Radsport Cyclassics - Jubiläumsausgabe mit Verspätung

Stand: 18.08.2022 22:29 Uhr

Nach zwei Jahren Corona-Pause finden am Sonntag in Hamburg zum 25. Mal die Cyclassics statt. Der NDR überträgt ab 14.30 Uhr live vom Profirennen. Zuvor treten auch Tausende Hobby-Radler und -Radlerinnen auf den "Jedermann"-Strecken über 60 und 100 Kilometer in die Pedale.

Die Profis haben rund 200 Kilometer vor der Brust und starten um 11.20 Uhr in der Hamburger City. Über den Westen der Hansestadt, Schenefeld, Pinneberg und Barmstedt fahren sie bis kurz vor Bad Bramstedt, ehe es über Holm, Wedel und Blankenese (mit zweifacher Überquerung des Waseberges) zum Ziel auf die Mönckebergstraße geht.

Der NDR überträgt von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr live, der Zieleinlauf der Profis wird ab 16 Uhr erwartet. Moritz Cassalette kommentiert. Als Experte bei der Übertragung am Mikrofon ist Ex-Profi Fabian Wegmann.

Siegt Viviani zum vierten Mal in Folge?

Zu den Favoriten zählt auch in diesem Jahr der Italiener Elia Viviani, der die Cyclassics jüngst dreimal in Folge gewonnen hatte - zuletzt 2019. In Caleb Ewan (Australien/2016), Alexander Kristoff (Norwegen/2014) und Arnaud Demare (Frankreich/2012) sind drei weitere Fahrer am Start, die bereits in Hamburg triumphieren durften.

Top-Starterfeld: Sprintelite ist versammelt

Überhaupt ist Feld so gut besetzt wie lange nicht, die absolute Sprintelite ist in Hamburg dabei: Der frisch gebackene Europameister Fabio Jakobsen (Niederlande) fehlt ebenso wenig wie der belgische Olympia-Zweite Wout van Aert, der in diesem Jahr drei Etappen bei der Tour de France gewann und sich das Grüne Trikot gesichert hat. "Ich freue mich riesig, dass er da ist", erklärte Cyclassics-Cheforganisator Oliver Schiek am Donnerstag.

Weitere Topstars sind Dylan Groenewegen (Niederlande), Jasper Philipsen (Belgien) und nicht zuletzt der slowakische Routinier Peter Sagan. Siegchancen räumte Schiek auch dem zweimaligen Zeitfahrweltmeister Filippo Ganna ein. Der Italiener könnte davon profitieren, dass es statt auf der Elbchaussee leicht verwinkelt durch die Elbvororte geht: "Er hat eine echte Chance etwas zu schaffen, was in Hamburg ganz außergewöhnlich ist, nämlich ein 'Breakaway'. Also unter Umständen nicht im Sprint anzukommen."

14.000 "Jedermänner" am Start

Auch die so genannten "Jedermänner" sind nach zwei Jahren Corona-Pause wieder am Start. Im Unterschied zu den Vorjahren gibt es für die rund 14.000 Frauen und Männer diesmal aber nur zwei Strecken, die Langdistanz über 160 Kilometer entfällt.

Die Hobby-Radler und -Radlerinnen fahren einen Rundkurs aus der City in Hamburgs Westen - die 60 Kilometer führen bis Holm, die 100 Kilometer über Uetersen bis nach Elmshorn. Ziel ist in beiden Fällen auch die Mönckebergstraße.

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 21.08.2022 | 14:30 Uhr