehr. Nur mit einem Sieg hätten die Kölner noch den ersten oder zweiten Platz in der Gruppe erreichen und damit den Sprung in die nächste Runde schaffen können.

Nach den Ausschreitungen im Hinspiel blieb es im Vorfeld der Partie in der Stadt nach Polizeiangaben ruhig. Auch während der Partie blieb es im nur zur Hälfte gefüllten Gästeblock weitgehend friedlich.

Im Vergleich zum 1:1 gegen Hoffenheim am Wochenende veränderte Trainer Steffen Baumgart seine Startelf auf drei Positionen: Kingsley Schindler, Ellyes Skhiri und Sargis Adamyan spielten für Eric Martel, Benno Schmitz und Linton Maina.

Köln macht das Spiel, Nizza trifft

Der FC begann mit viel Druck, attackierte früh und kam durch Steffen Tigges in der 5. Minute zum ersten gefährlichen Abschluss. Zwei Minuten später prüfte Sargis Adamyan gleich mit zwei Abschlüssen OGC-Schlussmann Kasper Schmeichel. In einer wilden Anfangsphase hatten aber auch die Franzosen gute Szenen. Denis Huseinbasic konnte im letzten Moment einen Schuss von Bilal Brahimi blocken (9.). Auch Nizza probierten es in der Folgezeit mit Pressing und zwang die Kölner Defensive immer wieder zu Ballverlusten. Ein Schuss von Nicolas Pepé (21.) und ein Kopfball des ehemaligen Bundesligaspielers Dante (24.) waren die ersten guten Abschlüsse der Gäste.

Wesentlich gefährlicher wurde es auf der anderen Seite, als Schmeichel einen Tigges-Kopfball nur mit einer Glanzparade aus dem Tor halten konnte (27.). In der 33. Minute probierte es Kingsley Schindler aus der Distanz, verfehlte aber das Tor. Zum Ende der ersten Hälfte hatten die Hausherren die Partie im Griff und drängten auf den Führungstreffer.

Mitten in der Kölner Dranghpase traf jedoch Nizza zum 1:0. Gaetan Laborde vollendete einen Konter zur glücklichen Führung (41.) der Gäste. Der Angreifer war kurz zuvor mit der Hand am Ball, Schiedsrichter César Soto Grado, dem in der Conference League kein Videobeweis zur Verfügung steht, entschied aber auf Tor. Und es kam noch dicker für den FC: Nach einem Ballverlust von Florian Kainz und zwei schnellen Pässen der Franzosen war die Kölner Defensive ausgehebelt und Brahimi traf nur zwei Minuten nach dem ersten Tor zum 2:0-Halbzeitstand (43.).

Huseinbasic und Duda gleichen aus

Der FC brauchte nun drei Tore, um doch noch den Einzug in die nächste Runde zu schaffen und kam entsprechend eingestellt aus der Kabine. Nach einer Großchance von Adamyan (46.), die Schmeichel vereitelte, machte es Huseinbasic besser und traf aus spitzem Winkel zum 1:2 (48.). Unmittelbar nach der Hereinnahme von Schmitz und Maina für Kainz und Schindler glichen die Kölner aus. Ondrej Duda vollendete einen stark ausgespielten Angriff auf Vorlage von Huseinbasic mit dem 2:2 (60.).

Nizza stabilisierte sich in der Folgezeit und ließ nur noch wenig zu. Gleichzeitig ließen sich die Franzosen, denen das Remis zum Weiterkommen reichte, bewusst viel Zeit bei ruhenden Bällen. So plätscherte die Partie mit vielen Zweikämpfen und wenigen Strafraumszenen dahin bis in die Schlussphase. Um den entscheidenden Treffer doch noch zu erzwingen, brachte Baumgart den wiedergenesenen Jan Thielmann für die letzten fünf Minuten.

Torgefährlich wurden zunächst aber nur die Gäste, die von immer größeren Lücken in der Kölner Defensive profitierten. Den Schuss von Pepé konnte Marvin Schwäbe parieren (87.). Trotz fünf Minuten Nachspielzeit kam der Bundesligist nicht mehr gefährlich vor das Tor der Franzosen.

Sonntag in Freiburg

Für Köln geht es am Sonntag (06.11.2022/17.30 Uhr) in der Bundesliga mit einem Auswärtsspiel beim SC Freiburg weiter.