Fairplay in der Oberliga - Kickers-Trainer ordnet Eigentor an

Amateurfußball

Fairplay in der Oberliga - Kickers-Trainer ordnet Eigentor an

Das ist Fair Play in Reinkultur: In der Oberliga Baden-Württemberg erzielten die Stuttgarter Kickers extra ein Eigentor. Vorangegangen war ein eigener Treffer aus unsportlicher Situation.

In der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg ist es am Samstag (17.10.20) zu einer bemerkenswerten Fairplay-Aktion gekommen. Trainer Ramon Gehrmann von den Stuttgarter Kickers forderte seine Mannschaft während des Heimspiels gegen den FC Nöttingen (4:1) dazu auf, ein Eigentor zu erzielen.

Zuvor hatte Stuttgarts Cristian Gilés Sanchez zum zwischenzeitlichen 2:0 getroffen (45.). Das Tor war aus einem Einwurf heraus entstanden, nachdem ein Nöttinger Spieler am Boden gelegen hatte und seine Teamkollegen den Ball - offenbar absichtlich - ins Aus gespielt hatten.

"Hätten wir nicht gewonnen..."

"Viele meiner Spieler hatten den Eindruck, der Ball sei versprungen und gar nicht absichtlich ins Aus gespielt worden", sagte Gehrmann der Deutschen Presse-Agentur. "Ich habe mich dann kurz mit dem gegnerischen Trainer und dem Schiedsrichter besprochen. Der meinte, der Ball sei wohl schon absichtlich rausgespielt worden." In der Folge bat der Kickers-Coach sein Team, die Kugel im eigenen Netz zu versenken - Lukas Kling führte den Auftrag noch vor der Pause aus.

"In der Halbzeit hatte nicht jeder Verständnis für die Aktion", sagte Gehrmann, dessen Team später noch zweimal ins gegnerische Tor traf. "Hätten wir nicht gewonnen", gestand der 46-Jährige schmunzelnd, "wäre ich wohl nicht so locker drauf".

Stand: 17.10.2020, 17:07

Darstellung: