Direkt zum Inhalt

Liveticker | Nordische Kombination Olympia - Normalschanze: Liveticker - Entscheidung | Live und Ergebnisse

Liveticker

Olympia - Normalschanze, Nordische Kombination - Entscheidung

  • 1
    Geiger
    25:07.70m
  • 2
    Graabak
    +0.80s
  • 3
    Greiderer
    +6.60s
Vorherige Element anwählen
Nächste Element anwählen
12:34
Auf Wiedersehen!
Wir verabschieden uns von einer packenden Olympia-Entscheidung in Peking. Weiter geht es für die Nordischen Kombinierer nun auf der Großschanze. Dort stehen in der kommenden Woche die Medaillen-Entscheidungen an. Wir sind auch dann wieder live dabei!
12:32
Greiderer jubelt über Bronze
Geiger und Gråbak zählten durchaus zu den Favoriten. Die größte Überraschung auf dem Podest dürfte Lukas Greiderer sein, der den Österreichern mit Bronze die erste Kombi-Medaille bei den Winterspielen sichert. Johannes Lamparter war lange bei den Verfolgern dabei, zog beim finalen Antritt aber den Kürzeren und kam auf dem undankbaren vierten Platz ins Ziel. Franz-Josef Rehrl wurde Neunter, Martin Fritz kämpfte sich auf Platz zwölf vor.
12:29
Rydzek verliert Gold auf den finalen Metern
Was für ein bitteres Rennen für Johannes Rydzek. Er hatte lange wie der sicherer Goldmedaillen-Gewinner ausgesehen, doch auf den letzten Metern hatte er keine Chance mehr, als von hinten plötzlich Geiger und Gråbak heranpreschten. Rydzek wurde für seine Arbeit in der Loipe nicht belohnt und wird letztendlich Fünfter. Wer hätte mit dieser Wendung noch gerechnet? Julian Schmid beendet sein Rennen auf Platz acht.
12:27
Vinzenz Geiger holt GOLD!
Was für ein Finish! Rydzek hatte wie der sicherere Sieger ausgesehen, doch dann kam die Attacke von Vinzenz Geiger. Der holte noch einmal alles auf dem letzten Kilometer heraus und liefert sich einen spannenden Schlusssprint mit Jørgen Gråbak. Wer hat die Nase vorne? Es ist Vinzenz Geiger. Gold geht nach Deutschland. Dahinter folgt Gråbak vor Lukas Greiderer, der in dem packenden Zielsprint zumindest Bronze ins Ziel retten konnte. Was für ein Comeback von Geiger nach dem unglücklichen Sprungdurchgang.
12:25
Rydzek rinnt Gold aus den Händen
Was für eine Wendung! Auch Rydzek ist auf den letzten Metern stehend k.o.! Nichts geht mehr und die Meter zu den Verfolgern schmälzen dahin. Das sichere Gold rinnt ihm gerade durch die Hände und auch Silber und Bronze scheinen weg ...
12:25
Greiderer muss noch zittern!
Was für eine dicke Überraschung! Kurz vor dem Ziel hat Lukas Greiderer tatsächlich noch Probleme und von hinten kommen die Verfolger mit einem Riesentempo heran.
12:23
Rydzek auf den letzten Metern!
Johannes Rydzek läuft Lukas Greiderer davon und jetzt ist es klar: Ihm wird niemand mehr Gold nehmen können! Auch Silber von Greiderer dürfte sicher sein. Sein Vorsprung ist groß genug.
12:23
Schmid wird geschluckt
Julian Schmid hat alles gegeben, doch es ist einfach nichts mehr möglich! Er wird von den Verfolgern geschluckt, die jetzt um Bronze kämpfen werden. Mittendrin bleibt mit Vinzenz Geiger aber ein Deutscher!
12:22
Rydzek zieht weg!
War das die Vorentscheidung um Gold? Johannes Rydzek ist am Anstieg klar der bessere Starter und setzt jetzt einige Meter zwischen sich und Greiderer. Wenn er das durchbringt, ist ihm Gold eigentlich nicht zu nehmen!
12:21
Greiderer beißt
Auch Lukas Greiderer beißt, doch der Österreicher hält sich im Windschatten von Johannes Rydzek und hat weiterhin alle Chancen in Richtung Gold und Silber.
12:20
Geiger gibt alles
Vinzenz Geiger möchte heute nicht den Teamplayer spielen und er kämpft sich jetzt immer näher an das Trio heran. Rydzek erhöht das Tempo ebenfalls und jetzt bekommt Julian Schmid Probleme! War es das mit der Olympia-Medaille für den Debütanten?
12:19
Es geht auf die finale Runde
Es geht in die finale Runde in einer abwechslungsreichen Kombinierer-Entscheidung. Julian Schmid, Lukas Greiderer und Johannes Rydzek sind weiterhin zusammen. Trödeln dürften sie aber nicht, denn ausgerechnet der Teamkollege Vinzenz Geiger hat die Verfolger noch einmal näher herangeführt. 18 Sekunden beträgt der Vorsprung vor den finalen 2,5 Kilometern.
12:16
Schmid geht nach vorne
Julian Schmid gönnt Johannes Rydzek eine Pause und geht jetzt an die Spitze, um die Tempoarbeit im Trio zu übernehmen. Vier Kilometer vor Schluss sieht für sie alles nach einer Medaille aus: Die Verfolger sind weiterhin eine halbe Minute zurück.
12:15
Yamamoto fällt raus
Lange hatte sich Ryota Yamamoto tapfer in der Spitzengruppe halten können, jetzt aber fällt der Japaner raus und wird wohl bald von den Verfolgern geschnappt werden. Momentan werden die Medaillen zwischen Deutschland und Österreich vergeben!
12:14
Halbzeit im Rennen
Die Hälfte des Rennens ist geschafft. Johannes Rydzek führt den Langlauf weiterhin an. Direkt hinter ihm lauern Lukas Greiderer, Julian Schmid und Ryota Yamamoto. Und die Verfolger? Die kämpfen, doch zuletzt ging es einfach nicht mehr nach vorne. Nachdem dort bisher Herola die Arbeit machte, übernimmt nun Jørgen Gråbak. Aber schaffen sie es, 30 Sekunden noch einmal zuzulaufen?
12:11
Rydzek vergrößert den Abstand
Rydzek hat viel investiert und dadurch den Abstand zu den Verfolgern wieder vergrößern können. 36 Sekunden fehlen der Herola-Gruppe nach 3,5 Kilometern. Sieht doch nicht übel aus!
12:09
Geiger bei den Verfolgern
Vinzenz Geiger hat auf seinen ersten Kilometern auch Vollgas gegeben. Er ist inzwischen in der großen Verfolgergruppe mit dabei.
12:09
Rydzek macht das Tempo
Johannes Rydzek ist in der Spitzengruppe der stärkste Langläufer und entsprechend spannt er sich jetzt auch erst einmal vor den Karren. Greiderer, Yamamoto und Schmid lassen sich im Windschatten mitziehen.
12:08
Wie ist der Abstand nach hinten?
Auch hinter der Führungsgruppe hat sich einiges getan. Ilkka Herola und Jørgen Gråbak haben zu Johannes Lamparter aufgeholt und laufen jetzt gemeinsam mit ihm in einer Gruppe. Auch der Japaner Akito Japaner findet sich in dieser Läufergruppe wieder. 27 Sekunden liegen sie zurück.
12:06
Der Spitzenmann ist eingeholt!
Das ging flott! Ryota Yamamoto ist von dem Verfolgertrio bereits eingeholt und nun wird sich der Japaner dort einsortieren und versuchen, mitzugehen.
12:05
Yamamoto büßt schon ein
Yamamoto büßt nach dem ersten Kilometer wenig überraschend schon enorm ein und nur noch gut 15 Sekunden trennen ihm von den ersten Verfolgern Greiderer, Schmid und Rydzek. Lamparter hat ebenfalls schon 15 Sekunden aufgeholt.
12:01
Lamparter auf der Strecke
Auch Johannes Lamparter ist jetzt auf die Strecke gegangen. Zu Yamamoto fehlen ihn 1:04 Minuten. Bis Herola und Gråbak kommen wird es jetzt auch nicht mehr lange dauern.
12:00
Los geht's!
Es ist angerichtet und mit Ryota Yamamoto ist der erste Starter auf der anspruchsvollen Olympia-Strecke. 38 Sekunden Vorsprung nimmt er mit in Richtung Lukas Greiderer. In 40 bzw. 43 Sekunden werden dann mit Julian Schmid und Johannes Rydzek die ersten deutschen Athleten auf die zehn Kilometer gehen.
11:57
Wer kann noch eingreifen?
Neben Greiderer und den beiden DSV-Athleten gilt es noch eine Handvoll anderer Athleten in Richtung der Medaillen zu beachten. Johannes Lamparter (+1:04) wird von Platz fünf noch eingreifen wollen. Auch Ilkka Herola aus Finnland und dem Norweger Jørgen Gråbak ist zuzutrauen, dass sie noch bis in die Medaillenränge vorlaufen können. Knapp eine halbe Minute fehlt ihnen in Richtung Platz drei. Weiter dürfte der Weg für Vinzenz Geiger sein, der von Platz elf startet. Er liegt 1:26 Minuten hinter dem Führende und hat 46 Sekunden Rückstand zu Teamkollege Schmid.
11:47
Spannung nach Sprungdurchgang
Nach dem Sprungdurchgang ergeben sich spannende Konstellationen. Es führt der Japaner Ryota Yamamoto mit 38 Sekunden Vorsprung. Als Topfavorit auf die Goldmedaille zählt er aber dennoch nicht, denn hinter ihm lauern einige stärkere Läufer, die insbesondere auf der anspruchsvollen Strecke die besseren Karten haben könnten. So ist es dann vor allem Johannes Rydzek aus dem deutschen Team, der nach einer schweren Saison heute den ganz großen Gold-Coup landen könnte. Er startet hinter dem Österreicher Lukas Greiderer und Teamkollege Julian Schmid (+0:40) auf dem vierten Platz in die Loipe und hat nur 43 Sekunden Rückstand.
11:38
Willkommen zurück!
Bei den Olympischen Winterspielen in Peking wird es ernst für die Nordischen Kombinierer. Um 12:00 Uhr geht es über die zehn Kilometer um den Medaillensatz im Einzel von der Normalschanze.
09:59
Langlauf um 12:00 Uhr
Für den Augenblick verabschieden wir uns von der Nordischen Kombination in Peking. Weiter geht es um 12:00 Uhr mit dem Langlauf über die zehn Kilometer. Wir melden uns pünktlich mit allen Informationen zurück.
09:59
Lamparter muss arbeiten
In der Loipe alles rausholen müssen wird auch Johannes Lamparter. Er liegt mit 1:04 Minuten auf dem vierten Platz und hat in seiner Nähe keinen starken Laufpartner. Franz-Josef Rehrl (+1:09) nimmt den Langlauf von Platz sieben in Angriff. Martin Fritz (+1:51) wird mit Platz 18 keine Möglichkeiten mehr haben, etwas auszurichten.
09:56
Rydzek lauert auf Gold
Auf Gold lauert auch Johannes Rydzek. Bei ihm lief es auf der Schanze ebenfalls richtig gut und er wird mit nur 43 Sekunden Rückstand in den Langlauf gehen. Zum Silberrang dürfte er schnell auflaufen und auch Yamamoto ist noch nicht weg. Etwas weiter ist der Weg nach vorne für Vinzenz Geiger, der 1:26 Minuten Rückstand hat.
09:54
Yamamoto führt zur Halbzeit
Es ist also Ryota Yamamoto, der gleich die Nordischen Kombinierer in den Langlauf führen wird. Der sprungstarke Japaner segelte bis auf 108 Meter hinunter, setzte den neuen Schanzenrekord und wird 38 Sekunden Vorsprung mitnehmen. Da er nicht der beste Langläufer im Feld ist und eine schwierige Strecke wartet, wird er aber auf den zehn Kilometern hart kämpfen müssen. Auf dem zweiten Platz liegt Lukas Greiderer aus dem österreichischen Team. Julian Schmid startet zwei Sekunden dahinter als Dritter in den Langlauf.
09:53
Johannes Lamparter (AUT)
Johannes Lamparter kann die Spitze auch nicht angreifen, bringt sich aber mit 100 Metern deutlich besser in Position als die Athleten vor ihm. Er landet auf dem fünften Platz und nimmt 1:03 Minuten Rückstand mit in den Langlauf.
09:52
Vinzenz Geiger (GER)
Auch für Vinzenz Geiger wird es in Richtung der Medaillen heute ein Kampf in der Loipe werden. Nach 98 Metern liegt er 1:26 Minuten zurück, doch die Strecke hier ist schwer und so ist vielleicht doch noch was drin.
09:51
Jørgen Gråbak (NOR)
Jørgen Gråbak hatte hier schon richtig gute Trainingssprünge, jetzt aber erwischt er das Timing am Tisch nicht richtig und landet mit 98,5 Metern recht früh. Mit 1:16 Minuten Rückstand wird es zumindest in Richtung Gold nicht einfach werden. Mit Herola hat er allerdings einen starken Laufpartner in seiner Nähe. Da wird es spannend, was er im Langlauf noch zeigen kann.
09:49
Julian Schmid (GER)
Julian Schmid und die schwierige Anlage passten bisher außerordentlich gut zusammen. Jetzt heißt es für ihn, dass auch im Wettkampf abzurufen. Und das kann er. Mit 103 Metern wird er die Führung nicht angreifen können, aber durch gute Noten und relativ wenig Abzüge für den Wind ist er als derzeit Dritter mittendrin im Geschäft!
09:47
Jens Lurås Oftebro (NOR)
Jens Lurås Oftebro hat mit dieser Anlage so seine Probleme und nur selten ging ein Sprung wirklich auf. Auch heute trifft das zu und der Norweger wird nach 92,5 Metern nicht zu denen gehören, die sich im Dunstkreis der Medaillen halten kann.
09:46
Akito Watabe (JPN)
Kanna auch Akito Watabe in der Weitenjagd mitmischen? Nicht ganz. Mit 98 Metern lässt er nicht komplett aus, doch der Sprung hatte noch einige Reserven. Er rangiert sich auf Position sieben hinter Ilkka Herola ein.
09:45
Ryota Yamamoto (JPN)
Ryota Yamamoto zieht nach! Der Japaner zeigt, dass er auf der Schanze einer der besten Starter im Feld ist und segelt butterweich bis auf 108 Meter und damit zum neuen Schanzenrekord! In den Noten wird er mit dreimal der 18.5 belohnt und setzt sich damit tatsächlich solide 38 Sekunden vor Greiderer.
09:44
Johannes Rydzek (GER)
Jetzt gilt es für den ersten deutschen Athleten! Johannes Rydzek konnte gute Trainingssprünge zeigen, passt es auch jetzt im Wettkampf für ihn zusammen! Ja und wie! Rydzek klinkt hier richtig einen raus und brennt die 104 Meter in den Schnee. Damit ist er einer der ganz großen Favoriten auf Gold! Nur fünf Sekunden fehlen ihm zur Greiderer.
09:43
Ilkka Herola (FIN)
In der Loipe ist Ilkka Herola einer der stärksten Athleten. Seine Achillesferse ist die Schanze. Wie kommt er dort zurecht? Richtig gut! Der Absprung passt gar nicht zusammen, doch danach holt er noch richtig was raus und stellt die 100 Meter hin. Damit bleibt er im Kampf um die Medaillen. 31 Sekunden fehlen derzeit zu Greiderer.
09:41
Espen Andersen (NOR)
Da hat Espen Andersen vielleicht zu viel gewollt. Im Sprung muss er viel korrigieren, wirkt etwas zu unruhig und das schlägt sich dann auch in der Weite wieder. Mit nur 96 Metern hat er nichts auszurichten und nimmt schon jetzt 56 Sekunden Rückstand mit.
09:40
Lukas Greiderer (AUT)
Wie geht es für den nächsten österreichischen Athleten? Richtig gut! Lukas Greiderer bekommt seinen Sprung optimal zusammen und setzt mit 103,5 Metern einen der weitesten Sprünge im Durchgang hin. Die Noten sind hoch und auch die Windabzüge halten sich in Grenzen. Gibt es einen neuen Führenden? Ja. Und das deutlich: 26 Sekunden konnte er Yachi abnehmen.
09:38
Espen Bjørnstad (NOR)
Auch Espen Bjørnstad dürfte nicht ganz glücklich sein. Der Norweger gehört zu den vielen Athleten, die hier den Absprung nicht richtig treffen und nachdem es 99 Meter werden, bleibt er 27 Sekunden hinter dem momentan Führenden zurück.
09:38
Martin Fritz (AUT)
Der nächste Österreicher ist mit Martin Fritz bereits auf dem Weg nach unten. Kurz nach dem Schanzentisch lässt er etwas liegen, danach läuft der Sprung etwas besser durch. Mit 96 Metern aber wird er nicht ganz glücklich sein. Da war noch mehr möglich.
09:37
Franz-Josef Rehrl (AUT)
Franz-Josef Rehrl fasst sich bei der Ausfahrt an den Helm und das, obwohl es mit 102 Metern auf eine gute Weite gegangen war. Der Österreicher hatte den Absprung nicht ganz erwischt und dadurch sogar einen noch weiteren Sprung verschenkt. Yachi hält sich vor ihm.
09:35
Yoshito Watabe (JPN)
Yoshito Watabe war in der Probe der beste Athlet im Feld und auch jetzt geht es bei ihm ganz ordentlich. An Yachi aber kommt er nicht heran und so wird es für ihn heute schwierig werden, eine Position ganz weit vorne mitzunehmen.
09:34
Laurent Muhlethaler (FRA)
Laurent Muhlethaler macht sich als nächster Starter auf die Reise. Mit einem Satz auf 94 Metern kommt er bei Weitem nicht an Yachi heran und wirkt im Auslauf etwas geknickt.
09:33
Sora Yachi (JPN)
Sora Yachi ballt die Faust! Der junge Japaner findet immer besser in sein Team und zeigt, dass sich das Land um den Nachwuchs keine Sorgen machen muss. Erst nach 103,5 Metern ist sein Sprung zu Ende. Keine Frage, damit geht er natürlich an die Spitze des Feldes und das mit großem Vorsprung!
09:33
Eero Hirvonen (FIN)
Eero Hirvonen zieht seinen Sprung bis auf die 93 Meter. Nicht übel, aber Hirvonen selbst stimmt das nicht zufrieden. Mit Platz vier hat er derzeit gut eine halbe Minute Rückstand.
09:31
Tomáš Portyk (CZE)
Kann auch Tomáš Portyk mitgehen? Ja. Er ruft seine Sprungform ab und segelt bis auf 97 Meter hinunter. Die Führung gibt es aber nicht, denn er hatte für den Wind etwas mehr abgezogen bekommen als Baud.
09:30
Ben Loomis (USA)
Ben Loomis hat über den Winter schon einige gute Sprünge zeigen können und auch bei Olympia hat er die Nerven im Griff und kann einen guten Sprung in den Schnee bringen. Am Schanzentisch ist er pünktlich, danach braucht er etwas, um die Sprungposition zu finden, aber mit 94,5 Metern und Platz zwei wird er sicher dennoch zufrieden auf die Leistung blicken.
09:28
Antoine Gerard (FRA)
Puh! Antoine Gerard wird heute nicht für sein Team angreifen können. Bei ihm passt in der Technik nicht viel zusammen und nachdem er den Schanzentisch verpasst, muss er bereits nach 84,5 Metern landen. Da hat er sich sicherlich anderes für heute vorgenommen.
09:27
Raffaele Buzzi (ITA)
Raffaele Buzzi muss vor seinem Sprung zunächst wieder runter vom Startbalken, da der Wind außerhalb des Korridors liegt. Als es dann losgeht, macht er seien Sache gut und auch bei einem Hauch von vorne gibt es die 93 Meter. Er rangiert sich auf Platz zwei hinter Baud ein.
09:25
Arttu Mäkiaho (FIN)
Arttu Mäkiaho erwischt das Timing am Schanzentisch nicht ganz optimal, danach passt es bei dem jungen Finnen aber ganz gut zusammen und er zieht den Sprung immerhin noch auf 95,5 Meter. Durch Abzüge für viel Aufwind ist der momentan Platz sechs wert.
09:24
Taylor Fletcher (USA)
Kann Taylor Fletcher heute mit seinen jungen Teamkollegen mithalten? Der Routinier aus dem US-Team kämpft schon seit einigen Jahren mit der Sprungform und dieses Defizit kann er leider auch nicht heute überwinden. Nach 86,5 Metern muss er die Landung zu früh setzen und wird so trotz toller Laufverfassung keine Chance haben.
09:23
Perttu Reponen (FIN)
Perttu Reponen kann bei seinen ersten Winterspielen keine Bäume ausreißen und für ihn ist bereits nach 90 Metern der Sprung zu Ende.
09:22
Matteo Baud (FRA)
Die französischen Trainer klatschen sich ab und auch bei Matteo Baud ist die Laune nach seinem Sprung richtig gut. Nach 97,5 Metern kann sich die Zukunft-Hoffnung der Franzosen mit 111,3 Punkten locker an die Spitze setzen.
09:21
Jared Shumate (USA)
Auch Jared Shumate scheint bei den Winterspielen seine Form noch einmal steigern zu können. Klar, die 93,5 Meter werden die Topleute später schlagen können, aber für ihn ist das eine wirklich gute Leistung. Mit nur drei Sekunden Rückstand ist er der neue Zweite.
09:20
Lukáš Daněk (CZE)
Lukáš Daněk ballt die Faust in der Ausfahrt. Der Tscheche kommt richtig gut in seinen Sprung hinein und kann bei schönen Aufwinden richtig weit ins Tal segeln. Mit 97 Metern zeigt er den bisher weitesten Sprung, bleibt aber durch höhere Windabzüge knapp hinter dem Teamkollegen zurück.
09:20
Vid Vrhovnik (SLO)
Vid Vrhovnik kann auch nicht vorne eingreifen, aber auch bei ihm läuft es für seine Verhältnisse nicht übel. 91,5 Meter und der fünfte Platz der Zwischenwertung zeigen die Anzeigetafeln für ihn an.
09:19
Jan Vytrval (CZE)
Ganz anders dürfte die Laune bei Jan Vytrval sein! Der Tscheche kommt richtig gut vom Schanzentisch weg, liegt dann gut in der Luft und bringt seinen Sprung bis auf 92,5 Meter hinunter. Teamkollege Pažout bleibt zwar vorne, Vytrval ordnet sich aber auf einem guten dritten Rang ein.
09:18
Alessandro Pittin (ITA)
Alessandro Pittin blickt enttäuscht in die Kameras. Der Italiener kämpft seit Jahren auf der Schanze und auch heute passt es für ihn einfach nicht zusammen. Nach nur 75,5 Metern wird der Tag heute für ihn nicht mit einem Erfolg enden.
09:16
Gael Blondeau (FRA)
Gael Blondeau kann den K-Punkt der Anlage nicht überspringen, schafft es aber mit 91 Metern immerhin auf eine Weite, mit der er zufrieden sein kann.
09:14
Szczepan Kupczak (POL)
Szczepan Kupczak kann nicht nachziehen, steht mit 89,5 Metern aber ebenfalls nicht übel da und rangiert sich auf dem dritten Platz ein.
09:14
Ondřej Pažout (CZE)
Es gibt einen Wechsel an der Spitze! Ondřej Pažout kommt gut vom Schanzentisch weg und auch in der Luft liegt er gut über seinen Skiern. Nach 96 Metern geht es an die Führung.
09:12
Dmytro Mazurchuk (UKR)
Dmytro Mazurchuk steht sehr steil in der Luft und so bremst es den Athleten aus der Ukraine etwas dahin. Nach 87 Metern dürfte er aber nicht ganz unzufrieden mit seiner Leistung sein, auch wenn er natürlich ebenfalls nicht weit vorne mitmischen wird.
09:12
Chingiz Rakparov (KAZ)
Chingiz Rakparov kann die schönen Aufwinde ebenfalls nicht nutzen, um hier auf eine größere Weite zu gehen. Nach 79,5 Metern und niedrigen Noten handelt auch er sich bereits viel Rückstand ein.
09:11
Jiawen Zhao (CHN)
Jiawen Zhao hatte die Flamme bei der Eröffnungsfeier entzündet, im Wettkampf selbst aber spielt der Chinese keine Rolle und zählt zu den Exoten in der Sportart. Am Schanzentisch passt es nicht so recht zusammen und nach 81 Metern landet auch er weit hinten. Führender bleibt Bortolas.
09:09
Je-un Park (KOR)
Je-un Park möchte es in Richtung Olympia noch einmal versuchen und nachdem er sich im Weltcup doch schwergetan hat, läuft es eigentlich ganz ordentlich. Wenn auch die 90 Metern natürlich nicht reichen werden, um hier eine Rolle zu spielen.
09:08
Markuss Vinogradovs (LET)
Markuss Vinogradovs ist einer der großen Unterdogs in der Nordischen Kombination und der junge Athlet hat mit den Bedingungen in seiner Heimat eigentlich kaum eine Chance hier anzugreifen. Der Sprung wirkt doch unsauber und nach 72 Metern reiht er sich am Ende der Ergebnislisten ein.
09:07
Andrzej Szczechowicz (POL)
Ähnliches gilt auch für die Athleten aus Polen, die vor einigen Jahren zumindest im Skisprungpart mitgehen konnten. Davon ist aber heute keine Rede. Mit 82,5 Metern wird Szczechowicz zu denen gehören, die eigentlich nur mitlaufen.
09:06
Viacheslav Barkov (ROC)
Viacheslav Barkov winkt nach seinem Sprung enttäuscht ab. Denn auch er hat keinerlei Möglichkeiten, hier nach einer ansehnlichen Weite zu greifen. Schade eigentlich, denn sein Land war schon deutlich weiter in der Nordischen Kombination.
09:05
Stephen Schumann (USA)
Stephen Schumann gehört zu den jungen Athleten im Feld, hat aber gegen Bortolas keinerlei Chance. Nach 88,5 Metern bei ähnlichen Windbedingungen fällt auch er bereits 42 Sekunden zurück.
09:04
Artem Galunin (ROC)
Artem Galunin überfliegt zwar die Weite seines Teamkollegen, richtig viel aber kommt für ihn am Ende auch nicht raus. Nach 77 Metern ist auch für ihn schon klar, dass er heute nur hinterherlaufen wird.
09:03
Iacopo Bortolas (ITA)
Iacopo Bortolas macht es da schon deutlich besser. Der junge Italiener sieht in der Luft viel stabiler aus und so geht es dann auch gleich einmal einige Meter weiter. 93,5 Meter werden ihm gutgeschrieben.
09:02
Samir Mastiev (ROC)
Es ist angerichtet für den Sprungdurchgang bei der Entscheidung von der Normalschanze. Den Anfang macht Samir Mastiev vom russischen Olympia-Team mit kurzen 72 Meter. Für ihn gilt das olympische Motto: Dabeisein ist alles. Bis die weiteren Sprünge kommen, dürfte es einige Athleten dauern.
08:56
Yoshito Watabe mit bestem Probesprung
Vor dem Sprungdurchgang hatten die 45 Athleten die Möglichkeit, noch einmal einen Probesprung zu machen, um sich auf die Bedingungen am heutigen Tag einzustellen. Den besten Sprung zeigte darin Yoshito Watabe mit 100 Metern und 76,1 Punkten. Johannes Lamparter war mit 102,5 Metern zwar weiter gesprungen, hatte aber besseren Wind. Dritter war Jørgen Gråbak, der damit seine Ansprüche auf die Medaillen ebenfalls unterstreicht. Julian Schmid war als bester Deutscher knapp dahinter Vierter.
08:47
Das Quartett aus Deutschland
Das Team der deutschen Kombinierer ist nach dem Ausfall von Eric Frenzel und Terence Weber zwar stark dezimiert, dennoch stehen die Chancen auf eine Medaille gut. Julian Schmid kommt außerordentlich gut auf der Schanze zurecht und auch Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger könnten nach einer Medaille greifen. Bei ihnen wird es darauf ankommen, wie sie auf der Schanze zurechtkommen.
08:42
Das Team aus Österreich
Neben Johannes Lamparter, der sich heute einiges in Richtung Medaillen ausrechnen dürfte, setzt das österreichische Team von der Normalschanze auf Lukas Greiderer, Martin Fritz und Franz-Josef Rehrl. Rehrl blickt auf starke Trainingssprünge, dürfte sich aber im Langlauf schwerer tun und es daher schwer haben im Medaillenkampf.
08:36
Favoriten gibt es einige
Auch wenn einige der großen Namen heute passen müssen, gibt es dennoch einen großen Kreis der Medaillen-Favoriten. Allen voran ist da der Österreicher Johannes Lamparter, der aktuell den Weltcup anführt und sich in einer guten Form befindet. Auch Vinzenz Geiger und Jørgen Gråbak gehören zum Favoritenkreis. Rechnen muss man sicherlich zudem mit Ilkka Herola aus Finnland sowie dem Japaner Akito Watabe.
08:30
Corona sorgt für viele Ausfälle
Corona ist in der Nordischen Kombination vor dem ersten Wettkampf bei den Olympischen Winterspielen 2022 das Dauerthema. Erst erwischte es den Esten Kristjan Ilves, der immerhin zum engeren Kreis der Favoriten zählte. Wenig später folgte ein Positiv-Test bei dem Favoriten schlechthin: Jarl Magnus Riiber. Neben ihnen fehlen aber auch zwei bärenstarke DSV-Athleten. Terence Weber und Eric Frenzel verpassen zumindest den Wettkampf auf der Normalschanze.
08:16
Herzlich willkommen!
Hallo und herzlich willkommen zur Entscheidung der Nordischem Kombination von der Normalschanze. Um 9:00 Uhr steht zunächst der Sprungdurchgang an. Um 12:00 Uhr folgt dann der Langlauf über die zehn Kilometer!