Verstappen startet in Zandvoort von der Pole Position

Max Verstappen während dem Qualifying in Zandvoort

Formel 1

Verstappen startet in Zandvoort von der Pole Position

Der Red-Bull-Pilot Max Verstappen startet beim Großen Preis der Niederlande von der Pole Position. Vor seinem Heimrennen in Zandvoort distanzierte der Niederländer im Qualifying die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton (England) und Valtteri Bottas (Finnland) auf den Plätzen zwei und drei.

Verstappen startet beim 13. Saisonlauf am Sonntag (05.09.2021, 15 Uhr) zum zehnten Mal in seiner Formel-1-Karriere von ganz vorn. "Das war ein unglaubliches Gefühl, hier auf Startplatz eins zu fahren. Ich habe den Tag sehr genossen", sagte Verstappen. Der 23-Jährige hat in der Gesamtwertung nur drei Punkte Rückstand auf Hamilton.

Enttäuschung für Vettel und Schumacher

Eine Enttäuschung erlebte Sebastian Vettel (Aston Martin). Der viermalige Weltmeister aus Heppenheim wurde bei seinem letzten Versuch im Q1 von den beiden Haas-Boliden aufgehalten und kam nicht über Rang 17 hinaus - schlechter platziert war Vettel in der Qualifikation zuletzt beim Saisonstart in Bahrain. "Wir waren irgendwie nicht schnell genug", sagte der 34-Jährige bei "Sky": "Man kann nicht wirklich überholen hier. Wir probieren morgen was aus und schauen, wo wir dann stehen."

Haas-Pilot Mick Schumacher startet von Platz 19. "Leider war ich auf Sebastians Rennlinie. Ich habe ihn zu spät gesehen. Er ist der Letzte, dem ich im Weg stehen möchte", sagte Schumacher.

Keine Strafe gegen Schumacher und Masepin

Für Schumacher und seinen Teamkollegen Nikita Masepin bleibt die vermeintliche Behinderung von Vettel folgenlos. Nach einer Anhörung der drei beteiligten Formel-1-Piloten sahen die Rennkommissare von einer Bestrafung ab. Auch, weil Vettel laut offizieller Erklärung einwarf: "Da waren zu viele Autos an der gleichen Stelle."

Haas-intern gab es allerdings Klärungsbedarf, nachdem Schumacher seinen russischen Teamkollegen in der Aufwärmrunde überholt hatte - entgegen der internen Absprache, wie Masepin behauptete. "Ich hätte nicht überholt werden müssen, ich war heute das erste Auto im Team. Es ist eine clevere Art, mich zu übergehen", wetterte Masepin bei "Sky": "Entweder man befolgt die Regeln oder eben nicht." Schumacher erklärte: "Ich weiß nicht, was Nikita da erzählt. Ich habe das Team gefragt, ob ich ihn überholen kann, weil meine Reifen kalt waren und er seine Outlap immer langsamer fährt als ich. Ich habe dann das Okay bekommen und bin vorbeigefahren."

Verstappen entging beim Freien Training einer Bestrafung

Max Verstappen war zuvor ebenfalls einer Bestrafung entgangen. Verstappen hatte sich für ein möglicherweise verbotenes Überholmanöver verantworten müssen. Gegen den 23-Jährigen war laut einer Mitteilung ermittelt worden, weil er angeblich im zweiten Training trotz Roter Flagge den Aston Martin des Kanadiers Lance Stroll passiert hatte. Die Rennrichter bewerteten dies nach einer Vernehmung Verstappens am Samstag aber nicht als strafbar.

sid/dpa/nch | Stand: 04.09.2021, 16:39

Darstellung: