SG Flensburg-Handewitt: Semper verletzt sich erneut und fehlt in Kielce

Flensburgs Handballer Franz Semper

Handball

SG Flensburg-Handewitt: Semper verletzt sich erneut und fehlt in Kielce

Von Jan Kirschner

Keine Pause für die Handballer der SG Flensburg-Handewitt: Drei Tage nach dem Bundesliga-Erfolg in Hamburg spielen die Schleswig-Holsteiner in Kielce. Zuvor gab es eine schlechte Nachricht: Franz Semper fällt erneut mehrere Wochen aus.

Eine kleine Feier mit den Fans gehörte am Sonntag dazu: Der Sieg beim HSV Hamburg war für die zuletzt leidgeprüfte SG Flensburg-Handewitt Balsam auf die Seele. "Das war ein Sieg der Moral, der auch die Mentalität dieser Mannschaft verdeutlichte", sagte Trainer Maik Machulla mit einem Lächeln. Schnell wurde er wieder ernst: "Einen Tag können wir genießen. Mehr aber nicht, denn wir haben ein hammerhartes Programm vor uns." Bereits heute Abend um 20.45 Uhr tritt der deutsche Vize-Meister bei KS Vive Kielce an, dem Club des deutschen Nationaltorhüters Andreas Wolff.

Im März gab es ein 31:28 in Kielce

Die Erinnerungen sind positiv. In Ostpolen machten die Flensburger Anfang März mit einem Erfolg den Gruppensieg klar. Jetzt erwischten sie in der europäischen Königsklasse einen Fehlstart und sind mit 1:5 Punkten als Achter Letzter der Staffel B. Torwart Benjamin Buric, der vor sieben Monaten mit 20 Paraden seinen Kasten förmlich vernagelt hatte, blieb vage: "Wir sind in einer Gruppe mit den besten Teams Europas - da kann man nur von Spiel zu Spiel denken." Erst recht aufgrund der großen Verletzungssorgen, die die SG plagen.

Semper verletzt sich erneut am Kreuzband

Es gibt praktisch kein Spiel ohne veränderte Personalien. In Hamburg fehlte Franz Semper, da er über Knieprobleme klagte. Ausgerechnet an dem Gelenk, an dem der Linkshänder gerade erst sechs Monate lang einen Kreuzbandriss auskuriert hatte. Nach einer Untersuchung in Leipzig erhielten die SG und Semper am Dienstag die schlechte Nachricht: Er hat sich erneut am Kreuzband verletzt und fällt wieder mehrere Wochen aus.

"Für Franz tut mir das unfassbar leid. Er hat sich ganz stark zurückgekämpft. Für uns als Mannschaft ist dies ein erneuter Rückschlag, den wir gemeinsam verkraften müssen", sagte Machulla. Der Coach sorgt sich um die Gesundheit seiner Spieler. "Wir zahlen einen sehr hohen Preis für die letzte Saison und Olympia, sodass du die hohe Belastung irgendwann nicht mehr auf die wenigen Schultern verteilen kannst."

Gottfridsson ist ein "Krieger"

Dafür stellte sich der so wichtige Spielmacher Jim Gottfridsson in Hamburg trotz einer Fuß-Blessur in den Dienst der Mannschaft und lieferte, obwohl leicht humpelnd, einen starken Auftritt ab. "Jim ist ein Krieger", konstatierte Machulla. Da mit Lasse Møller (Knorpelschaden), Gøran Søgard Johannessen (Leisten-Beschwerden) und Magnus Rød (Anriss der Patellasehne) weitere Rückraumspieler fehlen, bleibt die Besetzung in der zweiten Reihe der Flensburger weiterhin überschaubar.

Svan kann Rekord-Feldtorschütze werden

Angesichts der vielen personellen Sorgen wird fast unbemerkt ein "ewiger" Vereinsrekord angetastet. Kapitän Lasse Svan erzielte seit 2008 in 617 Pflichtspielen bislang 2.367 Feldtore für die SG. Vor ihm rangiert nur der dänische Landsmann Lars Christiansen, der es zwischen 1996 und 2010 auf 2.373 Feldtore in 626 Partien brachte und insgesamt 3.996 Treffer für Flensburg markiert hat.

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 13.10.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 13.10.2021, 08:04

Darstellung: