Wintersport-News am Sonntag: Langlauf-Staffeln auf Platz fünf und acht

Maiken Caspersen Falla

Shorttrack

Wintersport-News am Sonntag: Langlauf-Staffeln auf Platz fünf und acht

+++ Staffelsieg für Norwegens Langläuferinnen - Deutschland auf Platz acht +++ Langlauf-Staffel der Männer mit gutem fünften Platz +++

Norwegens Langläuferinnen haben erwartungsgemäß das Staffelrennen über 4x5 Kilometer gewonnen. Das Quartett um die auf Startposition drei laufende Ausnahmeathletin Therese Johaug setzte sich deutlich vor den USA und Schweden durch. Johaug hatte dabei die entscheidende Attacke gestartet und einen großen Vorsrpung herausgelaufen.

Weltcup-Debüt für Sauerbrey - DSV auf Platz acht

Das deutsche Quartett mit Antonia Fräbel (WSV Asbach), Pia Fink (SV Bremelau), Katharina Hennig (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) und Neuling Katherine Sauerbrey (SC Steinbach-Hallenberg) landete auf dem achten Platz. Hennig und Fink hatten mit starken Leistungen das DSV-Team sogar auf Rang fünf geschoben. Die Thüringerin Sauerbrey konnte als Schlussläuferin aber nicht mit den anderen Topläuferinnen mithalten. "Mit der Platzierung sind wir nicht zufrieden. Das war nicht die oberste Priorität. Nach dem Krankheitsausfall von Sofie Krehl gab Katharine Sauerbrey ihr Debüt. Sie war erst in der Nacht gegen 2:15 Uhr im Hotel, hat glaube ich kaum geschlafen. Da war sie natürlich aufgeregt", sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder im ZDF. Sauerbrey trainierte am Samstagnachmittag noch in Seefeld, wurde dann über Nacht via München und Oslo eingeflogen, damit Deutschland eine Staffel an den Start bringen konnte.

Langlauf-Männer mit der Staffel auf Platz fünf

Langlauf mit Sebstian Eisenlauer (Position vier)

Die deutschen Langläufer haben sich in der 4x7,5-Kilometer-Staffel gut geschlagen. Sebastian Eisenlauer (SC Sonthofen), Janosch Brugger (WSG Schluchsee), Lucas Boegl (SC Gaissach) und Jonas Dobler (SC Traunstein) landeten nach einem couragierten Rennen auf dem fünften Platz. Dabei konnten die DSV-Starter lange Zeit mit den Spitzenathleten mithalten, liefen auch immer wieder entstandene Lücken zu.

Doppelsieg für Russland

Bei schwierigen Bedingungen fiel die Entscheidung erst auf den letzten Kilometern. Sechs Teams hatten sich abgesetzt, darunter je zwei Vertretungen aus Norwegen und Russland, Schweden und die Deutschen. Dann zogen die beiden Russen davon, Dobler blieb an den beiden Norwegern dran. Russland II gewann schließlich vor der ersten Vertretung, dahinter folgten Norwegen I und II. "Wir wissen, dass die Burschen was können. Von den Nationen her ist es der dritte Platz. Bei der WM hätten wir heute Bronze gemacht", freute sich Bundestrainer Schlickenrieder.

Eisschnellläuferin Hirschbichler in Kasachstan auf Platz 18

Eisschnellläuferin Roxanne Dufter hat am letzten Tag des Weltcups in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan den 18. Rang über 1.500 Meter belegt. Die deutsche Vizemeisterin aus Inzell lief 2:00,35 Minuten, den Sieg holte sich am Sonntag Ivanie Blondin Kanada in Bahnrekordzeit von 1:55,59 Minuten. Die Kanaderin verwies damit die Niederländerin Ireen Wüst (1:55,88) und Brittany Bowe aus den USA (1:55,96) auf die Plätze. Für Blondin war es der zweite Erfolg des Wochenendes nach dem Sieg über die 5000 Meter am Freitag. Alle weiteren Entscheidungen am Sonntag fielen ohne deutsche Beteiligung.

Stand: 08.12.2019, 13:57

Darstellung: