Karl Wallinius vom THW Kiel im Champions-League-Heimspiel gegen Pick Szeged.

Handball-Champions-League THW Kiel feiert gegen Szeged zweiten Sieg

Stand: 29.09.2022 21:35 Uhr

Die "Zebras" sind in der Champions League zurück in der Spur. Eine Woche nach der überraschenden Niederlage in Celje feierte der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel am Donnerstag gegen Pick Szeged mit einem 34:29 (15:14) im dritten Spiel der Hauptrunde den zweiten Sieg.

Von Christian Görtzen

"Das ist einfach nur phänomenal. Es macht Spaß, hier zu spielen. Wir haben eine entschlossene Mannschaftsleistung gebracht, und das war ausschlaggebend", sagte Tomas Mrkva nach der Partie im NDR Interview. Der THW-Torhüter machte am dritten Spieltag der Gruppe B gegen Szeged so weiter, wie er vier Tage zuvor im Bundesligaspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf aufgehört hatte - mit vielen starken Paraden. Und so besaß der 33 Jahre alte Tscheche einen ordentlichen Anteil daran, dass die "Zebras" nach 20 Minuten mit drei Toren (10:7) führten.

Allerdings ließ das Team von THW-Trainer Filip Jicha in der Schlussphase nach, vor allem in der Deckung - und auch Mrkva konnte sein Niveau nicht mehr ganz halten. Die Folge: Der ungarische Meister kam heran. Zur Pause lagen die Gastgeber nur noch knapp mit 15:14 vorn.

Starker Weinhold führt Kiel zum Sieg

Schon bald nach Wiederbeginn zogen die Schleswig-Holsteiner so stark an, dass die Gäste kaum mehr folgen konnten. Aus einem 16:16 (35.) machten sie ein 24:18 (43.) - der herausragende Rückraumspieler Steffen Weinhold sorgte für die erste Sechs-Tore-Führung. Und als Spielmacher Domagoj Duvnjak sieben Minuten vor der Schlusssirene per Tempo-Gegenstoß das 31:24 erzielte, sprach schon sehr viel dafür, dass die Norddeutschen wenig später auch den Gewinn der beiden Punkte würden bejubeln dürfen.

THW Kiel - Pick Szeged 34:29 (15:14)

Tore Kiel: Ekberg 6/1, Reinkind 5, Wallinius 4, Wiencek 4, Överby 4, Bilyk 3, Weinhold 3, Duvnjak 2, Zarabec 2, Johansson 1
Tore Szeged: Rosta 5, Garciandia Alustiza 4, Bodo 3, Bombac 3, Radivojevic 3/1, Sostaric 3, Blonz 2, Szita 2, Alilovic 1, Frimmel 1, Gaber 1, Martins 1
Zuschauer: 5.316
Strafminuten: 8 / 6

THW könnte Achtelfinale überspringen

Der THW darf sich trotz des Patzers bei RK Celje weiterhin Chancen ausrechnen, die Hauptrunde als Erster oder Zweiter abschließen und sich somit das Achtelfinale ersparen zu können. Die beiden Erstplatzierten der beiden Achtergruppen ziehen direkt ins Viertelfinale ein. Am nächsten Spieltag der Champions League gastiert das Jicha-Team bei Vive Kielce (Polen). Zuvor steht am Sonntag (16.05 Uhr) in der Bundesliga noch das Heimspiel gegen den HSV Hamburg an.

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 29.09.2022 | 23:03 Uhr