Max Schulz von den Netzhoppers. / imago images/Fotostand

Volleyball-Bundesliga Netzhoppers siegen souverän beim punktlosen Schlusslicht VCO Berlin

Stand: 11.01.2023 20:02 Uhr

Die Netzhoppers KW-Bestensee haben in der Volleyball-Bundesliga beim punktlosen Liga-Schlusslicht VCO Berlin ihren dritten Saisonsieg geholt. Die Brandenburger setzten sich am Mittwochabend im Sportforum Hohenschönhausen mit 3:0 (25:20, 25:17, 25:16) durch. Nach nur 76 Spielminuten verwandelte Max Schulz den Matchball.
 
Dennoch bleibt die Mannschaft von Trainer Tomasz Wasilkowski nach zwölf Spieltagen in der Tabelle Drittletzter. Die Netzhoppers haben keine Chance mehr, diese Position in den restlichen vier Partien der Hauptrunde noch zu verbessern. Die vor den Brandenburgern platzierten Volleys Herrsching sind bereits mit 13 Punkten Vorsprung enteilt.

Ruben Schott (rechts, BR Volleys) im Angriff gegen Theo Timmermann und Max Chamberlain (beide Netzhoppers). (Bild: IMAGO / Contrast)
BR Volleys siegen mühelos gegen die Netzhoppers

mehr

Netzhoppers kontrollieren das Spiel

Die Netzhoppers mussten beim VCO auf Mittelblocker Max Chamberlain verzichten. Den Leistungsträger plagen Kniebeschwerden. Ihn vertrat positionsgetreu sein US-amerikanischer Landsmann Kyler Presho.
 
Dennoch hatte die Mannschaft das Geschehen gegen das Nachwuchsteam des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV), das mit einem Sonderspielrecht an der Bundesliga-Runde teilnimmt, durchweg unter Kontrolle - auch wenn sich der VCO über weite Strecken beherzt wehrte.
 
Durch zwischenzeitliche Unkonzentriertheiten versäumten es die Gäste aus Brandenburg, die drei Sätze sogar noch eindeutiger für sich zu entscheiden. Yannick Goralik und Presho im Block sowie Moritz Eckardt waren die zuverlässigsten Stützen beim Sieger. Der Libero wurde auch als wertvollster Spieler ausgezeichnet.

Sendung: rbb24 Inforadio, 11.01.2023, 20:15 Uhr