DBS bringt Para-Sportarten-Finder an den Start

Niko Kappel jueblt über seinen Sieg in Rio 2016

Service für Menschen mit Behinderung

DBS bringt Para-Sportarten-Finder an den Start

Wie funktioniert eigentlich Goalball? Wo ist der nächste Rollstuhlbasketball-Klub, und welche Para-Sportarten kann ich mit meiner Behinderung ausüben? Darüber informiert jetzt der Deutsche Behindertensportverband (DBS) mit einem Sportarten-Finder.

Ein halbes Jahr vor der Eröffnung der verschobenen Paralympischen Spiele in Tokio startet der DBS mit einer digitalen Plattform über die vielfältigen Möglichkeiten und Angebote des Para-Sports in Deutschland. Das Ziel des Projekts: Menschen mit Behinderung anschaulich und informativ einen Einstieg in den paralympischen Sport bieten.

Im Zentrum der Internetseite parasport.de steht ein Sportarten-Finder. "Das ist eine Neuheit mit großem Mehrwert. Einen Sportarten-Finder für Menschen mit Behinderung und eine zentrale Anlaufstelle mit umfassenden Informationen zu allen paralympischen Sportarten hat es in Deutschland bislang nicht gegeben und stand lange auf unserer Wunschliste. Diese Plattform soll künftig ein wichtiger Baustein sein, um mehr Menschen mit Behinderung für den Para Sport zu gewinnen und sie auf ihrem Weg zu unterstützen", sagt DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher.

Animierte Erklärfilme

Menschen mit Behinderung können über das digitale Angebot ab sofort die mit ihrer Behinderung möglichen paralympischen Einzel- und Mannschaftssportarten finden und kennenlernen. Animierte Erklärfilme präsentieren die Sportarten anschaulich und bieten ein weiteres Highlight dieser Plattform. Mitglieder des Team Deutschland Paralympics motivieren mit ihren Geschichten, Erfahrungen und Lebenswegen für den Spitzensport. Über eine Landkarte mit bundesweiten Terminen wie Talent- und Schnuppertage können Angebote zur favorisierten Sportart möglichst in der Nähe gefunden werden.

Nachwuchs begeistern

"Wir erfreuen uns an großartigen und erfolgreichen Athletinnen und Athleten im Team Deutschland Paralympics, doch auf diesen Erfolgen dürfen wir uns nicht ausruhen. Wir müssen den Nachwuchs begeistern - in der Breite wie in der Spitze. Und wenn insgesamt mehr Menschen mit Behinderung Sport treiben, profitiert mittelfristig sicher auch der paralympische Leistungssport", erklärt Beucher.

Begleiten und unterstützen

Auch DBS-Generalsekretär Torsten Burmester freut sich über die Veröffentlichung der Plattform: "Über parasport.de wird das vielfältige Angebot gebündelt präsentiert. Das ist ein toller Service für Menschen mit Behinderung, deren Angehörige und alle Interessierten." Es sei ein großes Ziel des Verbands, Menschen mit Behinderung auf ihrem Weg in den organisierten Sport zu begleiten und zu unterstützen.

Auch Kommunikationskampagne startet

Mit Veröffentlichung der Plattform gibt der DBS ein halbes Jahr vor den Paralympics in Tokio auch den Startschuss für die Kommunikationskampagne #StarteDeinenWeg, die allgemein für den Para-Sport werben und parallel die Bekanntheit der Plattform parasport.de steigern soll.

Stand: 24.02.2021, 11:50

Darstellung: