Pleite gegen Kroatien: Chance aufs Halbfinale für DHB-Team nur noch minimal

Deutschland gegen Kroatien - die Zusammenfassung Sportschau 18.01.2020 03:11 Min. Verfügbar bis 18.01.2021 Das Erste

Kroatien - Deutschland 25:24

Pleite gegen Kroatien: Chance aufs Halbfinale für DHB-Team nur noch minimal

Trotz einer über weite Strecken herausragenden Abwehrleistung um Torhüter Andreas Wolff haben die deutschen Handballer die Chance auf das Halbfinale der Europameisterschaft so gut wie verspielt.

Im zweiten Spiel der Hauptrunde verlor die DHB-Auswahl am Samstagabend (18.01.2020) in der hitzigen Atmosphäre der Wiener Stadthalle mit 24:25 (14:11) gegen Kroatien. Nach einem Leistungsabfall in der Schlussphase dieses Handball-Krimis besitzt die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop nun nur noch minimalste Chancen, die angepeilte EM-Medaille zu gewinnen.

Dazu müsste neben Kroatien und Deutschland auch Weißrussland die beiden letzten Spiele der Hauptrunde gewinnen. Dann würde bei Punktgleichheit von Weißrussland, Spanien und Deutschland der direkte Vergleich zwischen Deutschland und Weißrussland zu Gunsten des DHB-Teams entscheiden.

Drux: "Nicht abgezockt genug"

Beste Werfer des deutschen Teams vor rund 9.000 Zuschauern waren Kapitän Uwe Gensheimer, Tobias Reichmann, Timo Kastening und Philipp Weber mit je vier Treffern. "Ab der 45. Minute kriegen wir den Zugriff nicht mehr, kriegen Tore von den Halbpositionen. Wir haben nicht abgezockt genug gespielt", sagte Paul Drux in einer ersten Reaktion nach der Partie im ZDF. "Aber es war schön, dass die Fans uns unterstützt haben", so Drux, der auch dem kroatischen Fanlager für die tolle Stimmung Lob aussprach.

"Es hat heute auch das Wurfglück von hinten links gefehllt, egal, wer da spielte. Und dann waren wir gefühlt lange in Unterzahl", sagte Bundestrainer Christian Prokop, der auch ein wenig Show bei den Kroaten erkannt haben wollte.

Deutschland gegen Kroatien - die Stimmen Sportschau 18.01.2020 01:34 Min. Verfügbar bis 18.01.2021 Das Erste

Gensheimer: "Zu viele kleine Fehler"

Und Uwe Gensheimer, Kapitän der deutschen Mannschaft fügte hinzu: "Wir haben einen Riesenkampf auf die Platte gelegt, und wir haben es eigentlich auch nicht verdient, so zu verlieren. Aber wir haben in den letzten zehn Minuten zu viele kleine Fehler gemacht."

Die Bühne allerdings gehörte lange Zeit dem erneut herausragenden Torhüter Andreas Wolff sowie dem Defensivverbund um die Abwehrchefs Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek. Mit welcher Galligkeit und Aggressivität sie gegen die Kroaten um ihren Superstar und Kieler Teamkollegen Domagoj Duvnjak verteidigten, war beeindruckend.

Deutschland gegen Kroatien - die Top-Szenen Sportschau 18.01.2020 02:05 Min. Verfügbar bis 18.01.2021 Das Erste

Hanning rechnet nicht mit Trainer-Diskussion

Wolff brachte mit seinen teils herausragenden Paraden die Kroaten mitunter zur Verzweiflung. Auch Rechtsaußen Timo Kastening sowie Rückraumspieler Philipp Weber präsentierten sich stark. So erarbeiten sich die Deutschen in der zweiten Halbzeit eine 17:12-Führung. Doch es sollte nicht reichen. Gegen Ende der Partie leistete sich die DHB-Auswahl zu viele technische Fehler und brachte die Kroaten damit zurück ins Spiel.

DHB-Vizepräsident Bob Hanning fürchtet trotz der so gut wie sicher verpassten EM-Medaille keine Diskussion um den Bundestrainer "Ich glaube nicht, dass es die gibt. Es besteht ja auch gar kein Anlass dazu. Wir haben das Ziel nur um Millimeter verpasst", sagte Hanning. Man werde die EM im Verband natürlich wie immer analysieren. "Aber ich sehe im Moment überhaupt keinen Bedarf, darüber zu sprechen. Ich gehe auch nicht davon aus, dass es nach dem Turnier dazu kommt", betonte Hanning.

Am Montag (20.01.2020, 20.30 Uhr/ARD) geht es mit dem dritten Hauptrundenspiel gegen Gastgeber Österreich weiter.

sid/dpa/red | Stand: 18.01.2020, 23:49

Darstellung: